[TSV-TT Logo]

AKTUELLES

 

Rückschau auf die Saison 2018/2019---  Das Resümee--

Elf Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag Wernberg hatten im vergangenen Herbst den Spielbetrieb aufgenommen. Ein Großteil der aktiven Damen war bei den Herren aufgestellt, so dass nur eine reine Damenmannschaft gemeldet werden konnte. Durch die Auflösung des Spielkreises Schwandorf und der damit verbundenen Gebietsreform mussten fast alle Teams in neu aufgestellten Ligen zurecht kommen.

 

Die Damen traten in der Bezirksklasse A zusammen mit neun weiteren Mannschaften in Konkurrenz und lösten ihre Aufgabe gut. Der ASV Fronberg (36:0) erwies sich für alle anderen als zu stark, aber der zweite Platz blieb für Wernberg immer in Reichweite. Allerdings wurde der knapp verfehlt, da sich der DJK Neustadt/WN (28:8) einen Tick besser präsentierte als der TSV (27:9).

Was sich in den letzten Jahren schon immer gezeigt hat, traf auch in dieser Saison wieder zu:  Die Herren I kommen in der Vorrunde etwas zäh in Tritt (vier Niederlagen), um dann in der zweiten Hälfte so richtig Fahrt aufzunehmen (zwei Niederlagen). Am Schluss reichte das für 25:15 Punkte und Platz fünf im Elferfeld der Bezirksliga Süd/West.

Den Herren II traute man nach einer völlig misslungenen Hinrunde (3:15) mit nur drei Unentschieden aber sechs Niederlagen in der  Bezirksklasse A Süd nicht mehr viel zu. Doch die Mannschaft steigerte sich erheblich, erzielte in der Rückrunde vier Siege und konnte damit dem drohenden Abstieg entgehen, nachdem mit 11:25 Punkten der rettende achte Tabellenplatz erreicht wurde.

Mehrfache Hochs und Tiefs waren bei den Herren III in der Bezirksklasse B Süd festzustellen. Am Anfang wollte kein Sieg gelingen (0:8), die restlichen Spiele der Hinrunde übertrafen mit 8:2 Punkte alle Erwartungen. Auch die Rückrunde begann mit drei Siegen verheißungsvoll, doch die folgenden sechs Niederlagen ließen sie in ein tiefes Loch fallen, denn nach solchen Formschwankungen war mit 14:22 Punkten nicht mehr als ein siebter Rang im Zehnerfeld möglich.

Sie starteten mit drei Unentschieden und einem Sieg gar nicht mal so schlecht in der Bezirksklasse C Süd. Auch nach Abschluss der Vorrunde (9:11) sahen die Herren IV noch optimistisch in die Zukunft. Das Schicksal nahm jedoch im zweiten Abschnitt seinen Lauf, als man nach sieben Niederlagen in Serie die Hoffnung auf einen Sieg beinahe schon  aufgegeben hatte. Die vier Punkte aus den letzten drei Spielen verbesserten die Situation zwar etwas (13:27), verhinderten aber nicht den drittletzten Platz, der ebenfalls zum Abstieg führte.

Die Herren V waren in der Bezirksklasse D Süd unter insgesamt sieben Teams am Start. In der ersten Hälfte gelang mit nur zwei Unentschieden aber vier Niederlagen (2:10) nur wenig. Erst im neunten Spiel stellte sich der erste Sieg ein, zu dem sich noch im letzten Einsatz ein weiterer gesellte. Mehr als 6:18 Punkte (Platz sechs) waren damit nicht möglich, man zeigte sich auch enttäuscht.

 

Schon nach dem ersten Abschnitt war allen klar, dass die Mädchen in der Bezirksoberliga ein wichtiges Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden würden (12:2 Punkte). Der härteste Konkurrent, der TuS Dachelhofen, blieb aber den Wernbergerinnen stets dicht auf den Fersen. Im vorletzten Saisonspiel kam es dann zwischen diesen beiden Titelanwärtern zum Showdown, der jedoch klar mit 8:2 an Dachelhofen ging. Das bedeutete Punktgleichheit (24:4) für beide Teams, aber aufgrund der Differenz in den Spielen lag der TuS (+54) dann vor dem TSV (+45) auf Platz eins.

Was den Mädchen verwehrt blieb, schafften die Jungen I: Sie wurden Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (wir berichteten). Wer hätte das nach dem schlechten Beginn (1:3) gedacht, dass sie im gesamten Restprogramm nur noch einen Punkt abgeben  würden. Am Schluss lagen sie mit dem TSV Klardorf punktemäßig gleichauf (20:4), hatten aber mit +49 die bessere Spieldifferenz als ihr Kontrahent (+39).

Sehr ordentliche Leistungen boten die Jungen II in der Bezirksklasse A West. Im dortigen Sechserfeld sind sie nach zwei beinahe gleichwertigen Halbzeiten noch vor dem höher eingeschätzten SV Hahnbach auf dem zweiten Tabellenplatz gelandet (13:7), nur der TV Amberg (18:2) lag noch vor ihnen.

Nach einer ausgezeichneten Hinrunde (9:1) zählten die Jungen III zum engeren Kreis der Favoriten in der Bezirksklasse B Mitte. Das jedoch machten sie sich selbst zunichte, als sie im zweiten Abschnitt drei Begegnungen abgaben, eine davon sogar kampflos. So fielen sie auf Platz drei zurück (13:7) und blickten wehmütig auf den TV Wackersdorf (15:5) und den TuS Dachelhofen (14:6), die beileibe nicht außer Reichweite waren.

Eine positive erste Hälfte (8:6) und einen schwächeren zweiten Durchgang (5:9) boten die Jungen IV (Bambinis) in der Bezirksklasse C. Damit landeten sie im Achterfeld auf Platz fünf im engen Kontakt mit dem TV Nabburg und TuS Dachelhofen auf den Plätzen drei und vier.

 

(wdb)

Vereinsmeisterschaften Jugend 2019

Die zweite Station nach den Seniorinnen und Senioren waren die Vereinsmeisterschaften für den Nachwuchs des TSV Detag. Da nur insgesamt sechs Mädchen und Jungen dem Aufruf gefolgt waren, gab es schnelle Entscheidungen.

