[TSV-TT Logo]

AKTUELLES

 

Jahreshauptversammlung 2019

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung  fand bei sommerlichen Temperaturen  auf dem heimischen Sportgelände statt. Abteilungsleiter Dieter Buchner begrüßte zahlreiche Aktive, Jugendliche und Eltern und verwies zunächst auf die geplanten Tagungspunkte. Nachdem festgestellt war, dass die Einladung fristgerecht  bekannt gegeben worden war, begann Buchner mit dem Bericht des Spartenleiters. Der Mitgliederstand betrage zurzeit 151 (-14), 83 Spielerinnen und Spieler werden als passive Mitglieder der Abteilung geführt. In der Saison 2018/2019 waren insgesamt 68 Aktive (44 Erwachsene, 24 Jugendliche) im Einsatz. Der allgemeine Trend, dass weniger Kinder in Sportvereine gehen, sei nun auch in der Tischtennissparte voll angekommen. Mit elf Mannschaften (-2) war man im neuen Bezirk Oberpfalz Nord an den Start gegangen, es waren im Einzelnen 1 Damen-, 5 Herren-, 1 Mädchen-, 3 Jungen- und  1 Bambinimannschaft. Es wurden nur 172 Spiele (82 Siege, 73 Niederlagen, 17 Unentschieden) ausgetragen, dies ist seit vielen Jahren ein Negativrekord. Die Gesamtstatistik, die seit Gründung der Abteilung im Jahre 1957 geführt wird, sagt aus, dass bis heute 13559 Spiele stattfanden (6089 Siege, 6310 Niederlagen, 1160 Unentschieden), also ein leicht negatives Spielekonto vorhanden ist. Acht Aktive wurden für Jubiläumsspiele geehrt, dies waren Heidi Braun (1200 Einsätze), Richard Klinger (1000), Markus Wild (700), Christian Daniel (600), Johannes Fleischmann, Lukas Klinger, Armin Dinkelmeyer und Michael Ebenburger für 200 Spiele sowie Lukas Fleischmann (100). Nach diesem statistischen Ausflug ging Dieter Buchner auf das  Spielgeschehen der einzelnen Mannschaften in den neu aufgestellten Ligen ein (wir berichteten). Dabei war festzustellen, dass aufgrund der Änderungen der allgemeinen Tischtennisregeln, die es den Damen ermöglichen, in Herrenmannschaften mitzuspielen, das Spielniveau in den nun dünnbesiedelten  Damenligen zwangsläufig gesunken ist, da viele dieses Angebot, bei den Herren anzutreten, angenommen haben. Anfang Mai fand bereits zum zehnten Mal das Nordbayerische Tischtennismannschaftsturnier für Menschen mit Behinderung  in Verbindung mit der LEBENSHILFE BAYERN und Dr. Loew-Sport aktiv- statt, das für alle 80 Teilnehmer sowie auch für die Abteilung als Organisator ein großartiger Erfolg wurde. Die Zusammenarbeit mit „Loew aktiv e.V.“ hat weiterhin einen hervorragenden Stellenwert. Ende April unterstützte die Abteilung wieder ein internes Tischtennisturnier von Loew AKTIV e.V.  als Ausrichter und Durchführenden. Dass auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kommt, beweisen Unternehmungen wie Preiskarteln, Bade- und Vatertagsausflug sowie zahlreiche Wanderungen der Seniorinnen und Senioren, bestens organisiert und durchgeführt von Monika und Helmut Renda. Die Strukturänderung im Bayerischen Tischtennisverband wurde umgesetzt. Zu bedauern ist der erschreckende Rückgang der Mädchen im Tischtennissport, so dass es in der kommenden Saison erstmalig seit vielen Jahren in der Sparte keine Mädchenmannschaft mehr geben wird. Mit einem herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen in der Abteilung ihren Beitrag geleistet haben, schloss Dieter Buchner seine Ausführungen.

