[TSV-TT Logo]
Spielbericht vom 30. November/01. Dezember 2001
TSV Nittenau II - Herren I 6:9 :-)
Herren I - KF Oberviechtach 3:9 :-(
Herren II - TTC Pirkensee 2:9 :-(
TSV Klardorf - Herren III 1:9 :-)
TSV Schwandorf II - Herren IV 9:0 :-(
KF Oberviechtach - Jungen I 8:4 :-(
Jungen I - TuS Dachelhofen 8:5 :-)
Damen I - TSV Nittenau 7:7 :-|
TuS Dachelhofen - Damen II 8:5 :-(
Damen III - ASV Fronberg II 7:7 :-|
Damen IV - SV Haselbach 6:0 :-)
Mädchen I - TV Nabburg 8:6 :-)
Bambini - TuS Dachelhofen II 1:9 :-(
 

Jetzt stehen nur noch drei Begegnungen aus, dann gehen die Tischtennismannschaften des TSV Detag in die verdiente Halbzeitpause. Dazu war aber ein Wochenende mit vierzehn (!) Partien notwendig, um alle übrigen Spiele in die Reihe zu kriegen. Mit fünf Siegen, sieben Niederlagen und zwei Unentschieden war die positive Bilanz der Vorwoche nicht zu wiederholen.

Haarscharf an einer Blamage vorbei schrammten die Herren I in Nittenau. Der Tabellenletzte - auch noch ersatzgeschwächt - bot den Wernbergern bis zum 6:6 einen völlig offenen Kampf, der erst im Endspurt durch Stefan Segerer, Manfred Kessler und Thomas Jenke zugunsten des TSV Detag entschieden werden konnte. In ihrer zweiten Begegnung mit Oberviechtach zeigte sich deutlich, dass die Gäste (14:0 Punkte) zurecht an der Tabellenspitze stehen und alleine in Burglengenfeld (ebenfalls 14:0) einen Widersacher finden. Allerdings wurde Wernberg mit 9:3 etwas unter Wert geschlagen, da einige fünfte Sätze auch hätten gewonnen werden können.

Am grünen Tisch - da mit falscher Aufstellung spielend - ans Tabellenende verdammt, zeigte sich der TTC Pirkensee nun in Wernberg bei den Herren II in erlaubter Formation. Dass sie wild entschlossen sind, sich vom Tabellenende zu lösen, bekam der TSV mit der vernichtenden Niederlage von 9:2 zu spüren. Nur Richard Klinger und Gerhard Blank konnten die totale Pleite verhindern.

Ihre derzeit blendende Form konnten die Herren III auch beim Tabellendritten TSV Klardorf unter Beweis stellen. Die Herbstmeisterschaft war ihnen ja schon sicher, es galt also nur noch, die Bilanz von zwei Unentschieden und sechs Siegen zu erhalten. Mit 9:1 überfuhren sie regelrecht ihre Gastgeber und rechtfertigten damit überdeutlich ihren Anspruch auf den Meistertitel.

Mangels Personal mussten die Herren IV ihre Begegnung mit dem TSV Schwandorf absagen und gaben dadurch mit 0:9 die Punkte ab.

Ihr erstes Erfolgserlebnis hatten die Jungen I im Heimspiel gegen den TuS Dachelhofen. Mit dem 8:5 gelangen Bierner / Igl, Stefan Gresser (2), Hermann Bierner (2), Michael Igl (2) und Michael Lindner die langersehnten ersten Punkte in der 2.Bezirksliga. Ihr zweites Spiel in Oberviechtach war trotz heftiger Gegenwehr dann aber nicht zu gewinnen (4:8)

Das Ergebnis der Damen I gegen den TSV Nittenau entsprach mit dem 7:7 Unentschieden auch dem momentanen Tabellenstand. Beide Mannschaften mit einem ausgeglichenen Punktekonto ausgestattet, zeigten auch im Ergebnis eine deckungsgleiche Leistung, so dass hier von einem gerechten Resultat gesprochen werden kann. So sehen es jedenfalls Heidi Braun (2), Ursula Duschner (2), Ingrid Rauch (2) und Sabrina Schellenberger.

Den Damen II gelingt es nicht, einmal einen Überraschungssieg zu erzielen. Knappe Niederlagen, verbunden mit Ehrgeiz und Kampfeswillen nützen in der Endabrechnung nichts, wenn der Gegner schließlich die Punkte erhält. So geschehen in Dachelhofen, wo es für die Wernbergerinnen mit 8:5 wieder eine unglückliche Niederlage gab. Renate Kiener, Susanne Schirmer (3) und Simone Schachtner finden die Ursache im mangelnden Durchsetzungsvermögen in den entscheidenden fünften Sätzen.

Stolz vermelden die Damen III ihr 7:7 Remis gegen den überlegenen Tabellenführer aus Fronberg. Nur die flatternden Nerven verhinderten am Schluss einen möglichen Sieg, der beim Stande von 7:6 in Reichweite schien. Wagner/Jenke, Brigitte Wagner (3), Martina Klinger, Veronika Jenke und Roswitha Achhammer verblüfften mit ihrer unbekümmerten Spielweise die Gäste.

Die Damen IV nahmen gegen den Tabellenletzten Haselbach die Gelegenheit beim Schopfe, mit 6:0 ihr Punktekonto aufzufrischen.

Wenn auch nur knapp gewonnen, so herrscht doch große Freude bei den Mädchen I über den 8:6 Erfolg gegen Nabburg. Er bedeutet gleichzeitig den zweiten doppelten Punktgewinn in einer Liga, in der das Siegen ihnen nicht leicht fällt. So mussten Wagner/Kiendl, Stefanie Lindner (2), Kristina Wagner (2), Kerstin Rauch und Andrea Kiendl (2) bis zum Schluss zittern, ehe der Sieg mit 12:10 im fünften Satz feststand.

In der 2.Kreisliga der Kleinsten zementierte Dachelhofen II seine Spitzenposition gegen die Bambinis mit 9:1. Nur Pia Meiller wehrte sich einmal erfolgreich.

wdb

zurück