[TSV-TT Logo]

AKTUELLES

 

Abschluß der Saison 2019/2020

 

Erläuterungen zum Saisonabbruch und zur bundeseinheitlichen Wertung   

Die Entscheidung fiel am Dienstagabend: In gemeinsamer Telefonkonferenz der Landesverbände mit DTTB-Vertretern wurde final die kommende Wertung der Spielzeit 2019/2020 gemeinsam abgestimmt.

 

 

Saison 2019/20 ist abgebrochen, Abschlusstabelle ist die von Mitte März

Landesverbände und DTTB finden bundeseinheitliche Lösung für Mannschaftsspielbetrieb / Ab sofort Planungssicherheit für die Vereine

 

Spieltag 9-RR:  bis 12.03.2020 

SF Bruck IV

-

HERREN IV

4:9 :-(

SF Bruck IV

-

JUNGEN III

6:4 :-(

HERREN III

-

FC Schwarzenfeld

5:9 :-(

Der Bayerische Tischtennisverband hat mit sofortiger Wirkung seinen gesamten Spielbetrieb eingestellt. Über die Wertung (Auf- und Abstieg) der abgelaufenen und hiermit abgeschlossenen Saison 2019/2020 wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. So kam es nur  zu drei Einsätzen bei der Tischtennisabteilung des TSV Detag, die noch vor der Absage der Spiele stattfanden.

Das Zwischenhoch der Herren III mit drei Punkten aus den letzten beiden Spielen fand vergangenes Wochenende ein jähes Ende. Der Gegner 1. FC Schwarzenfeld  steht momentan auf Platz vier der Tabelle und war offensichtlich nicht bereit, ihn in Wernberg zu verlieren. Doch der TSV startete mit einer 2:1 Führung in den Doppeln, nachdem alle drei in die Verlängerung gegangen waren. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten und danach bestimmte der Gast das Geschehen. Wernberg konnte bis zum 4:4 noch folgen, musste aber danach abreißen lassen, als Schwarzenfeld auf 8:4 davonzog. Hans-Erich Jenke korrigierte mit seinem Fünfsatzsieg noch einmal auf  8:5, das konnte jedoch nur das Gesamtergebnis des Matches lediglich etwas verbessern (5:9).

Den dritten Erfolg in Serie gab es für die Herren IV, die beim SF Bruck 96 IV zu Gast waren und sich dort in guter Form präsentierten. Etwas Glück kam auch dazu, denn vier der fünf Entscheidungen im fünften Satz entschied Wernberg für sich, das nach dem 2:2 Ausgleich richtig aufdrehte und mit 7:3 eine Vorentscheidung erzwang. Der einzige Fünfsatzsieg des Gastgebers führte zum 7:4, dann beendeten Volker Schirmer und Sebastian Geitner die Partie zum 9:4.

Die Rückrunde verläuft für die Jungen III nicht so gut wie der erste Abschnitt. Die dort erzielten vier Siege und zwei Niederlagen stehen auffallend im Kontrast zu dem bisher einzigen Sieg in der Rückrunde. Beim  SF Bruck 96 IV unterlag  der TSV knapp mit 6:4, konnte also nicht auf seinen 8:2 Hinrundenerfolg aufbauen. Trotz  einer 2:0 Führung und Tonangebung bis zum 4:4 konnte Wernberg am Schluss kein Kapital daraus schlagen, denn der Gegner entschied die letzten beiden Spiele für sich, das reichte ihm zum Sieg.

 (wdb)

Spielbetrieb im BTTV ab sofort eingestellt

Wichtig   Sonstiges  

Spielbetrieb eingestellt

Der Bayerische Tischtennis-Verband stellt mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb ein.

Die aktuelle Situation bzgl. des Coronavirus hat den Bayerischen Tischtennis-Verband dazu veranlasst, den offiziellen Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen.

Das Präsidium des BTTV kommt damit seiner Fürsorgepflicht gegenüber den Athleten, Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern, Funktionären und aller weiteren Beteiligten nach und unterstützt die behördlichen Bemühungen zur Eindämmung einer Verbreitung des Virus.

Präsident Konrad Grillmeyer erklärt: "Wir haben in den letzten Tagen versucht, den Spielbetrieb der Spielzeit 2019/2020 geordnet zu beenden. In Anbetracht der behördlichen Vorgaben/Anregungen und der sich ständig ändernden Rahmenbedingungen war es jedoch geboten, hier der Gesundheit absoluten Vorrang einzuräumen. Auch wenn die Beendigung der Spielzeit bedauerlich ist, gehen wir vom Verständnis aller Vereine sowie der Spielerinnen und Spieler aus."

Was bedeutet diese Entscheidung im Einzelnen:

Mannschaftsspielbetrieb
Die Spielzeit 2019/2020 wird beendet. Es finden auf allen Ebenen des BTTV keine Mannschaftskämpfe mehr statt, und diese werden auch nicht mehr aufgenommen (u.a. keine Relegation). Über die Wertung der Spielzeit wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden - von Rückfragen hierzu bitten wir derzeit abzusehen.