Jugendwart Richard Klinger konnte im Anschluss nur Positives aus dem Bereich des Nachwuchses berichten. In der vergangenen Saison waren 1 Mädchen-, 3 Jungen-, und 1 Bambinimannschaft gemeldet, die mit starken Leistungen zu überzeugen wussten (wir berichteten). Im Einzelsport fielen immer wieder Sophia Ziegler, Sophie Wild, Sabine Näger, Til Meier und Aaron Burkart mit hervorragenden Leistungen bei hochrangigenTurnieren auf, so dass man allgemein die eigene Jugend als Aushängeschild der Abteilung bezeichnen kann.

Alfred Braun erklärte in seinem folgenden Kassenbericht, dass man das Budget nur noch einhalten kann, wenn man Sponsoren findet. Der Ausfall des Burg-Wernberg-Cup 2018, in diesem Jahr als Saisonvorbereitung am 31.08. geplant,  in seiner Ausführung, haben  Spuren hinterlassen, Geldeinnahmequellen werden dringend gesucht, um die immer mehr steigenden Kosten zu decken.

Als nächster Tagungspunkt standen Ehrungen auf dem Programm. Zunächst erhielten alle Gewinner der Vereinsmeisterschaften 2019 (wir berichteten) ihre Pokale, Plaketten und Urkunden. Die Mannschaft der Jungen I verdiente sich  einen Eisgutschein für ihren Meistertitel  in der Bezirksliga Gruppe 1. Ingrid Rauch bekam die Anstecknadel mit der Zahl 50 des Bayerischen  Tischtennisverbands für 50 Jahre Leistungssport. Für ihre großartige Hilfe im Jugendbereich und bei Turnieren bedankte sich Buchner mit jeweils einen kleinen Bierkrug bei Michael Gläßer und Stefan Bäumler. Das gleiche Geschenk ging an Andreas Bauer für seine Hilfsbereitschaft  als Helfer bei Veranstaltungen.

Mit einem kurzen Ausblick auf die kommende Saison und einer Grobplanung für den nun im August in geänderter Weise stattfindenden Burg-Wernberg-Cup 2019 sowie des Jugendlehrgangs konnte Abteilungsleiter Dieter Buchner die Versammlung 2019 für  beendet erklären. Mit  dem anschließend gemütlichen Grillen fand die Saison einen würdigen Abschluss.

 

(wdb)

                                                                

                                                                 Die Vereinsmeister 2019                                                                                                    Die Geehrten 2019 (Michael Gläßer, Ingrid Rauch, Andreas Bauer)

 

Hervorragende Leistungen auf Verbandsebene

Ausgezeichnete Ergebnisse erreichte Sophia Ziegler bei den beiden Verbandsbereichsranglistenturnieren Nord/Ost im Tischtennis.

Bei. Verbandsbereichsranglistenturnier der Schülerinnen (U15) in Marktleuthen machte sie das erste Mal auf sich aufmerksam. In einem 9er Teilnehmerfeld verwies das junge Nachwuchstalent im System Jeder gegen Jeden ohne Niederlage die anderen starken Spielerinnen aus Erlangen un Bad Rodach auf die Plätze und gewann sehr souverän das Turnier.

Eine Woche später hatte sie sich auch in der höheren Altersklasse (Mädchen U18) für das Verbandsbereichranglistenturnier in Altdorf qualifiziert. Auch hier zeigte sie hervorragendes Tischtennis und erkämpfte sich mit zwei Niederlagen einen ausgezeichneten 2. Platz gegen teilweise 2 bis 3 Jahre ältere Spielerinnen  aus Lauf, Rödental, Frauenaurach und Kornburg.

Ihr immenser Trainingsfleiß und der Spaß am Tischtennis machen sich mittlerweile bei den Ergebnissen der jungen Spielerin bemerkbar. Durch ihre hervorragenden Leistungen vertritt sie die Farben des TSV DETAG Wernberg bei den beiden Verbandsranglistenturnieren  Bayerns Ende Juni und Anfang Juli in Altdorf.

Bemerkenswert die Qualifikation in der höheren Altersklasse der Mädchen – hier starten Bayerns Spitzenspielerinnen in ihren Altersklassen.

Auch Sabine Näger war beim Verbandbereichsranglistenturnier der Mädchen (U18) am Start und erreichte mit stolzen drei Siegen einen guten 14 Platz.

