Spieltag 12:  11.12.2016

ASV Burglengenfeld 2 -   JUNGEN 2 0:8 :-(
  HERREN 3 - TuS Dachelhofen 4 9:2 :-(
  HERREN 2 - SV Altendorf 9:5 :-(
  JUNGEN 3 - TSV Klardorf 6:8 :-(
TV Nabburg 4 -   HERREN 3 2:9 :-(
  HERREN 1 - SV Neukirchen hl.Bl 2 9:7 :-(
  HERREN 4 - TV Wackersdorf 4 9:4

:-(

Mit sechs Siegen und nur einer Niederlage fanden die Spiele der Tischtennisabteilung des TSV Detag einen überragenden Vorrundenabschluss.

In dieser Serie zählt der 9:7 Heimerfolg der Herren I über den SV Neukirchen zu den Wertvollsten. Die Zuschauer sahen zunächst einen abwechslungsreichen Verlauf, in dem der Gast mit 2:1 nach den Doppeln besser ins Spiel kam. Wernberg verbuchte in der Folge mehr Einzel für sich und erspielte sich damit, auch durch drei Fünfsatzsiege begünstigt, einen 6:4 Vorsprung. Neukirchen reagierte prompt, beanspruchte die nächsten drei Punkte für sich, so dass sich die Lage für Wernberg grundlegend änderte (6:7). Doch die letzten beiden Einzel und auch das Schlussdoppel gehörten wieder dem Gastgeber, der damit den knappen Gesamterfolg erzielte. Graber/Braun, Christian Daniel (2), Alexander Buchner, Alfred Braun, Thomas Jenke (2), Dieter Buchner und Daniel/Jenke haben nun in der Tabelle mit ihrem Gegner gleich gezogen (9:9 Punkte) und liegen nur aufgrund der schlechteren Bilanz in den Spielen auf Rang sechs in der 3. Bezirksliga Ost.

Nach ihrem bisher souveränen Auftritt in der 2. Kreisliga haben die Herren II mit 17:1 Punkten verdient die Herbstmeisterschaft errungen. Auch dem auf den zweiten Platz schauenden SV Altendorf gelang es im letzten Spiel nicht, dem TSV ein Bein zu stellen. Nur am Anfang hatte man den Eindruck, zwei gleichwertige Mannschaften würden sich gegenüber stehen (2:2), danach erfolgte eine Demonstration der Stärke, die sich zunächst in einem 6:2 Vorsprung zeigte und nach den 6:4 Anschlusspunkten des Gegners mit drei weiteren Punkten zum 9:5 Sieg führte. Mit nun drei Zählern Abstand zum Tabellenzweiten SF Bruck 96 kann man jetzt beruhigt „überwintern“.

Eine überaus erfolgreiche Vorrunde beendeten auch die Herren III mit zwei 9:2 Siegen, die sie mit großem Abstand nach hinten (vier Punkte) mit 15:3 Punkten hinter KF Oberviechtach (18:0) auf den zweiten Platz der 3. Kreisliga setzen. Zwei Viererserien im Heimspiel gegen den TuS Dachelhofen, unterbrochen jeweils von einem Erfolg des Gastes brachen den Widerstand des Gastes, der keine Möglichkeit sah, das 2:9 zu verhindern. Auch beim TV Nabburg gelang alles, nachdem man nur einmal nach dem ersten Doppel mit 1:0 in Rückstand geriet, acht Siege in Folge demoralisierten den Gegner, der sich im Anschluss nur noch in der Lage sah, mit 2:9 das Gesamtergebnis einigermaßen erträglich zu halten.

Einen für das Selbstvertrauen überaus wichtigen Sieg erzielten die Herren IV beim Duell der „Kellerkinder“ in der 3. Kreisliga. Zuhause gegen den Vorletzten TV Glück-Auf Wackersdorf  konnte mit dem 9:4 Sieg die rote Laterne  an den Gegner abgegeben werden. Wackersdorf hatte mit 3:2 noch die Nase vorn, ehe Wernberg mit vier Siegen den Angriff eröffnete. Der Gast wehrte sich nach Kräften, sah sich jedoch nach fünf Niederlagen im fünften Satz von insgesamt sechs nicht mehr in der Lage, mehr als ein 4:9 heraus zu holen. Hoffentlich haben Ram/Schirmer, Gläßer/Dinkelmeyer, Michael Gläßer (2), Volker Schirmer (2), Sebastian Geitner, Armin Dinkelmeyer und Johannes Fleischmann jetzt Mut für eine bessere Rückrunde getankt.

Es ist schon beeindruckend, wie die Jungen II die 1. Kreisliga dominieren. Alle Spiele wurden mit 8:1 beziehungsweise mit 8:0 gewonnen, so kam die überragende Bilanz von 16:0 Punkten und 64:4 Spielen zu Stande. Auch der letzte Gegner, der ASV Burglengenfeld konnte ihnen diesen hervorragenden Zwischenabschluss nicht mehr nehmen und musste die 8:0 Niederlage klaglos hinnehmen.

Die einzige Niederlage der Woche gab es für die Jungen III und die fiel  mit 6:8 sehr knapp und unglücklich aus. Im Nachhinein betrachtet hätte ein Sieg den dritten Tabellenplatz bedeutet, so jedoch landet man auf Position fünf in der 1. Kreisliga. Der Rückstand war anfangs mit 6:3 einfach zu hoch, um da eventuell Druck aufzubauen, aber man verunsicherte den Gegner beim neuen Spielstand (6:7) und zwang ihn zum letzten Einzel, das ihm erst den Sieg brachte. Fleischmann/Bruckner, Lukas Fleischmann (2), Tizian Ziegler (2) und Lukas Bruckner waren sichtlich enttäuscht.

(wdb)