Einzelspielbetrieb
Die Spielzeit 2019/2020 wird beendet. Es finden auf allen Ebenen des BTTV keine weiterführenden Veranstaltungen mehr statt. Vereinen wird die Absage von geplanten offenen Turnieren empfohlen.
Qualifikationsveranstaltungen im Nachwuchsbereich für die Spielzeit 2020/2021 werden bis einschließlichz 19.4.2020 abgesagt und evtl. auf spätere Termine verschoben. Hierzu erfolgen rechtzeitige Hinweise - von Rückfragen bitten wir derzeit abzusehen.

mini-Meisterschaften
Es finden ab sofort keine Veranstaltungen im Rahmen der mini-Meisterschaften in Bayern statt. Die mini-Serie ist innerhalb des BTTV beendet, weshalb es auch kein Landesfinale geben wird.

Race-Turniere
Die Race-Turniere werden bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich 19.4.2020) abgesetzt. Über eine Wiederaufnahme von Turnieren des Bavarian TT-Race wird mit entsprechendem Vorlauf entschieden.

Leistungssportliche Maßnahmen
Bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich 19.4.2020) finden keine leistungssportlichen Maßnahmen des BTTV, d.h. keine Lehrgänge und Stützpunkte statt. Über eine Wiederaufnahme von Maßnahmen des Leistungssports wird mit entsprechendem Vorlauf entschieden.

Trainer-Aus- und Fortbildungen
Der Geschäftsführer der BTTA (Bayerische Tischtennis-Akademie gGmbH) teilt mit, dass bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich 19.4.2020) keine Ausbildungsmaßnahmen stattfinden - weder zentral noch dezentral. Über eine Verlegung/Verschiebung von Angeboten zur Trainer-Aus- und Fortbildung wird rechtzeitig informiert.

Die Verantwortlichen im BTTV werden in den nächsten Wochen und Monaten beraten, wie es mit dem Spielbetrieb insbesondere in der kommenden Spielzeit weitergehen soll. Bis zu einer Entscheidung bitten wir von Rückfragen abzusehen.

 

300 Mannschaftsspiele Ram Thomas

 

Thomas Ram konnte am vergangenen Wochenende  für sein 300. Mannschaftsspiel geehrt werden. Jugendwart Richard Klinger hob in seiner Laudatio hervor, dass Ram mit seinem ersten Einsatz am 13. September 2003 in der Abteilung bekannt wurde und seitdem in vielerlei Hinsicht angenehm auffällt. Ob als Helfer bei allen möglichen Aktivitäten in der Abteilung oder beim Organisieren von Veranstaltungen sei immer absoluter Verlass auf ihn, auch wird seine Hilfe beim Jugendtraining oder seine Tätigkeit als Mannschaftsführer und Vergnügungswart hoch geschätzt. Eine weitere Begabung ist sein musikalisches Talent, das bei Ausflügen am Lagerfeuer gerne in Anspruch genommen wird. Als Anerkennung für sein Einbringen erhielt Thomas Ram den obligatorischen Zinnbecher.

(wdb)

Spieltag 8-RR: 08.03.2020 

KF Oberviechtach

-

HERREN II

9:2

:-(

TSG Mantel/Weiherhammer

-

DAMEN

3:7

:-(

SV Altendorf

-

HERREN III

0:9 :-(

JUNGEN IV

-

TV Nabburg V

6:4 :-(

ASV Burglengenfeld II

-

DAMEN

3:7 :-(

TV Amberg

-

HERREN I

9:2 :-(

HERREN IV

-

TV Wackersdorf IV

5:9

:-(

 

Dank der Tischtennisdamen des TSV Detag konnten die sieben Begegnungen, die in der vergangenen Woche zu absolvieren waren, mit vier Siegen und drei Niederlagen knapp im positiven Bereich gehalten werden.

Gleich zwei ihrer drei noch zu bewältigenden Spiele hatten die Damen zu bestreiten und lösten diese Aufgabe in gewohnt erfolgreicher Weise. Beide Siege (7:3) zuerst beim TSG Mantel-Weiherhammer und dann beim ASV Burglengenfeld II haben nun die endgültige Entscheidung in der Bezirksklasse A gebracht, mit 24:2 Punkten (+60 Differenz in den Spielen) liegen sie einen Spieltag vor Ende der Saison uneinholbar an der Tabellenspitze und können den Meistertitel schon jetzt feiern. Der Verfolger SV Neusorg (20:4, +48) kann selbst von einer Niederlage der Wernbergerinnen im abschließenden Match gegen den TSV Klardorf nicht Kapital schlagen, aber das wollen die TSV Detagdamen sowieso nicht zulassen.

Die Herren I dagegen sind ihre Sorgen noch lange nicht los. Ihre klare 9:2 Niederlage  beim TV Amberg, nur Thomas Jenke und Christian Daniel punkteten, vermehrt die Sorgenfalten, da nun mit 14:20 Punkten (Platz 7) im Elferfeld der Bezirksliga Gruppe 2 Süd/West der Klassenerhalt noch nicht gesichert ist.

Bei den Herren II ist das Schicksal nach der erneuten Niederlage (9:2) bei den KF Oberviechtach bereits besiegelt, denn es gibt  mit 5:23 Punkten am Ende der Tabelle so gut wie keine Hoffnung mehr. In einer enttäuschenden Partie konnten lediglich das Doppel Büttner/Bauer und im Einzel Markus Wild Paroli bieten, ansonsten gelang nichts.