Bei den Schülerinnen und Schülern siegte Sophia Ziegler (2:0 Punkte, 6:0 Spiele) unangefochten vor Til Meier (1:1, 3:3) und Sophie Wild (0:2, 1:6). Die Konkurrenz der Jugend ging an Lukas Fleischmann (2:0, 6:0), der ungeschlagen blieb, gefolgt von Tizian Ziegler (1:1, 3:3) und Sabine Näger (0:2, 0:6). Das Jugendmixed gewannen Sophia Ziegler/TizianZiegler, die Sabine Näger/Lukas Fleischmann und Sophie Wild/Til Meier auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Die Sieger im Jugenddoppel hießen Sabine Näger/Sophia Ziegler, sie besiegten Tizian Ziegler/Lukas Fleischmann knapp mit 3:2 Sätzen.

 

                                      <<Ergebnisse>>

 

(wdb)

Die Tischtennisvereinsmeister (von links):

Til Meier, Tizian Ziegler, Lukas Fleischmann, Sophia Ziegler, Sabine Näger und Sophie Wild.

Vereinsmeisterschaften Erwachsene 2019

 

Die Vereinsmeisterschaften 2019 im Tischtennis wurden mit den Wettkämpfen der Damen und Herren des TSV Detag zum Abschluss gebracht. Durch die große Anzahl der Teilnehmer brauchte es allerdings eine ganze Weile, bis alle Entscheidungen vorlagen.

Acht Doppelpaare standen sich gegenüber, als es hieß, im Einzel-Ko-System sich bis in das Endspiel vor zu arbeiten. Das schafften sowohl Alexander Buchner/Dieter Buchner als auch Simon Büttner/Andreas Bauer, die daraufhin das Finale bestritten. Es siegten Büttner/Bauer mit 3:1 Sätzen und konnten sich hiermit zum ersten Mal in die Liste der Vereinsmeister eintragen.

Da auch noch die anstrengende Einzeldisziplin bevorstand, nahmen nur vier Paarungen die Chance wahr, beim allgemeinen Mixed mit zu kämpfen. Hier gewannen Heidi Braun/Alfred Braun knapp mit 3:2 gegen Sofie Meiller/Alexander Buchner.

Eine Gruppe mit sieben Spielerinnen und Spielern, die zweite mit acht bestückt und jeweils im Modus Jeder gegen Jeden, waren die Folge der großen Teilnehmerzahl bei der Einzelkonkurrenz. Aus beiden Gruppen stießen die ersten vier Qualifikanten in einer Finalgruppe aufeinander, um dort in vier weiteren Matches die Endplatzierungen zu ermitteln. Nach überaus spannenden und hauchdünnen Ergebnissen zeichnete sich folgendes Bild ab: Sieger war Simon Büttner (6:1 Punkte, 19:9 Sätze), der erstmals einen solchen Titel gewann, zweiter Platz für Dieter Buchner (6:1, 19:10) und Rang drei gehörte Andreas Bauer (5:2, 20:8), der lange Zeit schon wie der sichere Sieger aussah.

                                                            <<Ergebnisse Einzel>>       <<Ergebnisse Doppel/Mix>>

(wdb)

.

 

Die Vereinsmeister 2019 (von links): Dieter Buchner, Simon Büttner und Andreas Bauer.

Vereinsmeisterschaften der Senioren

In Anbetracht einer anstrengenden Tischtennissaison war es verständlich, dass nur sieben Seniorinnen/Senioren der Abteilung an den Vereinsmeisterschaften 2019 teilnahmen. Sie wurden kurzerhand in einen Topf geworfen und mussten sich dort im Modus Jeder gegen Jeden behaupten. Die Wertung erfolgte dann nach den jeweiligen Altersklassen. In der Altersklasse AK 40 gewann Thomas Gareis. Bei den Senioren AK 50 setzte sich Dieter Buchner vor Thomas Jenke und Richard Klinger durch. Sieger in der AK 60 wurde Alfred Braun, Platz zwei für Hans-Erich Jenke vor Heidi Braun.

 

                                                                           <<Ergebnisse>>

 

 

(wdb)

Sieger bei den Seniorinnen/Senioren (von links): Alfred Braun, Heidi Braun, Thomas Gareis, Richard Klinger, Dieter Buchner und Hans-Erich Jenke.

Jungen 1   -  Meister der Bezirksliga  

Die Jungen 1 haben die Tischtennissaison 2018/2019 als Meister der Bezirksliga Gruppe 1 abgeschlossen. In der Besetzung Sophia Ziegler, Sophie Wild, Lukas Fleischmann und Aaron Burkart waren sie von ihrem härtesten Konkurrenten, dem TSV Klardorf, nicht mehr einzuholen. Als sie die neue Saison mit einem Unentschieden und einer Niederlage begannen, dachte kein Mensch daran, dass man am Ende mit 20:4 Punkten und einer Differenz in den Spielen von +49 auf Platz eins landen würde. Der Vorsprung vor dem Zweiten war knapp (20:4, +39), ist aber  angesichts der Tatsache, dass man nach dem 1:3 Punktebeginn in dem gesamten restlichen Spielabschnitt nur noch einen Punkt abgab, noch höher einzuschätzen. Als Lohn lockt nun die Bezirksoberliga, die man im Herbst in unveränderter Besetzung angehen will.

 

(wdb)

 Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (von links): Lukas Fleischmann, Aaron Burkart, Sophia Ziegler und Sophie Wild mit Jugendwart Richard Klinger (Zweiter von rechts).

1200 Mannschaftspiele für Heidi Braun 

Heidi Braun  hat nach fast 53 Jahren aktiven Sports als erste Frau die magische Zahl von 1200 Mannschaftsspielen erreicht. Abteilungsleiter Dieter Buchner nahm dies zum Anlass, in seiner Laudatio diese außergewöhnliche Leistung zu würdigen. Auch der neugewählte 1. Vorsitzende des TSV Detag, Manuel Jungwirth, gratulierte der Jubilarin. In der Chronik von Braun befinden sich eine Menge an Daten, die sich in dem vergangenen halben Jahrhundert angesammelt haben und dem Leser den Eindruck vermittelt, es mit einer Ausnahmesportlerin zu tun zu haben.

