Halbzeitresümee vor dem Rückrundenstart

In wenigen Tagen beginnt für die vierzehn gemeldeten Tischtennismannschaften des TSV Detag wieder die Rückrunde, es ist also nur noch kurze Zeit, über das bisher Erreichte zu berichten.

Nach einem guten Auftakt in der Oberpfalzliga (7:3 Punkte) haben die Damen I im weiteren Verlauf der Spielrunde etwas nachgelassen, was aber bei der Qualität der Mannschaften niemanden verwunderte. Insgesamt sprangen auf der Habenseite fünf Siege und ein Unentschieden heraus, dem gegenüber standen auf der Sollseite vier Niederlagen, so dass die Zwischenbilanz mit 11:9 Punkten noch knapp im positiven Bereich liegt und zu Platz sechs im Elferfeld führte.

Dagegen drohten die Damen II (3. Bezirksliga Ost) nach schlechtem Saisonstart (1:5) den Anschluss in der Liga zu verpassen. Dann fing sich das Team um Martina Klinger und gab nach drei Siegen und einem Unentschieden in den verbleibenden Spielen in der Vorrunde nur noch einen Punkt ab. Der verdiente Lohn war schließlich ein unerwarteter zweiter Tabellenplatz, den man sich allerdings mit drei weiteren Mannschaften teilen muss.

Die Damen III (1. Kreisliga) haben sich nach guten Leistungen bis auf Platz drei vorgearbeitet (9:5). Ihr Unternehmen, den ASV Fronberg von Rang zwei zu verdrängen, scheiterte jedoch deutlich. Deshalb müssen sie ihr Augenmerk darauf richten, den TV Klardorf unter Kontrolle zu halten, der den Wernbergerinnen mit gleichem Punktekonto im Nacken sitzt.

Bei den Herren I glaubte man lange Zeit nicht mehr daran, dass überhaupt noch ein Sieg in der 2. Bezirksliga Nord gelingen würde, zu enttäuschend verliefen die ersten sechs Begegnungen (0:12). Als aber gegen den SC Eschenbach der erste Überraschungssieg glückte und gegen  den DJK Ettmannsdorf die zweiten doppelten Punkte eingeholt wurden, sah die Situation in der Tabelle mit 4:14 Punkten schon viel freundlicher aus. Allerdings bedarf es einer gewaltigen Steigerung, den Klassenerhalt zu sichern.

Drei Siege, zwei Unentschieden und vier Niederlagen (8:10) reichen den Herren II, um in der 2. Kreisliga einen verhältnismäßig sicheren sechsten Platz zu belegen. Die Neuzugänge Kilian Graber und Georg Lang haben die in sie gestellten Erwartungen voll erfüllt und geben damit der Mannschaft die notwendige Sicherheit, in dieser schweren Liga zu bestehen.

Nach sieben Siegen in Folge sah es lange Zeit bei den Herren III (3. Kreisliga) nach einem glatten Durchmarsch aus. Im vorletzten Spiel jedoch gab es in Bruck mit 9:3 eine ernüchternde Niederlage, die erheblich am Selbstbewusstsein nagte. Trotzdem reichte es für den Herbstmeistertitel (16:2), der aber nur knapp vor dem TTF Schwandorf zustande kam, der sich nach seiner Niederlage gegen Wernberg keine Blöße mehr gab und punktgleich auf eine Revanche in der Rückrunde lauert.

Durchwachsene Leistungen boten die Herren IV in der 4. Kreisliga Nord. Zwei Siegen standen drei Niederlagen gegenüber, die zusammen nun 4:6 Punkte ergeben und zu Platz vier im Sechserfelg führen.

Gut zu Recht kommen die Mädchen I in der Oberpfalzliga. Nur gegen die beiden führenden Mannschaften DJK Ettmannsdorf und SGS Amberg gab es Niederlagen, sonst gelangen ausschließlich Siege. Ihr sicherer dritte Tabellenplatz (8:4) verpflichtet sie, in der Rückrunde keinen Deut nachzulassen.

Große Probleme haben dagegen die Mädchen II in der 2. Bezirksliga Nord. Sie konnten bisher noch keinen Erfolg für sich verbuchen  und liegen beinahe hoffungslos am Tabellenende (0:10).

Eine dichte Spitzengruppe, zwei Mittelfeldplatzierungen und zwei abgeschlagen am Ende der Tabelle, so kann man das Gesamtbild in der Oberpfalzliga der Jungen beschreiben. Die Wernberger Jungen I nehmen dabei mit 5:9 Punkten Rang sechs im Achterfeld ein. Dass sie durchaus für Überraschungen gut sind, beweist ihr 7:7 Unentschieden gegen den Dritten der Tabelle, TTC Kolping Hirschau im letzten Spiel der Vorrunde

Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit vermelden die Jungen II aus der 1. Kreisliga drei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Das bringt ihnen, punktgleich mit dem DJK Ettmannsdorf, einen fünften Platz ein.

Die Jungen III in der 2. Kreisliga Nord führen auf Rang drei ein breites Mittelfeld an (9:7 Punkte), während vorne der TSV Stulln und der 1. FC Schwarzenfeld allen Mannschaften enteilt sind.

Obwohl es bei den Jungen IV (3. Kreisliga) nach drei Siegen, dann zwei Unentschieden und schließlich zwei Niederlagen augenscheinlich bergab ging, reicht es dennoch für einen guten dritten Platz in Blickweite des Spitzenduos Wackersdorf und Dachelhofen.

In der gleichen Liga beheimatet wie die Jungen IV sind die Jungen V, die mit Mädchen und Jungen gemischt antreten. Ihnen ist noch kein Punktgewinn gelungen, das hindert sie aber nicht, mit großer Freude den Tischtennissport auszuüben.

 

(wdb)