Nach einer bisher recht dürftigen Rückrunde (1:9) durften sich die Herren III über einen 9:0 Kantersieg beim SV Altendorf freuen, bewirkt der doch endlich etwas mehr Sicherheit (4 Punkte) auf einen der beiden Abstiegsplätze.

Die Herren IV konnten sich im Heimspiel gegen den TV Wackersdorf  IV nur kurz über eine 2:1 Führung nach den Doppeln freuen, dann übernahm der Gegner das Ruder und gab es nicht mehr aus der Hand. So endete dieses  Spiel mit 5:9 aus der Sicht des TSV, die Anteile hatten Ram/Dinkelmeyer, Fleischmann/Geitner, Richard Klinger, Armin Dinkelmeyer und Sebastian Geitner.

Schon nach der Vorrunde war klar, dass die Jungen IV nicht auf dem schlechten Zwischenergebnis (0:12) sitzen bleiben würden, so dauerte es auch nicht lange im zweiten Abschnitt, bis der erste Sieg (6:4) beim TV Wackersdorf zustande kam. Nun folgte der Zweite mit ebenfalls 6:4 zuhause gegen den TV Nabburg V. Über ein 2:0 und 5:2 kamen Hollweck/Meller, ein blendend spielender Maximilian Hollweck (3), Ferdinand Gessl und Magdalena Meller zum Erfolg, der nun die Abgabe der roten Laterne nach sich zieht.

 

(wdb)

Spieltag 6 und 7-RR: 22./29.02.2020 

HERREN III

-

ASV Burglengenfeld II

8:8

:-(

SpVpp Pfreimd

-

HERREN V

8:5

:-(

ASV Fronberg II

-

HERREN II

8:8 :-(

DAMEN

-

SV Neusorg

6:4 :-(

HERREN II

-

TSV Nittenau II

9:5 :-(

TB Weiden

-

JUNGEN II

4:8 :-(

TV Nabburg III

-

HERREN II

9:4 :-(

HERREN V

-

TSV Stulln

8:5

:-(

 

Die acht Ergebnisse, die die Tischtennisabteilung des TSV Detag in den vergangenen zwei Wochen lieferte, hatten die etwas außergewöhnliche Bewandtnis, dass die Herren II drei und die Herren V zwei Beiträge dazu leisteten, während andere Mannschaften überhaupt nicht zum Einsatz kamen. Die Bilanz mit vier Siegen, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden war überraschend gut.

In der lange mit Spannung erwarteten Spitzenbegegnung in der Bezirksklasse A zwischen den Damen und dem SV Neusorg (beide 18:2) sollte nun endlich die Vorentscheidung in der Vergabe des Meistertitels fallen. Um es vorwegzunehmen: Wernberg revanchierte sich für die 6:4 Niederlage in der Vorrunde mit einem ebenso knappen 6:4 Sieg und ist nun alleiniger Tabellenführer (20:2). Zunächst sandte der TSV klare Signale an den Gegner, als mit 3:0 und später 4:1 von Beginn an Überlegenheit demonstriert wurde. Doch der SV Neusorg fing sich und hatte beim Stande von 5:4 die Türe wieder offen, die aber von Heidi Braun im letzten Einzel mit 3:0 Sätzen endgültig zugeschlagen werden konnte. Die Wernberger Punkte holten Braun/Ziegler, Heidi Braun (2) und eine sehr stark aufspielende Sophia Ziegler (3) in einem Team, das jetzt nur noch für den Rest der Saison (3 Spiele)Flüchtigkeitsfehler vermeiden muss.

Mit einer kleinen Sensation eröffneten die Herren II den Reigen ihrer Spiele beim Tabellendritten ASV Fronberg II. In einem Spiel entgegen aller Erwartungen   ging Wernberg von Anfang an in den Angriff über und machte Fronberg das Leben schwer.

So führte der TSV nach den Doppeln mit 2:1, nahm nach dem ersten Einzel das 2:2 zur Kenntnis, spielte aber unbekümmert weiter, was eine erneute Führung (4:2) nach sich zog. Auch diese wurde vom Gastgeber egalisiert, ebenso der folgende 5:4 Vorsprung Wernbergs. Erstmals so richtig in Schwierigkeiten geriet Fronberg im Anschluss, als Wernberg in diese Phase noch einmal zwei Siege vorlegte (7:5). Dank eines glücklichen Fünfsatzsieges (14:12) und eines klaren Erfolgs konnte der ASV  abermals den Ausgleich erzielen (7:7), sah sich jedoch nach einem Sieg von Richard Klinger schon wieder im Nachteil (7:8). Mit großer Mühe (5 Sätze) konnte das Fronberger Schlussdoppel die TSV Spieler Segerer/Meiller niederhalten und das schmeichelhafte 8:8 Unentschieden retten. Das zweite Spiel verlief nicht so spannend, war aber dafür noch erfolgreicher. Im Heimspiel gegen den TSV Nittenau II bot Wernberg das stärkste Team auf, das es bieten konnte und das zahlte sich aus. Über ein 4:1 und später 8:4 war man von Beginn an auf der Siegerstraße, so dass am Schluss der 9:5 Erfolg nur noch eine Frage der Zeit war. Der dritte Einsatz fand beim TV Nabburg III statt, der in der Tabelle noch einigermaßen in Reichweite war. Doch der Wunsch, am Tabellenende weiteren Boden gut zu machen, sollte sich hier nicht erfüllen. Nur einmal gelang es, einen ausgeglichenen Zwischenstand herzustellen (2:2), dann besiegelten fünf Niederlagen am Stück den späteren Spielverlust, der mit 9:4 nicht aufzuhalten war. Dennoch konnte man im Lager der Herren II mit einer erreichten 3:3 Gesamtbilanz in den drei Begegnungen durchaus zufrieden sein.