Ob im Verein oder als Funktionärin (Spielleiterin) im Bezirk, auf Heidi Braun ist immer und überall Verlass. Ihre sportlichen Erfolge füllen Seiten und gipfeln in Teilnahmen an Ranglistenturnieren auf Kreis-, Oberpfalz- und sogar auf Bayernebene, bei denen sie  sehr erfolgreich abschnitt. Ihre 75 Titel  bei Vereinsmeisterschaften suchen ihresgleichen. Seit 37 Jahren ist Braun Stammspielerinn der Damen I und liefert mit großer Beständigkeit herausragende Ergebnisse, auch in vereinsinternen Turnieren findet man immer wieder ihren Namen. Unvergessen bleibt die Zeit in den siebziger Jahren, als Heidi mit ihrer Mannschaft  in der Landes- und sogar Bayernliga spielte.

Nach Ehemann Alfred Braun und Dieter Buchner hat nun Heidi Braun als dritte Person diese Schallmauer in der Abteilung geschafft und erhielt vom Abteilungsleiter als Anerkennung den obligatorischen Zinnbecher, eine Flasche Sekt und einem Gutschein.

 (wdb)

Heidi Braun hat 1200 TT-Spiele hinter sich.

Es gratulieren: 1.TSV-Vorsitzender Manuel Jungwirth (rechts) und Abteilungsleiter Dieter Buchner (links).

Spieltag 12 RR: 14.04.2019  -Saisonabschluß 2018/2019-

TuS Dachelhofen -   MÄDCHEN

8:2

:-(
  JUNGEN 3 - TV Wackersdorf 3  (kampflos)

0:10

:-(
DJK Steinberg -   MÄDCHEN

3:7

:-(
  HERREN I - TuS Schnaittenbach 3

8:8

:-(
  DAMEN - SpVgg Pfreimd

7:3

:-(
TSV Klardorf 2 -   HERREN IV 1:9 :-(
FC Schwarzenfeld -   HERREN III

9:3

:-(

Mit den sieben Begegnungen, die die Tischtennismannschaften des TSV Detag  noch zu absolvieren hatten, ist die Saison 2018/2019 für die Abteilung nun komplett abgeschlossen. Es gab noch einmal mit drei Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden eine exakt ausgeglichene Gesamtbilanz.

Nur eine Niederlage und ein Unentschieden steckten die Damen in der gesamten Rückrunde ein, die damit als sehr gut gelungen bezeichnet werden kann. Dem gegenüber stehen sieben Siege, da auch ihr letzter Einsatz zuhause gegen die SpVgg Pfreimd mit einem Erfolg gekrönt war. Wernberg legte nach einem 1:1 Zwischenstand mit 5:1 vor, zeigte bis zum Ende (7:3) keine Schwäche und kann nun mit insgesamt 27:9 Punkten (Platz drei) in der Bezirksklasse A die Sommerpause antreten.

Wie sollen die Herren 1 das 8:8 Unentschieden gegen den TuS Schnaittenbach einordnen? Der klare 9:1 Vorrundensieg in der Halle des Gegners ließ da zuhause eigentlich mehr erwarten. Der TSV begann auch überlegen und spielte sich mit 4:0 deutlich in Führung. Auch beim anschließenden 6:4 sah man noch keine Gefahr auf sich zukommen, dann aber gewann der Gegner drei Einzel in Folge, zog  mit 7:6 das Spiel an sich und verblüffte die Wernberger. Thomas Jenke und Dieter Buchner wendeten mit ihren Siegen noch einmal das Blatt (8:7), mussten aber mit erleben, dass das Schlussdoppel in vier Sätzen unterlag und es hiermit zum Unentschieden kam.

Die Herren III konnten ihre verhagelte Rückrunde auch im letzten Spiel nicht zu einem versöhnenden Abschluss bringen und verloren beim FC Schwarzenfeld ihr sechstes Spiel in Folge, nachdem man mit drei Siegen diese zweite Hälfte angegangen war. Mit ausschlaggebend bei der 9:3 Niederlage waren wieder einmal die fünften Sätze, bei denen die Wernberger mit 2:5 ein wesentlich schlechteres  Bild abgaben  und ein besseres Ergebnis verhinderten. So landeten sie schließlich mit 14:22 Punkten im Zehnerfeld der Bezirksklasse B Süd auf Rang sieben, der sie natürlich nicht zufrieden stellt.

Mit einem 9:1 Erfolg über den TSV Klardorf verabschieden die Herren IV diese Saison aber auch die Liga (Bezirksklasse C Süd), da sie den dritten Abstiegsplatz nicht mehr losgeworden sind. Zwei Siege nur in der gesamten Rückrunde waren in der Endabrechnung einfach zu wenig, um das zu verhindern, nachdem man die Vorrunde mit mit 9:11 Punkten noch einigermaßen bewältigt hatte.

Das mit Spannung erwartete „Endspiel“ zwischen dem Gastgeber TuS Dachelhofen und den Wernberger Mädchen in der Bezirksoberliga um den Meistertitel wurde zu einer einseitigen Angelegenheit für Dachelhofen. Diese konnten auf ihre Ausnahmespielerin Alina Lich zurückgreifen, die sich natürlich keine Blöße gab und den TSV fast im Alleingang besiegte. So bemühte sich Wernberg redlich, aber als beim Spielstand von 0:7 endlich der erste Punkt gelang, sah man seine Chancen gegen Null, was sich im Nachhinein auch bestätigte, denn beim 2:8  Endergebnis konnte nur noch Sophia Ziegler einen Punkt erzielen, nachdem vorher Sabine Näger erfolgreich war. Im zweiten Spiel beim DJK SV Steinberg machten sie mit einem 7:3 Erfolg den Vizetitel (24:4 Punkte) perfekt, mit dem sie am Ende der Saison mehr als zufrieden sein können.