(db)

                  

Rückschau auf die Saison 2018/2019---  Das Resümee--

Elf Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag Wernberg hatten im vergangenen Herbst den Spielbetrieb aufgenommen. Ein Großteil der aktiven Damen war bei den Herren aufgestellt, so dass nur eine reine Damenmannschaft gemeldet werden konnte. Durch die Auflösung des Spielkreises Schwandorf und der damit verbundenen Gebietsreform mussten fast alle Teams in neu aufgestellten Ligen zurecht kommen.

 

Die Damen traten in der Bezirksklasse A zusammen mit neun weiteren Mannschaften in Konkurrenz und lösten ihre Aufgabe gut. Der ASV Fronberg (36:0) erwies sich für alle anderen als zu stark, aber der zweite Platz blieb für Wernberg immer in Reichweite. Allerdings wurde der knapp verfehlt, da sich der DJK Neustadt/WN (28:8) einen Tick besser präsentierte als der TSV (27:9).

Was sich in den letzten Jahren schon immer gezeigt hat, traf auch in dieser Saison wieder zu:  Die Herren I kommen in der Vorrunde etwas zäh in Tritt (vier Niederlagen), um dann in der zweiten Hälfte so richtig Fahrt aufzunehmen (zwei Niederlagen). Am Schluss reichte das für 25:15 Punkte und Platz fünf im Elferfeld der Bezirksliga Süd/West.

Den Herren II traute man nach einer völlig misslungenen Hinrunde (3:15) mit nur drei Unentschieden aber sechs Niederlagen in der  Bezirksklasse A Süd nicht mehr viel zu. Doch die Mannschaft steigerte sich erheblich, erzielte in der Rückrunde vier Siege und konnte damit dem drohenden Abstieg entgehen, nachdem mit 11:25 Punkten der rettende achte Tabellenplatz erreicht wurde.

Mehrfache Hochs und Tiefs waren bei den Herren III in der Bezirksklasse B Süd festzustellen. Am Anfang wollte kein Sieg gelingen (0:8), die restlichen Spiele der Hinrunde übertrafen mit 8:2 Punkte alle Erwartungen. Auch die Rückrunde begann mit drei Siegen verheißungsvoll, doch die folgenden sechs Niederlagen ließen sie in ein tiefes Loch fallen, denn nach solchen Formschwankungen war mit 14:22 Punkten nicht mehr als ein siebter Rang im Zehnerfeld möglich.

Sie starteten mit drei Unentschieden und einem Sieg gar nicht mal so schlecht in der Bezirksklasse C Süd. Auch nach Abschluss der Vorrunde (9:11) sahen die Herren IV noch optimistisch in die Zukunft. Das Schicksal nahm jedoch im zweiten Abschnitt seinen Lauf, als man nach sieben Niederlagen in Serie die Hoffnung auf einen Sieg beinahe schon  aufgegeben hatte. Die vier Punkte aus den letzten drei Spielen verbesserten die Situation zwar etwas (13:27), verhinderten aber nicht den drittletzten Platz, der ebenfalls zum Abstieg führte.

Die Herren V waren in der Bezirksklasse D Süd unter insgesamt sieben Teams am Start. In der ersten Hälfte gelang mit nur zwei Unentschieden aber vier Niederlagen (2:10) nur wenig. Erst im neunten Spiel stellte sich der erste Sieg ein, zu dem sich noch im letzten Einsatz ein weiterer gesellte. Mehr als 6:18 Punkte (Platz sechs) waren damit nicht möglich, man zeigte sich auch enttäuscht.

 

Schon nach dem ersten Abschnitt war allen klar, dass die Mädchen in der Bezirksoberliga ein wichtiges Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden würden (12:2 Punkte). Der härteste Konkurrent, der TuS Dachelhofen, blieb aber den Wernbergerinnen stets dicht auf den Fersen. Im vorletzten Saisonspiel kam es dann zwischen diesen beiden Titelanwärtern zum Showdown, der jedoch klar mit 8:2 an Dachelhofen ging. Das bedeutete Punktgleichheit (24:4) für beide Teams, aber aufgrund der Differenz in den Spielen lag der TuS (+54) dann vor dem TSV (+45) auf Platz eins.