Einen Husarenstreich landeten die Herren III zuhause ebenfalls gegen den Dritten der Tabelle, den ASV Burglengenfeld II, hier waren die Zwischenergebnisse sehr deutlich, so dass das Endergebnis von 8:8 den Spielverlauf eigentlich auf den Kopf stellte. Wernberg spielte wie aufgedreht (3:1, 5:3, 7:4), hatte leichte Vorteile in den fünften Sätzen (4:2) und nichts deutete auch beim 8:6 auf eine Punkteteilung hin. Umso geschockter musste die TSV Mannschaft  miterleben, dass der Gast nicht nur das letzte Einzel, sondern auch das Schlussdoppel für sich entschied und somit einen Punkt mitnahm. Jenke/Klinger, Gläßer/Geitner, Michael Gläßer, Hans-Erich Jenke, Richard Klinger (2), Sebastian Geitner und Matthias Kiener waren am Ende mehr als enttäuscht.

In der Rückrunde will es für die Herren V nicht so recht laufen, auch das vierte Spiel brachte keinen Punktgewinn, dazu war der Gegner in Pfreimd zu stark. Die anfänglichen Vorsprünge mit 3:0 und 5:2 durch den Gastgeber verringerten sich zwar im weiteren Verlauf deutlich auf 5:4 sowie 6:5, brachten aber insofern nichts, als der Gegner mit zwei Siegen diese Partie mit 8:5 beendete. So dauerte es bis zur fünften Partie, bis endlich ein Sieg vermeldet werden konnte. Zuhause gegen den TSV Stulln siegten sie, nachdem sie sich mit 6:2 rechtzeitig abgesetzt hatten und beim 6:5 noch einmal in Schwierigkeiten gerieten, dann doch mit 8:5 und haben jetzt dank einer  guten Vorrunde ihren Mittelplatz in der Tabelle gefestigt.

Ihr Zwischenziel, den TB Weiden vom Rang zwei in der Bezirksliga Gruppe 1 zu verdrängen, haben die Jungen II schon längere Zeit zuvor verwirklicht. Jetzt im direkten Vergleich mit dem TB gelang es ihnen, nach einem überzeugenden 8:4 Erfolg, die Distanz zu Weiden noch einmal zu erhöhen. Der SV Neusorg ist in dieser Liga mit 14:0 Punkten durch, aber man kann gespannt sein, wie Wernberg (13:5) im letzten Spiel gegen diese Topmannschaft besteht.

 

(wdb)

1500 Mannschaftsspiele   --einzigartig und einmalig  --  Alfred Braun

Eigentlich wollte er sich in seiner Jugendzeit dem Fußball zuwenden, konnte aber glücklicherweise zum Tischtennissport des TSV Detag Wernberg „bekehrt“ werden. Ein Griff in die Schatzkiste, wie sich später herausstellen sollte, denn Alfred Braun hat jetzt nicht nur sein 1500. Mannschaftsspiel absolviert und gilt damit, was die Anzahl der Spiele betrifft, seit vielen Jahren als Vorreiter in der Sparte, sondern er ist auch als begnadeter Spieler und verantwortungsbewusster Funktionär aus der Abteilung nicht mehr wegzudenken. Abteilungsleiter Dieter Buchner würdigte beim letzten Punktspiel der Herren I in einer mit vier aktiven Mannschaften sowie zahlreichen Gästen und Freunden gut besuchten Turnhalle die mannigfaltigen Verdienste des Jubilars.

Begonnen hat die  einmalige sportliche Karriere von Alfred Braun mit seinem ersten Auftreten am 14. Juni 1966, der Beginn eines weit über ein halbes Jahrhundert währenden Weges des Erfolgs. Schon im jugendlichen Alter führte ihn sein außergewöhnliches Talent an die Spitze seiner Mannschaften, was auch später bei den Herren seine Fortsetzung fand.

Bei internen Turnieren gelangen ihm 118 Vereinsmeistertitel in den verschiedenen Konkurrenzen, zahllose Erfolge (Kreis- und Oberpfalzmeister) bei externen Veranstaltungen stellen seine kontinuierliche Leistungsstärke unter Beweis, die auch auf Bayernebene (3.Platz im Seniorendoppel mit Ignaz Berger) nicht halt machte.  Als Stamm- und Spitzenspieler bei den Herren I konnte er 27 Jahre lang auf der ersten Position der Rangliste seine außerordentliche Spielerqualität seinem Team zur Verfügung stellen und steht auch heute noch seinen Mann in der ersten Garnitur.

