Spieltag 11 RR: 07.04.2019

  HERREN III - TSV Klardorf

7:9

:-(
  MÄDCHEN - TSV Stulln

6:4

:-(
ASV Fronberg II -   HERREN II

9:4

:-(
  BAMBINI - TuS Dachelhofen 4

4:6

:-(
  JUNGEN II - SV/TuS DJK Grafenwöhr

9:1

:-(
ASV Fronberg -   DAMEN 8:2 :-(
SF Bruck II -   HERREN II

6:9

:-(

Einige Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag haben vergangene Woche schon diese Saison beenden können, anderen Teams steht noch ein weiterer Spieltag bevor. Sieben Partien wurden diesmal ausgetragen, die mit drei Siegen und vier Niederlagen endeten.

Es dauerte bis zum vorletzten Saisonspiel, bis die Damen von einer Niederlage ereilt wurden, aber das war zu entschuldigen, denn der Gegner hieß ASV Fronberg, der von Beginn an diese Liga dominierte (32:0). Da blieb den Wernbergerinnen nur die Wahl, die spielerischen Qualitäten Fronbergs zu akzeptieren und mit dem gleichen Ergebnis wie in der Vorrunde (2:8) leben zu müssen. Ingrid Rauch und Heidi Braun lieferten die beiden Punkte.

Nach zwei Einsätzen gehören die Herren II zu den Mannschaften, die diese Saison bereits jetzt abschließen konnten. Das erste Spiel beim ASV Fronberg ging mit 9:4 verloren, es setzten sich nur Büttner/Bauer, Meiller/Wild, Simon Büttner und Sarah Segerer je einmal durch. Mit der Gewissheit, dass man dem drohenden vorletzten und damit verbunden Abstiegsplatz bereits entgangen war, konnte man auch in der zweiten Begegnung frei aufspielen und beim SF Bruck 96 II nach seltsamen Spielverlauf mit 9:6 beide Punkte mitnehmen. Wernberg führte schnell mit 4:0, ehe Bruck zwei Mal  Erfolg hatte, doch sofort war wieder der alte Abstand hergestellt (6:2). Wer zu diesem Zeitpunkt an einen klaren Sieg dachte, sah sich getäuscht, denn Bruck kam nach vier Siegen in Folge zum Ausgleich (6:6). Von Verunsicherung auf der Seite des TSV war allerdings nichts zu spüren, man konzentrierte sich auf die nächsten Einzel, die dann auch von Markus Wild, Simone Daniel und Andreas Bauer zum Gesamtsieg gewonnen wurden. 

Recht unglücklich traf es die Herren III im Heimspiel gegen den TSV Klardorf. Als Tabellendritter nach Wernberg gekommen, wollte der seinen knappen 9:7 Vorrundenerfolg  natürlich wiederholen, Der TSV Detag spielte da jedoch in den ersten beiden Dritteln nicht mit, hatte eindeutig die besseren Spielanteile, die sich auch in mehrfachen Führungen ausdrückten (2:1,6:4). Der Knackpunkt kam, als der Gast nach seinem 6:6 Ausgleich zwei Fünfsatzsiege landete und somit erstmals einen Zweipunktevorsprung herausspielte. Wernberg erholte sich davon nicht mehr, reagierte jedoch noch mit dem 7:8, hatte aber im Schlussdoppel nichts mehr entgegen zu setzen und verlor abermals mit 9:7 diese Begegnung. Kiener/Gareis, Gessl/Achhammer, Michael Gläßer, Hans-Erich Jenke, Rainer Achhammer (2) und Matthias Kiener waren mehr als enttäuscht.

Einen weiteren Konkurrenten im Rennen um die Meisterschaft haben die Mädchen am vergangenen Wochenende ausgeschaltet. Zuhause gelang ihnen gegen den TSV Stulln ein knapper 6:4 Sieg , der ihnen zurzeit noch Platz eins in der Tabelle gewährt, da ihr härtester Rivale TuS Dachelhofen weniger Spiele vorweist. Im Spiel gaben stets die Wernbergerinnen den Takt vor, aber sie konnten sich nicht entscheidend absetzen, so dass man immer im Bereich eines Unentschieden blieb. Erst beim Stande von 5:4 gelang Sophia Ziegler der sechste Punkt, der den Sieg bedeutete. Nun wartet man gespannt auf den 11. April, an dem die alles entscheidende Begegnung mit dem TuS Dachelhofen stattfindet, der als einzige Mannschaft dem TSV die Meisterschaft noch abjagen kann.

Im letzten Spiel der Jungen II ist es ihnen gelungen, den SV Hahnbach vom zweiten Tabellenplatz der Bezirksklasse A West zu verdrängen. Nach dessen verloren gegangenen Spiel und bei eigenem 9:1 Sieg über den SV TuS/DJK Grafenwöhr ist das nun möglich geworden und belohnt sie für eine erfreulich gut gespielte Saison (13:7 Punkte).

Eine knappe 6:4 Niederlage zum Ende der Saison hatten die Jungen IV hinzunehmen. Das Spiel lief von Beginn an nicht gut, da der TuS Dachelhofen mit Ausnahme eines 1:0 Rückstands immer in Führung blieb und die Wernberger zum Reagieren zwang. Beim 6:2 war die Partie für den Gast gelaufen, da halfen die zwei Punkte des TSV nur noch zur Resultatskosmetik. Das sahen auch Bäumler/Hollweck, Maximilian Hollweck (2) und Ferdinand Gessl so.

  

(wdb)