Was den Mädchen verwehrt blieb, schafften die Jungen I: Sie wurden Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (wir berichteten). Wer hätte das nach dem schlechten Beginn (1:3) gedacht, dass sie im gesamten Restprogramm nur noch einen Punkt abgeben  würden. Am Schluss lagen sie mit dem TSV Klardorf punktemäßig gleichauf (20:4), hatten aber mit +49 die bessere Spieldifferenz als ihr Kontrahent (+39).

Sehr ordentliche Leistungen boten die Jungen II in der Bezirksklasse A West. Im dortigen Sechserfeld sind sie nach zwei beinahe gleichwertigen Halbzeiten noch vor dem höher eingeschätzten SV Hahnbach auf dem zweiten Tabellenplatz gelandet (13:7), nur der TV Amberg (18:2) lag noch vor ihnen.

Nach einer ausgezeichneten Hinrunde (9:1) zählten die Jungen III zum engeren Kreis der Favoriten in der Bezirksklasse B Mitte. Das jedoch machten sie sich selbst zunichte, als sie im zweiten Abschnitt drei Begegnungen abgaben, eine davon sogar kampflos. So fielen sie auf Platz drei zurück (13:7) und blickten wehmütig auf den TV Wackersdorf (15:5) und den TuS Dachelhofen (14:6), die beileibe nicht außer Reichweite waren.

Eine positive erste Hälfte (8:6) und einen schwächeren zweiten Durchgang (5:9) boten die Jungen IV (Bambinis) in der Bezirksklasse C. Damit landeten sie im Achterfeld auf Platz fünf im engen Kontakt mit dem TV Nabburg und TuS Dachelhofen auf den Plätzen drei und vier.

 

(wdb)

Vereinsmeisterschaften Jugend 2019

Die zweite Station nach den Seniorinnen und Senioren waren die Vereinsmeisterschaften für den Nachwuchs des TSV Detag. Da nur insgesamt sechs Mädchen und Jungen dem Aufruf gefolgt waren, gab es schnelle Entscheidungen.

Bei den Schülerinnen und Schülern siegte Sophia Ziegler (2:0 Punkte, 6:0 Spiele) unangefochten vor Til Meier (1:1, 3:3) und Sophie Wild (0:2, 1:6). Die Konkurrenz der Jugend ging an Lukas Fleischmann (2:0, 6:0), der ungeschlagen blieb, gefolgt von Tizian Ziegler (1:1, 3:3) und Sabine Näger (0:2, 0:6). Das Jugendmixed gewannen Sophia Ziegler/TizianZiegler, die Sabine Näger/Lukas Fleischmann und Sophie Wild/Til Meier auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Die Sieger im Jugenddoppel hießen Sabine Näger/Sophia Ziegler, sie besiegten Tizian Ziegler/Lukas Fleischmann knapp mit 3:2 Sätzen.

 

                                      <<Ergebnisse>>

 

(wdb)

Die Tischtennisvereinsmeister (von links):

Til Meier, Tizian Ziegler, Lukas Fleischmann, Sophia Ziegler, Sabine Näger und Sophie Wild.

Vereinsmeisterschaften Erwachsene 2019

 

Die Vereinsmeisterschaften 2019 im Tischtennis wurden mit den Wettkämpfen der Damen und Herren des TSV Detag zum Abschluss gebracht. Durch die große Anzahl der Teilnehmer brauchte es allerdings eine ganze Weile, bis alle Entscheidungen vorlagen.

Acht Doppelpaare standen sich gegenüber, als es hieß, im Einzel-Ko-System sich bis in das Endspiel vor zu arbeiten. Das schafften sowohl Alexander Buchner/Dieter Buchner als auch Simon Büttner/Andreas Bauer, die daraufhin das Finale bestritten. Es siegten Büttner/Bauer mit 3:1 Sätzen und konnten sich hiermit zum ersten Mal in die Liste der Vereinsmeister eintragen.