Als sein Lieblingsturnier galt der Neujahrspokal, den er in den Jahren 1973 bis 2000 insgesamt 23 Mal gewinnen konnte. Seine 1981 erworbene Übungsleiterlizenz befähigte ihn zu einer effektiven Jugendarbeit. Alfred Braun ist  ohne Zweifel der erfolgreichste Spieler der Abteilung und hat nun als erster Akteur überhaupt diese Schallmauer von 1500 Einsätzen geschafft, ein Ziel, das er sich selbst gesetzt hat, aber dank seiner Fitness auch nach hinten noch ausgedehnt werden kann. Neben seinen sportlichen Erfolgen überzeugte Braun mit der Übernahme von Funktionen intern und extern. Als Kassenwart, Mannschaftsführer Herren, Sportwart, stellvertretender Abteilungsleiter, Jugendwart und als Spielleiter im Kreis und Bezirk stellte er einen Großteil seiner Freizeit dem Tischtennissport zur Verfügung und erhielt dafür zahlreiche Verdienstnadeln vom Verein, Bezirk und dem Bayerischen Tischtennisverband.

 

In einer Zeitreise durch seine bisherige Tischtennislaufbahn gratulierte die Abteilung jeweils mit einem "Zweizeiler" in Erinnerung an seine jeweiligen 100er-Ehrungen mit "Highlights" aus den entsprechenden Jahren verbunden mit seinen Tätigkeiten.

 

Dieter Buchner bedankte sich bei dem Jubilar für die fast 54 Jahre dauernde Treue zum Tischtennissport und seinem Verein  überreichte ihm den obligatorischen Zinnbecher und ein kleines Geschenk. Auch erster Bürgermeister Konrad Kiener und der Vorsitzende des TSV Detag, Manuel Jungwirth hoben in ihren Dankesreden die außergewöhnliche sportliche Leistung von Braun heraus und überreichten Geschenke.

 

Foto: Alfred Braun erreicht 1500 Spiele, dafür ehrten ihn: Konrad Kiener (links), Manuel Jungwirth (2.von rechts) und Dieter Buchner (rechts).

(wdb)

Spieltag 5-RR: 16.02.2020 

TuS Rosenberg

-

HERREN I

9:5

:-(

TSV Klardorf II

-

DAMEN

3:7

:-(

SV Neusorg

-

JUNGEN I

5:8

:-(

TV Wackersdorf IV

-

JUNGEN IV

4:6

:-(

HERREN I

-

DJK Ettmannsdorf

9:4

:-(

HERREN IV

-

TTC Pirkensee

9:2

:-(

SV Altendorf II

-

HERREN V

8:3

:-(

Der Spieltag mit sieben Begegnungen für die Tischtennismannschaften des TSV Detag brachte diesmal mit fünf Siegen und nur zwei Niederlagen erfreulich positive

Ergebnisse.

Bei den Damen in der Bezirksklasse A läuft alles auf ein Finale zwischen Wernberg (18:2) und dem SV Neusorg (17:1) hinaus, welches am 27.02. vor heimischer Kulisse stattfinden wird. Diesmal beim TSV Klardorf konnten sie ihren bisher knappen Vorsprung vor ihren größten Konkurrenten mit einem 7:3 Sieg behaupten, der über einen klaren 4:0 Vorsprung zustande kam.

Die Herren I waren erneut mit einem Doppelstart unterwegs, der aber glimpflich für sie verlief. Ähnlich wie in der Vorrunde unterlagen sie in der ersten Partie beim TuS Rosenberg mit 9:5, wobei Wernberg nicht schlecht startete, denn sie führten nach den Doppel mit 2:1, man versprach sich etwas. Der erste Durchgang in den Einzeln brachte dann einen Vorteil von 4:2 für den Gegner, der damit eine knappe 5:4 Führung behaupten konnte. Christian Daniel schaffte im Anschluss sogar den 5:5 Ausgleich, dann aber war die Luft raus, es gelang kein Punkt mehr. Im zweiten Spiel zuhause gegen die DJK Ettmannsdorf ging es dann um mehr. Bei einem weiteren Verlustspiel drohten mögliche, spätere Relegationsspiele, denen man aber unbedingt aus dem Wege gehen wollte. So begann Wernberg hoch konzentriert, führte nach den Doppeln mit 2:1, legte mit Siegen von Christian Daniel und Alexander Buchner zum 4:1 nach, sah sich im Anschluss mit zwei Niederlagen konfrontiert (4:3) und hatte danach die beste Phase: vier Siege in Serie brachten mit Spielstand 8:3 schon einmal mindestens ein Unentschieden. Damit gab man sich natürlich nicht zufrieden, ein Sieg musste her und das gelang Kilian Graber, nachdem der Gegner seinen vierten Punkt erzielt hatte. Endergebnis 9:4, Vorrundenergebnis (5:9) wettgemacht und man ist eine schwere Last losgeworden.

Mit ihren ersten Sieg in der Rückrunde haben die Herren IV den Abstand zu den beiden Abstiegsplätzen auf acht Punkte erhöht, so dass hier kein Ungemach mehr drohen sollte. Zuhause gegen den TTC Pirkensee mussten sie nur einmal (1:1) einen Ausgleich zulassen, dann dominierten sie diese Begegnung und kamen zum klaren 9:2 Sieg.