Die Jungen III stellten gegen den TV Wackersdorf keine Mannschaft bereit, daher wurde diese Begegnung mit 10:0 für den Gegner gewertet. 

 

(wdb)

200 Mannschaftsspiele Michael Ebenburger

Beim letzten Heimspiel der Herren IV erhielt Michael Ebenburger durch Abteilungsleiter Buchner seinen Erinnerungszinnbecher für 200 Mannschaftsspiele.

2006 begann Michael mit dem Tischtennissport und erhielt 2012 seinen erste Ehrung für 100 Mannschaftsspiele.

Als Mannschaftsführer war er 2007 bei den Jungen 3 und 2009 bei den Jungen 2 aktiv. 2011 konnte er sich den Oberpfalzmeistertitel der JungenB im Doppel erkämpfen.

 

Buchner wünschte dem Jubilar noch viele Spiele für die Tischtennisabteilung und überreichte den Erinnerungsbecher für 200 Mannschaftsspiele.

 

(db) 14.03.2019

 

200 Mannschaftsspiele Armin Dinkelmeyer

Beim letzten Heimspiel der Herren IV erhielt Armin Dinkelmeyer durch Abteilungsleiter Buchner seinen Erinnerungszinnbecher für 200 Mannschaftsspiele.

Dinkelmeyer begann 2002 mit dem Tischtennissport erreichte 2008 seine ersten 100 Mannschaftsspiele. Dann machte er zwischen 2011 und 2015 eine kurze schöpferische Pause ehe er 2016 wieder für seinen Heimatverein aufschlägt. Als Mannschaftsführer der He 3 und 4 hat er in den Jahren 2008 und 2010 den richtigen Kameradschafts- und Mannschaftsgeist vorgelebt. Mit seinen berüchtigten Vorhandschmetterschlägen hat schon so mancher Gegner seine "Problemchen" erleben müssen.

Buchner bedankte sich für die geleisteten Spiele und hoffte auf noch viele viele Spielen die noch folgen mögen.

 

(db) 16.02.19

 

1. Bezirksranglistenturnier der Jugend  --  Sophie Wild gewinnt Schülerinnen A

 

 

Am vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal im neuen Tischtennis Bezirk Oberpfalz Nord das 1. Bezirksranglistenturnier der Jugend statt.  Für die Tischtennisabteilung des  TSV DETAG Wernberg hatten sich drei Jugendspieler für dieses Turnier qualifiziert.

Bei den Schülerinnen A (U15) waren 7 Teilnehmerinnen im Feld Jeder gegen Jeden am Start. Sophie Wild erwischte einen hervorragenden Turniertag und gewann überlegen ohne Niederlage und mit stolzen 18:3 Sätzen die Konkurrenz der Schülerinnen A. Sie hat sich somit für das 1. Verbandsbereichsranglistenturnier Nord/Ost am 10. März qualifiziert.

In der Klasse der Jungen (U18) war Tizian Ziegler am Start. In einem sehr starken 7erFeld konnte er leider noch kein Spiel gewinnen. Ebenso erging es Sabine Näger in der Klasse der Mädchen (U18). Mit einem Sieg belegte sie Platz 7 in einem 8er Feld.

 

(db)

 

1000 Mannschaftspiele für Richard Klinger  --  Die Legende der Wernberger Tischtennisjugendarbeit --

Richard Klinger konnte vergangene Woche auf seinen 1000. Mannschaftseinsatz zurückblicken.

 

Überraschung bereits beim Einmarsch. Hereinbegleitet von Simone und Sarah musste "unsere Legende" durch ein Spalier seiner derzeitigen Jugend die Halle betreten. Zur Lifemusik von Tom und Georg schallte der Refrain der vielen Zuschauer und Gäste zur "Legende lebt" ...wenn auch die Halle bebt. Unser Rich wird niemals untergeh'n! "  durch die alt ehrwürdige TSV-Halle.

 

Abteilungsleiter Dieter Buchner, der die Ehrung vornahm, begrüßte in einer gut besuchten Turnhalle die Gäste unter ihnen 1. Bürgermeister Konrad Kiener, Günter Bauer (Bezirksvorsitzender Oberpfalz Nord), Hans Fleischmann (Bezirksjugendwart),   Heinrich Schnorrer (Ehrenvorsitzender ehemaliger Kreis Schwandorf) und Josef Knorr (TSV-Vorsitzender), sowie zahlreiche ehemalige Mitstreiter unseres Jubilars.

Richard Klinger, der am 16. Mai 1975 sein Tischtennishandwerk begann, hat als insgesamt achter Spieler der Sparte diese Schallmauer durchbrochen. Mit ihm hat die Abteilung eine Persönlichkeit in ihren Reihen, deren Hauptarbeit sich dem Nachwuchs widmet und damit zu den zeitaufwendigsten und wichtigsten Tätigkeiten gehören und das seit 40 Jahren.

Einem Verein ohne Jugendarbeit ist der Untergang vorprogrammiert. In Wernberg sind wir mit unserem Jugendeiter seit vielen Jahren bestens aufgestellt, stellte Buchner heraus.

Nach seiner Arbeit als stellvertretender Jugendwart übernahm Klinger im Jahre 1989 die Funktion des Jugendwartes, die er bis heute innehat. Sein unermüdlicher Einsatz für den Nachwuchs im Training, bei Spielen und Turnieren macht ihn zum wertvollsten Helfer in der Abteilung.

Auch sein Engagement bei allen Aktivitäten im gesellschaftlichen Bereich, bei Ausflügen oder Wanderungen ist als unübertroffen einzustufen. Neben dieser Funktion stand Klinger auch als langjähriger Mannschaftsführer bei den Herren II-IV zur Verfügung. Wegen seines Schichtdienstes nicht immer anwesend, hat Klinger die Hilfe eines Teams, was ihm bei Bedarf immer hervorragend zur Seite steht. Sicherlich ist es für ihn nicht einfach, Beruf, Familie und Sport immer unter einen Hut zu bekommen.