Da auch noch die anstrengende Einzeldisziplin bevorstand, nahmen nur vier Paarungen die Chance wahr, beim allgemeinen Mixed mit zu kämpfen. Hier gewannen Heidi Braun/Alfred Braun knapp mit 3:2 gegen Sofie Meiller/Alexander Buchner.

Eine Gruppe mit sieben Spielerinnen und Spielern, die zweite mit acht bestückt und jeweils im Modus Jeder gegen Jeden, waren die Folge der großen Teilnehmerzahl bei der Einzelkonkurrenz. Aus beiden Gruppen stießen die ersten vier Qualifikanten in einer Finalgruppe aufeinander, um dort in vier weiteren Matches die Endplatzierungen zu ermitteln. Nach überaus spannenden und hauchdünnen Ergebnissen zeichnete sich folgendes Bild ab: Sieger war Simon Büttner (6:1 Punkte, 19:9 Sätze), der erstmals einen solchen Titel gewann, zweiter Platz für Dieter Buchner (6:1, 19:10) und Rang drei gehörte Andreas Bauer (5:2, 20:8), der lange Zeit schon wie der sichere Sieger aussah.

                                                            <<Ergebnisse Einzel>>       <<Ergebnisse Doppel/Mix>>

(wdb)

.

 

Die Vereinsmeister 2019 (von links): Dieter Buchner, Simon Büttner und Andreas Bauer.

Vereinsmeisterschaften der Senioren

In Anbetracht einer anstrengenden Tischtennissaison war es verständlich, dass nur sieben Seniorinnen/Senioren der Abteilung an den Vereinsmeisterschaften 2019 teilnahmen. Sie wurden kurzerhand in einen Topf geworfen und mussten sich dort im Modus Jeder gegen Jeden behaupten. Die Wertung erfolgte dann nach den jeweiligen Altersklassen. In der Altersklasse AK 40 gewann Thomas Gareis. Bei den Senioren AK 50 setzte sich Dieter Buchner vor Thomas Jenke und Richard Klinger durch. Sieger in der AK 60 wurde Alfred Braun, Platz zwei für Hans-Erich Jenke vor Heidi Braun.

 

                                                                           <<Ergebnisse>>

 

 

(wdb)

Sieger bei den Seniorinnen/Senioren (von links): Alfred Braun, Heidi Braun, Thomas Gareis, Richard Klinger, Dieter Buchner und Hans-Erich Jenke.

Jungen 1   -  Meister der Bezirksliga  

Die Jungen 1 haben die Tischtennissaison 2018/2019 als Meister der Bezirksliga Gruppe 1 abgeschlossen. In der Besetzung Sophia Ziegler, Sophie Wild, Lukas Fleischmann und Aaron Burkart waren sie von ihrem härtesten Konkurrenten, dem TSV Klardorf, nicht mehr einzuholen. Als sie die neue Saison mit einem Unentschieden und einer Niederlage begannen, dachte kein Mensch daran, dass man am Ende mit 20:4 Punkten und einer Differenz in den Spielen von +49 auf Platz eins landen würde. Der Vorsprung vor dem Zweiten war knapp (20:4, +39), ist aber  angesichts der Tatsache, dass man nach dem 1:3 Punktebeginn in dem gesamten restlichen Spielabschnitt nur noch einen Punkt abgab, noch höher einzuschätzen. Als Lohn lockt nun die Bezirksoberliga, die man im Herbst in unveränderter Besetzung angehen will.

 

(wdb)

 Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (von links): Lukas Fleischmann, Aaron Burkart, Sophia Ziegler und Sophie Wild mit Jugendwart Richard Klinger (Zweiter von rechts).

Spieltag 12 RR: 14.04.2019  -Saisonabschluß 2018/2019-

TuS Dachelhofen -   MÄDCHEN

8:2

:-(
  JUNGEN 3 - TV Wackersdorf 3  (kampflos)

0:10

:-(
DJK Steinberg -   MÄDCHEN

3:7

:-(
  HERREN I - TuS Schnaittenbach 3

8:8

:-(
  DAMEN - SpVgg Pfreimd

7:3

:-(
TSV Klardorf 2 -   HERREN IV 1:9 :-(
FC Schwarzenfeld -   HERREN III

9:3

:-(

Mit den sieben Begegnungen, die die Tischtennismannschaften des TSV Detag  noch zu absolvieren hatten, ist die Saison 2018/2019 für die Abteilung nun komplett abgeschlossen. Es gab noch einmal mit drei Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden eine exakt ausgeglichene Gesamtbilanz.