In der Bezirksklasse D Gruppe 5 Süd (Viererliga) trafen die Herren V beim SV Altendorf II auf einen für sie zu starken Gegner. Es konnten sich nur Tizian Ziegler (2) und Aaron Burkart durchsetzen, das reichte aber nur zum 3:8.

Von den beiden Titelaspiranten der Bezirksoberliga TSV Detag Jungen I (14:2) und dem TV Amberg (12:2) gibt sich weiterhin keine Mannschaft eine Blöße, beinahe im Gleichschritt eilen sie von Sieg zu Sieg und lassen die anderen weit hinter sich. Jeweils ein Sieg im Spiel gegeneinander in der Vorrunde unterstreicht ihre Ausgeglichenheit, so dass die Tagesform entscheiden wird, wer die beiden Rückspiele im März für sich buchen kann. Wernberg war letztes Wochenende bei dem SV Neusorg zu Gast und löste diese Aufgabe etwas mühevoller als gedacht mit einem 8:5 Erfolg. Bis zum 4:4 gestaltete sich die Partie etwas zäh für den TSV, kein klarer Vorsprung wollte gelingen, erst danach brachten drei Punkte in Folge die Wende im Spiel, das kurz darauf beendet werden konnte.

Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Jungen IV ihren ersten Sieg unter Dach und Fach bringen würden. Nun war es bei ihrem Gegenbesuch beim TV Wackersdorf so weit. Hollweck/Bäumler, ein beeindruckend starker Maximilian Hollweck (3) und Jonathan Bäumler (2) setzten frühzeitig mit ihren Führungen den Gegner unter Druck und hatten bereits beim 6:3 den Sieg in der Tasche, der am Ende   durch einen Punkt von Wackersdorf noch eine kosmetische Korrektur zum 6:4 erhielt.

 

wdb

300 Mannschaftsspiele Meiller   ******      100 Mannschaftsspiele  Ziegler Sophia

Bei letzten Heimspiel der Herren 2 konnte Jörg Meiller für 300 Mannschaftsspiele für die Tischtennisabteilung ausgezeichnet werden.

 

Jörg begann 2006 mit dem Tischtennissport. Zu seinen Erfolgen gehört eine Oberpfalzmeisterschaft der Schüler B im Doppel im Jahre 2008.

Er engagierte sich 2016 als Mannschaftsführer der Herren 2. Seit 2015 ist er als Eventmanager der Abteilung für Veranstaltungen  und Geselliges mit verantwortlich.

 

Buchner wünschte dem jungen Spieler weiterhin viel Spaß und Freude am Tischtennisport, sowie weiterhin  viel Trainingseifer um höhere Ziele, wie Spieler der Herren1, umsetzen zu können.

 

(db)

 

Im Bild:  Jörg und Sophia

Ebenfalls beim letzten Heimspiel der Damen konnte Sophia Ziegler ihren ersten Zinnbecher für 100 Mannschaftsspiele entgegennehmen.

 

Mit 14 Jahren kommt es nicht allzu oft vor dass eine junge Spielerin bereits bei den Damen mitspielt. Aber mit Sophia hat die Abteilung  ein junges Talent in ihren Reihen, die bereits jetzt durch Trainingsfleiß, Engagement und eisernem Willen im Tischtennissport auf sich aufmerksam macht.

Im Jugendbereich ist sie in ihrer Altersklasse auf Bezirks und auch auf Nordbayernebene bereits eine feste Größe.

Aber auch bei den Erwachsenen kehrte Sie mit einem 2. Platz im Doppel von den Bayerischen Meisterschaften der Damen B zurück.

 

Buchner hoffte auf viele weitere Spiele für die Abteilung und ihr die Freude am Tischtennissport noch lange erhalten bleibt.

 

(db)

Spieltag 4-RR: 09.02.2020 

HERREN II

-

TuS Dachelhofen II

0:9 :-(

DAMEN

-

SC Eschenbach

10:0 :-(

DJK Steinberg III

-

HERREN III

9:4 :-(

SF Bruck

-

JUNGEN II

6:8 :-(

TuS Schnaittenbach

-

JUNGEN I

3:8 :-(

JUNGEN III

-

TV Wackersdorf III

3:7 :-(

HERREN V

-

TV Vohenstrauss

0:8 :-(

DJK Steinberg IV

-

HERREN IV

9:5

:-(

JUNGEN I (BezPokal FinalFour)

-

TV Amberg

2:4 :-(

JUNGEN I (BezPokal FinalFour)

 

SV Neusorg 1

2:4 :-(

SV Neusorg 2

-

JUNGEN I (BezPokal FinalFour)

0:4

:-(

Der Einsatz von acht Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag brachte mit drei Siegen und fünf Niederlagen nicht den erwünschten Erfolg. 

Wenn nicht der kleine Makel der einzigen Niederlage der bisherigen Saison (4:6 gegen den SV Neusorg) auf ihnen lasten würde, könnte man bei den Damen von einem Durchmarsch in der Bezirksklasse A sprechen. Nach dem neuerlichen 10:0 Triumph über den SC Eschenbach führen sie zwar trotzdem die Tabelle  (16:2) an, können aber theoretisch von Neusorg (13:1), wenn es mit den Spielen gleichgezogen hat, dort wieder vertrieben werden.