Dass auch seine spielerischen Fähigkeiten stimmen, vermitteln zahlreiche Vereinsmeistertitel während seiner Schülerzeit, sowie bei den Herren und Senioren. Seine Übungsleiterlizenz erhielt Klinger im Jahre 1990 , sie befähigte ihn, den richtigen Grundstock für eine solide Jugendarbeit zu legen, sodass die Abteilung in dieser Hinsicht seit über dreißig Jahren bestens aufgestellt ist.

Eigene persönlichen Erfolge stehen etwas zurück und bleiben intern im Verein aber in seiner Trainerbilanz blitzen einige Höhepunkte bei seinen Schützlingen heraus. Hervorzuheben der Aufstieg der Mädchen in die Bayernliga (2009), unzählige Teilnahmen an bayerischen Meisterschaften, zahlreiche Bezirks und Kreistitel und viele viele Meisterschaften und Aufstiege seiner Jugendmannschaften.

 

Auch die Ehrengäste, angeführt von 1. Bürgermeister Konrad Kiener würdigten und dankten dem Jubilar für seine herausragende Arbeit, stellten nochmals die besondere Wertigkeit von Jugendarbeit heraus, und überreichten Geschenke. Aus den Händen von Dieter Buchner erhielt Richard Klinger den obligatorischen Zinnbecher mit der Zahl „1000“ und einen Gutschein.

(wdb/db)

v.l. Henry Schnorrer (Ehrenkreisvorsitzender), Günter Bauer (BV Bezirk Oberpfalz Nord),

Hans Fleischmann (Bezirksjugendwart), 1. Bürgermeister Konrad Kiener,

Josef Knorr (Vors. TSV DETAG Wernberg e.V)

Neujahrspokal 2019

      <<Ergebnisse>>

Der traditionelle Neujahrspokal im Tischtennis für Damen und Herren des TSV Detag war mit dreizehn Teilnehmern relativ gut besucht. In drei Gruppen (zwei Vierer-, eine Fünfergruppe) wurden zunächst im Modus Jeder gegen Jeden, Damen und Herren gemischt, die jeweils besten Zwei ermittelt und in die Finalrunde gesteckt. Hier galt es nochmals vier Spiele für alle Qualifizierten zu absolvieren, bis schließlich die Reihenfolge der Sieger feststand. Es gewann ohne Niederlage sowohl in der Vor- als auch in der Endrunde Christian Daniel (5:0 Punkte, 15:4 Spiele) vor Sarah Segerer (4:1, 12:8) und Simon Büttner (2:3, 11:9).

Mit zehn Teilnehmern beim Neujahrspokal 2019 für den Tischtennisnachwuchs des TSV Detag blieb man im Rahmen der Erwartungen. Das stärkste Feld (5) zeigte sich bei den Schülerinnen und Schülern, die in einer Gruppe vereint -hier Jeder gegen Jeden- mit jeweils vier Spielen die Plazierungen unter sich ausmachten. Es gewann souverän Sophia Ziegler (4:0 Punkte, 12:1 Spiele), Platz zwei ging an Til Meier (3:1, 9:4) vor Sabine Näger (2:2, 6:7).

Bei den Jungen setzte sich Lukas Fleischmann (2:0, 6:2) vor Tizian Ziegler (1:1, 4:5) und Bastian Werner (0:2, 3:6) durch.

Die Konkurrenz des Nachwuchses ging an Timo Wild (1:0, 3:0), gefolgt von Ferdinand Gessl (0:1,0:3).

 

                                     <<Ergebnissse>>

(wdb)

      

Preiskarteln 2018

 

 

Die letzte Veranstaltung der Tischtennisabteilung im Jahr - das traditionelle Preiskarteln - war in diesem Jahr aufgrund der doch geringen Teilnehmerzahl etwas hinter den Erwartungen der Organisatoren.

 

Nur 12 Schafkopf und 13 Neunerlspieler hatten sich im Gasthof Zehentbartl eingefunden um einen gemütlichen Kartelabend zu geniesen,.

Bestens vorbereitet durch unsere beiden "Eventmanager" Tom und Jörg standen für jeden Teilnehmer Preise zur Verfügung.

In drei Runden a 30 Spiele beim Schafkopf und drei Runden a' 15 Spiele beim Neuerln wurde wie gewohnt um die bestens organisierten Preise gekartelt.

Am Ende standen beim Schafkopf mit Volker Schirmer (144 Pkt) und beim Neunerl Franz-Josef Bauer(468Pkt) die Sieger fest. Beide erhielten einen bestens bestückten "Fresskorb".

Der Trostpreis, ein Kartenspiel zum üben und eine Brotzeit (sponsoring by: Gasthof Zehentbartl) gingen an Markus Wild (84) beim Schafkopf und Marianne Bauer (805)beim Neunerln.

(db)

 

II. Herrenpokal 2018

 

Dem Aufruf zum traditionellen II. Herrenpokal 2018 der Tischtennisabteilung des TSV Detag folgten neun Damen und Herren ab dem Ranglistenplatz 2.1. Zusammen in einer Gruppe hieß es im Modus Jeder gegen Jeden, also je acht Spiele pro Teilnehmer zu absolvieren. An Spannung nicht mehr zu überbieten war der Endspurt in der Gruppe, als vor Beginn der letzten Runde sich mit Thomas Ram , Andreas Bauer  und Markus Wild drei Favoriten heraus kristallisiert hatten, Andreas Bauer hatte vermeintlich den leichtesten Gegner.  Doch es kam alles anders: Andreas Bauer verlor vollkommend überraschend gegen den bisher sieglosen Sebastian Geitner und Markus Wild setzte sich im fünften Satz gegen Thomas Ram durch, so dass sich folgende Endplatzierung darstellte: Sieger Markus Wild (6:2 Punkte, 22:12 Spiele), zweiter Platz für Thomas Ram (6:2, 21:14) und Rang drei für Andreas Bauer (5:3, 20:12).

Nach insg. 5maligen Gewinn bleibt der Siegerpokal jetzt endgültig in der Trophäensammlung von Markus Wild.