Nur eine Niederlage und ein Unentschieden steckten die Damen in der gesamten Rückrunde ein, die damit als sehr gut gelungen bezeichnet werden kann. Dem gegenüber stehen sieben Siege, da auch ihr letzter Einsatz zuhause gegen die SpVgg Pfreimd mit einem Erfolg gekrönt war. Wernberg legte nach einem 1:1 Zwischenstand mit 5:1 vor, zeigte bis zum Ende (7:3) keine Schwäche und kann nun mit insgesamt 27:9 Punkten (Platz drei) in der Bezirksklasse A die Sommerpause antreten.

Wie sollen die Herren 1 das 8:8 Unentschieden gegen den TuS Schnaittenbach einordnen? Der klare 9:1 Vorrundensieg in der Halle des Gegners ließ da zuhause eigentlich mehr erwarten. Der TSV begann auch überlegen und spielte sich mit 4:0 deutlich in Führung. Auch beim anschließenden 6:4 sah man noch keine Gefahr auf sich zukommen, dann aber gewann der Gegner drei Einzel in Folge, zog  mit 7:6 das Spiel an sich und verblüffte die Wernberger. Thomas Jenke und Dieter Buchner wendeten mit ihren Siegen noch einmal das Blatt (8:7), mussten aber mit erleben, dass das Schlussdoppel in vier Sätzen unterlag und es hiermit zum Unentschieden kam.

Die Herren III konnten ihre verhagelte Rückrunde auch im letzten Spiel nicht zu einem versöhnenden Abschluss bringen und verloren beim FC Schwarzenfeld ihr sechstes Spiel in Folge, nachdem man mit drei Siegen diese zweite Hälfte angegangen war. Mit ausschlaggebend bei der 9:3 Niederlage waren wieder einmal die fünften Sätze, bei denen die Wernberger mit 2:5 ein wesentlich schlechteres  Bild abgaben  und ein besseres Ergebnis verhinderten. So landeten sie schließlich mit 14:22 Punkten im Zehnerfeld der Bezirksklasse B Süd auf Rang sieben, der sie natürlich nicht zufrieden stellt.

Mit einem 9:1 Erfolg über den TSV Klardorf verabschieden die Herren IV diese Saison aber auch die Liga (Bezirksklasse C Süd), da sie den dritten Abstiegsplatz nicht mehr losgeworden sind. Zwei Siege nur in der gesamten Rückrunde waren in der Endabrechnung einfach zu wenig, um das zu verhindern, nachdem man die Vorrunde mit mit 9:11 Punkten noch einigermaßen bewältigt hatte.

Das mit Spannung erwartete „Endspiel“ zwischen dem Gastgeber TuS Dachelhofen und den Wernberger Mädchen in der Bezirksoberliga um den Meistertitel wurde zu einer einseitigen Angelegenheit für Dachelhofen. Diese konnten auf ihre Ausnahmespielerin Alina Lich zurückgreifen, die sich natürlich keine Blöße gab und den TSV fast im Alleingang besiegte. So bemühte sich Wernberg redlich, aber als beim Spielstand von 0:7 endlich der erste Punkt gelang, sah man seine Chancen gegen Null, was sich im Nachhinein auch bestätigte, denn beim 2:8  Endergebnis konnte nur noch Sophia Ziegler einen Punkt erzielen, nachdem vorher Sabine Näger erfolgreich war. Im zweiten Spiel beim DJK SV Steinberg machten sie mit einem 7:3 Erfolg den Vizetitel (24:4 Punkte) perfekt, mit dem sie am Ende der Saison mehr als zufrieden sein können.

Die Jungen III stellten gegen den TV Wackersdorf keine Mannschaft bereit, daher wurde diese Begegnung mit 10:0 für den Gegner gewertet. 

 

(wdb)