Ohne Chance gegen den Zweiten der Tabelle, dem TuS Dachelhofen II, waren die Herren II: Sie verloren glatt mit 9:0.

Aus dem Wunsche, an das überraschende 8:8 Unentschieden in der Vorrunde anzuknüpfen, wurde im Rückspiel nichts. Die Herren III waren beim DJK SV Steinberg III nicht in der Lage, die 9:4 Niederlage abzuwenden. Nur einmal gelang kurzfristig nach dem ersten Doppel eine Führung, dann hatte der Gegner diese Partie fest im Griff. Gläßer/Achhammer, Matthias Kiener, Rainer Achhammer und Thomas Gareis punkteten für Wernberg.

Dass Steinberg kein gutes Pflaster für Wernberg ist, mussten auch die Herren IV erfahren, die es dort mit der vierten Garnitur zu tun bekamen. Das Resultat unterschied sich dann auch nicht wesentlich von dem der Herren III, es lautete 9:5 für  den Gastgeber. Bis zum 4:4 hielt der TSV mit, er kam durch Ram/Dinkelmeyer, Thomas Ram, Richard Klinger und Michael Ebenburger zum Gleichstand, anschließend konnte nur noch Sebastian Geitner zur Verbesserung des Resultats beitragen, da war der Gegner aber schon auf und davon.

Gar nicht zum Zuge kamen die Herren V im Heimspiel gegen den Tabellenführer TV Vohenstrauß, die Partie ging mit 8:0 verloren.

Die Jungen I sind nach ihrem klaren 8:3 Erfolg beim TuS Schnaittenbach weiterhin in der Bezirksoberliga gut unterwegs. Mit 12:2 Punkten führen sie zurzeit die Tabelle an, da der bisherige Spitzenreiter TV Amberg (10:2) ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Da diese beiden Mannschaften in der zu spielenden Doppelrunde noch zwei Mal aufeinandertreffen, wird es hier bald zum Showdown kommen.

Es war am Ende knapper als gedacht, denn die Jungen II mussten sich beim SF Bruck 96 ganz schön ins Zeug legen, um am Ende einen 8:6 Sieg herauszuspielen. Ziegler/Näger und Werner/Burkart legten in den Doppel mit 2:0 vor, aber die Mannschaft sah sich in der Folge einem starken Gegner gegenüber, der eine deutliche Führung nicht zuließ (4:3 und 7:6). Erst im letzten Einzel konnte der Erfolg sichergestellt werden. Die weiteren Punkte erzielten Tizian Ziegler (3), BastianWerner (2) und Sabine Näger, die nun ihren Plan, den TB Weiden von Platz zwei zu verdrängen, in die Tat umgesetzt haben.

Gegen den Tabellennachbarn TV Wackersdorf III (3. Platz) hatten die Jungen III (4.) im Gegensatz zur Vorrunde (10:0 Sieg) zuhause keine Gewinnaussichten. Von Beginn an diktierte der Gast die Partie und bot Wernberg nur wenig Raum für ein erfolgreiches Spiel. So baute Wackersdorf seine 3:1 Führung auf 7:2 aus, bevor Timo Wild das Resultat auf 7:3 festlegen konnte, nachdem Florian Zitzmann und Timo Wild die vorherigen Punkte erzielt hatten.

(wdb)

 

In der Endrunde im Bezirkligapokal der Jungen (FinalFour) hatten die Jungen 1 gute Chancen um den Pokal nach Wernberg zu holen. Leider gab es im Auftaktspiel gegen den Mitfavoriten (TV Amberg) einen unglückliche 2:4 Niederlage, die dann auch im zweiten Spiel gegen den SV Neusorg zu leichten Konzentrationsschwierigkeiten führte. Im Klartext --  die Luft war raus. Im letzten Spiel gegen die talentierten jungen Mädchen des SV Neusorg2 konnte dann wieder in "Normalform" ein 4:0 Erfolg erkämpft werden.

(db)

 

 

Spieltag 3-RR: 02.02.2020 

HERREN III

-

TuS Dachelhofen III

3:9 :-(

SpVgg Pfreimd

-

DAMEN

0:10 :-(

TTC Neunburg vW  III

-

HERREN III

9:4 :-(

HERREN I

-

DJK Steinberg II

9:2 :-(

TSV Stulln

-

JUNGEN III

5:5 :-(

TSV Klardorf II

-

JUNGEN IV

10:0 :-(

HERREN IV

-

TSV Nittenau III

8:8 :-(

TTC Luitpoldhütte Amberg

-

HERREN I

5:9

:-(

 

Mit acht Begegnungen griff die Tischtennisabteilung des TSV Detag in dieser Woche stärker in das Spielgeschehen ein, als dies das letzte Mal der Fall war. Sie konnte dabei drei Siege, drei Niederlagen  und zwei Unentschieden bekannt geben.