     <<Ergebnisse>>

(wdb)

MaFü Andreas Bauer überreichte die Pokale an die beiden Sieger

700 Mannschaftsspiele Markus Wild

Markus Wild  wurde vergangene Woche für seinen 700. Mannschaftseinsatz geehrt. Alfred Braun fasste in seinen Dankesworten das Wichtigste in Wilds Tischtenniskarriere zusammen, die mit seinem ersten Einsatz am 2. Oktober 1987 begann.

Nach erfolgreicher Jugendzeit stieg Markus Wild in die zweite Herrenmannschaft auf, etablierte sich dort im Spitzenpaarkreuz, wurde dank seiner Spielstärke des öfteren an das erste Herrenteam „ausgeliehen“ und das mit großem Erfolg. Im Jahre 1994 erwarb er den Übungsleiterlehrgang, stand in der Folge als Gehilfe im Jugendtraining zur Verfügung. Beruflich doch viel auswärts beschäftigt, zog sich Wild danach sichtbar aus dem Tischtennisleben zurück, um später mit dem Einstieg seiner Kinder in die Sparte dort auf die Bühne  zurück zu kehren. Seitdem steht Wild sowohl als Trainingshilfe als auch als Fahrer und Betreuer bei Turnieren immer zur Verfügung.

Dafür bedankte sich Alfred Braun bei dem Jubilar und überreichte ihm den obligatorischen Zinnbecher und Geschenke.

(wdb) 07.12.18

200 Mannschaftsspiele Lukas Klinger

 

 

Seine Auszeichnung für 200 Mannschaftsspiele erreichte Lukas Klinger beim Heimspiel der Herren 5 gegen Pfreimd.

2006 begann Lukas bei den Bambini mit dem Tischtennissport. Seine ersten 100 Mannschaftsspiele erreichte er 2013.

Lukas zeichnet sich besonders als Helfer und Organisator bei Turnieren und Veranstaltungen  der Abteilung aus. Derzeit unterstützt er in der Herren 5 seine Mannschaft.

Abteilungsleiter Dieter Buchner hoffte auf noch langes Interesse und Freunde am Tischtennissport und überreichte ihm den Zinnbecher für 200 Mannschaftsspiele.

 

(db)

600 Mannschaftsspiele Christian Daniel  - 200 Mannschaftsspiele Johannes Fleischmann

Christian Daniel von der Tischtennisabteilung des TSV Detag beging vergangene Woche sein 600. Mannschaftsspiel. Abteilungsleiter Dieter Buchner nahm dies zum Anlass, näher auf den Werdegang von Daniel einzugehen. Sein erster Einsatz ist datiert auf den 15. Februar 1992 und war gleichzeitig der Startschuss für eine blendende Tischtenniskarriere. Zahlreiche Meistertitel schon in der Anfangszeit zeigten sein großes Talent, das ihn befähigte, nach seiner Jugendfreigabe für drei Jahre bei den Herren II zum Einsatz zu kommen. Seine großartigen Erfolge dort rechtfertigten ab dem Jahre 2002 seinen Aufstieg in das erste Herrenteam, dem er bis heute angehört. Mit einem Ballgefühl und Durchsetzungsvermögen ohne seines gleichen ausgestattet, hat er es mittlerweile geschafft, sich auf Position eins vorzuspielen, um dort manchen Gegner verzweifeln zu lassen. Mit seinem Ehrgeiz, Siegeswillen und seiner Kampfkraft ist er auch als tadelloser Sportsmann sowohl in den eigenen Reihen als auch beim Gegner hochgeachtet. Als Dank für seine Treue zum Tischtennissport, dem er als ebenfalls hervorragender Tennisspieler den Vorrang gegeben hat, erhielt der Jubilar den obligatorischen Zinnbecher und ein „stärkendes“ Getränk.

Gleichzeitig mit ihm erhielt Johannes Fleischmann für seine 200 Mannschaftsspiele gleichfalls einen Zinnbecher. Johannes begann 2009 mit dem Tischtennissport, ist derzeit in der 4. Herrenmannschaft eingesetzt.

(wdb)

Ergebnisse Bezirksmeisterschaften der Jugend

Am vergangenen Wochenende fanden in Hirschau die ersten Bezirksmeisterschaften der Jugend im neuen Bezirk Oberpfalz Nord statt. Die Tischtennisabteilung des TSV DETAG Wernberg war mit insgesamt acht Teilnehmern am Start.

Herausragend an diesem Wochenende waren die Leistungen von Sophia Ziegler und Sabine Näger. Sophia wurde 3-fache Bezirksmeisterin der Schülerinnen B. Im Einzel ohne Niederlage, war ihr der Titel nicht zu nehmen. Im Doppel holte sie sich den Titel mit S. Sacher (Neusorg) und das Mixed gewann sie mit Til Meier . Ein nicht erwarteter Überraschungserfolg gelang Sabine Näger. An diesem Tag in Bestform, gewann sie den Titel des Bezirksmeisters bei den Schülerinnen A. Mit nur einer Niederlage behaftet kämpfte sie die im TTR-Punkteranking höherwertigen Gegnerinnen aus Klardorf mit hervorragender Moral nieder. Im Mixed erreichte sie den 2. Platz mit Aaron Burkart. Til Meier wurde zweifacher Bezirksmeister im Doppel mit L. Meyer (Wackersdorf) und im Mixed mit Sophia Ziegler. Im Einzel erkämpfte er sich einen ausgezeichneten  dritten Platz. Ebenfalls sehr gute Platzierungen gab es für Aaron Burkart. Er erreichte den Vizemeistertitel sowohl im Doppel mit N. Wegerer (NAB)  als auch im Mixed mit Sabine Näger. Tizian Ziegler und Bastian Werner bei den Jungen, sowie Jeremy Weber und Leon Bodensteiner bei den Schüler A konnten ihre Spielstärke in gut besetzten  Vorrunden beweisen. Hier reichte es leider noch nicht für die Endrunden.

(db)

     

100 Mannschaftsspiele Lukas Fleischmann

Seine ersten 100. Mannschaftsspiele erreichte Lukas Fleischmann am vergangenen Wochenende.

Seit 2010 beim Hauptverein erhielt er 2012 seine Spielberechtigung für die Tischtennisabteilung und absolvierte im Jan 2013 bei den Bambini sein erstes Spiel.

Durch seinen außerordentlichen Trainingseifer hat er sich derzeit an Platz 1 der Jungenrangliste gespielt und übt dort mit Begeisterung in der Bezirksliga den Tischtennissport aus.

Stellv. Abteilungleiter Kilian Graber hoffte auf noch langes Interesse und Freunde am Tischtennis und überreichte ihm den Zinnbecher für 100 Mannschaftsspiele.

(db)

100 Mannschaftsspiele Lukas Fleischmann

Senioren unterwegs  -  Im Sommer 2018-

Schönes Wanderwetter war 10 unternehmungsbereiten Senioren hold, als sie Anfang des Sommers aufbrachen um das Waldnaabtal zu erwandern. Am Nachmittag wurde dann noch die Besichtigung der Burg Falkenberg in Angriff genommen.

Start war am Parkplatz bei der Hammermühle um 10:35 Uhr. Der Rundweg führte uns zuerst nach Falkenberg, dann weiter zum Mühlnicklweiher und nun abwärts in das Tal der Waldnaab zur Blockhütte. Hier war eine ausgiebige Stärkung angesagt, bevor es Flussaufwärts zurück zu den Autos ging.

Danach wurde Punkt 2 des Tagesausflugs in Angriff genommen, die Besichtigung der Burg Falkenberg. Die 1 ½-stündige Führung durch die schön renovierten Gemäuer brachte uns die Geschichte der Burg und die des Förderers „Graf von Schulenburg“ näher. Zum guten Ende des Tages trafen wir uns noch zu einem „Absacker“ in Diebrunn.

 

Punkt 2 des Sommerprogramms und gleichzeitig Höhepunkt war jedoch der 3-tägige Ausflug in den Bay. Wald.  

Lam hatten sich dafür die 5 reisenden Ehepaare ausgesucht. Am Freitagmorgen starteten wir nach Neukirchen b. hl. Blut. Hier stand die Besteigung des „Hohenbogen“ auf dem Programm. 45 Minuten im steilen Hang und bei praller Sonne muteten einigen Alles ab. Als Belohnung wartete jedoch ein kühles Radler im GH „Schönblick“ auf die Wanderer. Danach ging es weiter  zu den Nato Türmen, bevor man den Sessellift für den Abstieg nutzte.

Unten angekommen, fuhren wir weiter nach Lam zu unserem Hotel. Die Zeit bis zum Abendessen nutzten wir zu einem kleinen Bummel in Lam.

Am Samstag stand der Arber auf dem Programm. Mit der Gondel erreichten wir den Gipfel und genossen dann auf dem Gipfelrundweg die Aussicht auf die herrliche Landschaft. Natürlich durfte dabei ein Abstecher zum kleinen Arber nicht fehlen – die 4,4 km und vor allem die 190 Höhenmeter hinab und dann wieder bergauf in praller Sonne waren nicht einfach. An der Gondel angekommen entschlossen wir uns noch zu einer Einkehr vor der Talfahrt. Kaum auf der Terrasse Platz genommen, überraschte uns ein kleines Unwetter mit Blitz, Donner, Regen und Hagel. So mussten wir in der Berghütte ausharren, da auch die Bergbahn während des Gewitters den Betrieb eingestellt hatte. Zum Glück besserte sich das Wetter kurzfristig und wir konnten das Tal mit der Gondel gegen 16:30 Uhr erreichen. Um 18:00 Uhr stand dann das Abendessen auf dem Programm. Einige erholten sich dabei bei einer knusprigen Schweinshaxe, wobei man sagen muss dass das Hotel uns an beiden Abenden ausgezeichnet bewirtete.

Bevor wir am Sonntagnachmittag die Heimfahrt antraten, stand noch die Erkundung des kleinen Arbersee auf der Agenda. Und wieder ging es bergauf – 3,0 km und rund 316 Hm+ warteten auf uns. Eine Einkehr im „Seehäusl“ schloss sich dem Aufstieg an. Ein Teil machte sich noch auf die Umrundung des Sees. Dann war es Zeit an die Heimfahrt zu denken und es ging zurück zu den Autos – Braun und Büttners zu Fuß, der Rest genoss die Talfahrt mit der „Bimmel Bahn“. Die Abfahrt Richtung Heimat begann dann bei einem Gewitterschauer – wobei wir insgesamt Glück mit dem Wetter hatten, denn wir konnten alle geplanten Aktivitäten bei schönen Wetter durchführen.

 

Und zum Ausklang des Sommers trafen sich 14 Senioren an einem Freitag im August zum Dämmerschoppen mit dem Fahrrad in der Schlosswirtschaft in Unterwildenau. Bei einer zünftigen Brotzeit wurde eifrig diskutiert.  

(rd)

                    

                                                                                            Die  Teilnehmer am Burgtor                                Waldnaab am Ortsrand von Falkenberg mit der Burg                    Am Weg zum kleinen Arbersee

                                                                                                    

                                                                                                              Die Gruppe vor der Besteigung des Hohenbogen                                                          Im Biergarten

Mittsommernachtsturnier 2018

Das traditionelle Mittsommernachtsturnier der Tischtennisabteilung des TSV Detag gilt als letzte Vorbereitung und Leistungsbestimmung für die in Kürze beginnende Saison 2018/2019. Erfreulich war, dass sich 21 Teilnehmer in der TSV-Turnhalle einfanden, um  mit schweißtreibenden Ballwechseln den Kokurrenten das Leben schwer zu machen und schließlich die Sieger festzulegen. Bevor es so weit war, mussten zunächst einmal die jeweils ersten vier Qualifikanten aus drei Fünfer- und einer Sechsergruppe -hier Jeder gegen Jeden- ermittelt werden. In einem Endrundenfeld mit sechzehn Damen und Herren ging es anschließend im Einfach-KO-System weiter. So standen sich im Finale Christian Daniel und Thomas Jenke gegenüber, die eine Runde zuvor Richard Klinger bzw. Alexander Buchner ausschalten konnten. Daniel gewann in überzeugender Weise mit 3:0 Sätzen.

                                                                                             <<Ergebnisse>>

(wdb)

Die Sieger (von links): Thomas Jenke, Alexander Buchner, Christian Daniel und Richard Klinger.

Jahreshautpversammlung 2018

Am letzten Wochenende konnte der Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis, Dieter Buchner, neben Bürgermeister Konrad Kiener und dem TSV-Vorsitzenden Josef Knorr, zahlreiche Aktive, Nachwuchsspieler und Eltern zur Jahreshauptversammlung 2018 begrüßen. Nachdem die Tagesordnung verlesen war, begann Buchner mit dem Bericht des Abteilungsleiters, der zunächst Statistiken beinhaltete. Der Mitgliederstand betrage derzeit 166 Personen, 91 davon gelten als passiv, somit seien 75 Mitglieder am aktiven Spielbetrieb beteiligt gewesen. Es konnten für die Saison 2017/2018 dreizehn Mannschaften auf Bezirks- uns Kreisebene gemeldet werden, die bei insgesamt 201 Mannschaftsspielen 74 Siege, 104 Niederlagen und 23 Unentschieden erspielten. In der Gesamtstatistik, seit der Gründung 1957 geführt, seien bis heute 13387 Spiele über die Bühne gegangen. Jubiläumsspiele gab es für Dieter Buchner (1200), Rainer Achhammer (1000), Hans-Erich Jenke (800), Alexander Buchner sowie Sarah Segerer (400), Andreas Bauer (300), Pia und Sophia Meiller (200), die Späteinsteiger Thomas Gareis und Michael Gläßer erhielten ihren ersten Zinnbecher für 100 Einsätze. Im Folgenden berichtete Buchner über das Abschneiden der einzelnen Mannschaften im Spielbetrieb der vergangenen Saison (wir berichteten). Da die Resonanz für den jährlich stattfindenden Burg-Wernberg- Cup zunehmend schwand, musste diese Veranstaltung in diesem Jahr erstmals aus dem Programm genommen werden. Die meisten Mannschaftseinsätze bei den Herren verzeichnete Thomas Ram (29), bei den Damen Sarah Segerer (25). Weiterhin zu bemängeln sei die Teilnahme der Erwachsenen im Einzelsport, die so gut wie gar nicht stattfände, allerdings seien die Teilnehmerzahlen bei internen  Turnieren wie Neujahrspokal, Vereinsmeisterschaften und dem Mittsommernachtsturnier wieder etwas gestiegen. Gravierende Veränderungen gäbe es im kommenden Spielbetrieb, da der Bayerische Tischtennisverband eine neue Struktur verabschiedet und eingeführt habe. Der bisherige gesamte Bezirk Oberpfalz wird in Nord und Süd geteilt. Es gibt keine Kreise mehr. Die Kreisligen heißen jetzt Bezirksklassen. Zu bedauern sei der erschreckende Rückgang der Mädchen im Tischtennissport innerhalb des alten Kreises Schwandorf, sodass  die Tendenz immer mehr zu gemischten Mannschaften führt. Mit einem Dank an alle, die zum guten Gelingen in der Abteilung beigetragen haben, schloss Dieter Buchner seine Ausführungen.

 

Jugendwart Richard Klinger berichtete im Anschluss viel Positives aus dem Jugendbereich. Neben guten Ergebnissen im abgelaufenen Spielbetrieb (wir berichteten) seien auch im Einzelsport Erfolge zu vermelden. So erreichte Sophia Ziegler bei den Bezirkseinzelmeisterschaften  einen dritten Platz und belegte im Doppel mit Wolfrum Emely (Berching) den überragend ersten Rang. Bei Kreisranglistenturnieren konnten sich Verena Biller und Til Meier jeweils erste Plätze erspielen. Auch Domink Wöhl gewann einen gleichnamigen Wettkampf.

 

Alfred Braun gab anschließend seinen Kassenbericht ab. Die finanzielle Situation habe sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich gebessert, der ausgefallene Burg-Wernberg-Cup falle da doch ganz schön ins Gewicht. Allerdings seien keine Kosten mehr für Jugendfahrten in Anspruch genommen worden, so dass hier einiges eingespart werden konnte.

Bürgermeister Konrad Kiener und TSV-Vorsitzender Josef Knorr unterstrichen in ihren Grußworten an die Abteilung ihre Anerkennung für gute und begeisterungfähige Arbeit sowohl im Erwachsenen- als auch im Nachwuchsbereich, die ein hervorragendes Klima erzeugten. Auch über die weitere Nutzung der alten TSV-Turnhalle bezw. den Bau der Mehrzweckhalle erfuhren die Zuhöhrer Neues.

Nach der Bildung eines Wahlauschuss (Konrad Kiener, Josef Knorr und Volker Schirmer) konnte zügig die erforderliche Neuwahl der Abteilungsführung vollzogen werden.

                                       

                               Die neugewählte Abteilungsführung                                                                                             Die Vereinsmeister 2018

 Es wurden für weitere drei Jahre gewählt:

 Abteilungsleiter (Dieter Buchner), stellv. Abteilungsleiter (Kilian Graber), Sportwart (Dieter Buchner), Frauenvertreterin (Martina Klinger), Jugendwart (Richard Klinger), stellv. Jugendwart (Sarah Segerer),

Kassenwart (Alfred Braun), Pressewart (Wolf-Dietrich Büttner), Hallen-/Gerätewart (Lukas Bruckner), Seniorenvertreter (Monika Renda), Vergnügen (Jörg Meiller und Thomas Ram).

Unter dem Tagungspunkt Ehrungen verliehen Dieter Buchner, Alfred Braun und Richard Klinger   Urkunden, Plaketten und Pokale an die Sieger bei den Vereinsmeisterschaften 2018 (wir berichteten).

Mit einem kurzen Ausblick auf die kommende Saison mit all ihren Neuerungen, schloss Dieter Buchner die Versammlung.

(wdb)