Mit dabei waren diesmal auch die Damen (14:2 Punkte), die in der Bezirksklasse A weiterhin in enger Tuchfühlung mit dem SV Neusorg (13:1) bleiben und jetzt sogar kurzfristig, da ein Spiel mehr auf dem Konto, die Tabellenführung übernommen haben. Auf jeden Fall hat ihr 10:0 Kantersieg bei der SpVgg Pfreimd schon mal bewirkt, dass in der Bilanz der Spiele ordentlich vorgelegt werden konnte.

Die Herren I mussten bei ihrem bevorstehenden Doppeleinsatz auf der Hut sein,   denn nur  drei Siege in der gesamten Vorrunde hatten die Alarmsirenen schrillen lassen, auch ein Sieg im ersten Rückrundenspiel konnte noch nicht zur Beruhigung beitragen. Das Wochenende wurde für sie zum vollen Erfolg, mit zwei Siegen gelang ihnen mit Bravour ein erfreulicher Befreiungsschlag in der Tabelle. Das erste Spiel zuhause gegen den DJK SV Steinberg II endete mit einem überlegenen 9:2 Erfolg, das gab natürlich Auftrieb für die zweite Begegnung beim  TTC Luitpoldhütte Amberg. Hier startete man furios, legte mit unwiderstehlichem Einsatz eine 7:0 Führung vor, so dass der Eindruck entstand, man wolle dem Gegner keinen Sieg abgeben. Das änderte sich jedoch im weiteren Spielverlauf, Amberg konterte mit vier Punkten in Folge und war auch für den Rest der Partie dann ein ebenbürtiger Gegner, der allerdings später seine 9:5 Niederlage einsehen musste. Mit diesen vier Zählern im Rücken stellt sich für die Mannschaft um Christian Daniel eine völlig andere Tabellensituation dar, denn man schnellte von Platz acht auf fünf hoch.

Ebenfalls einen doppelten Einsatz hatten die Herren III, die allerdings dabei ein Waterloo erlebten. Zwei Niederlagen sozusagen am Stück befördern sie nun mit 7:17 Punkten auf den drittletzten Tabellenplatz, mit der Punktzahl nahe der beiden noch folgenden Mannschaften. In der Heimbegegnung mit dem TuS Dachelhofen unterlagen sie klar mit 9:3, hier punkteten lediglich Jenke/Achhammer, Rainer Achhammer und Richard Klinger. Nicht viel besser gelang die zweite Partie beim TTC Neunburg v.W. II, hier verlor man fast ebenso deutlich mit 9:4 und muss nun versuchen, eine ähnliche Siegesserie wie in der Vorrunde hinzulegen, um verlorengegangenes Terrain wieder gut zu machen.

In einer Zitterpartie haben die Herren IV dem in der Vorrunde überlegenen TSV Nittenau III ein hochverdientes 8:8 Unentschieden abgerungen. Das Spiel verlief lange Zeit zum Nachteil der Wernberger, da der Gast zunächst die Initiative ergriff und ständig in Führung lag (2:0, 4:2). Beim Stande von 7:4 für Nittenau war man sogar der Meinung, in dieser Begegnung doch wieder zu unterliegen. Dann jedoch ging ein Ruck durch die Mannschaft, sie holte in den nächsten Einzeln vier Punkte in Folge, das bedeutete gleichzeitig erstmalige Führung mit 8:7 und damit Punktgewinn.

Um nicht vollends leer auszugehen, setzte Nittenau alles daran, um im  Schlussdoppel den rettenden achten Punkt zu holen. Ziegler/Fleischmann, Johannes Fleischmann, Michael Ebenburger (2), Tizian Ziegler (2), Sebastian Geitner und Lukas Fleischmann können stolz sein.

Etwas zwiespältig haben die Jungen III auf das 5:5 Unentschieden beim TSV Stulln reagiert, denn als Tabellendritter der Bezirksklasse B Gruppe 4 Süd hatte man gegen den zwei Plätze schlechter liegenden Gastgeber eigentlich einen Sieg im Plan, um näher am Spitzenduo dran zu bleiben. Dies gelang nicht ganz, im Gegenteil, Wernberg musste bis zum Schluss mit Rückständen kämpfen, ehe der Ausgleich geschafft war. Florian Zitzmann (2), Maximilian Hollweck (2) und Timo Wild waren mit dem Spielverlauf nicht zufrieden.

Zum dritten Mal in Folge mussten die Jungen IV, diesmal beim TSV Klardorf, mit 0:10 die Punkte hergeben.

 

(wdb)

Spieltag 2-RR: 26.01.2020 

ASV Burglengenfeld III

-

HERREN IV

9:5 :-(

SV Hahnbach II

-

HERREN I

9:3 :-(

DJK Steinberg II

-

JUNGEN IV

10:0 :-(

TB Jahn Wiesau

-

JUNGEN II

3:8

:-(

Auf Schmalspur lief vergangene Woche das Spielprogramm der Tischtennisabteilung des TSV Detag. Es fanden nur vier Begegnungen statt, bei denen es den Jungen II zu verdanken war, dass es nicht erneut zum Desaster kam.

Der Höhenflug der Herren I zu Beginn der Rückrunde (9:7 Sieg) währte nur kurz, jetzt kehrte der Alltag wieder ein. Der SV Hahnbach II gehörte zu den wenigen Mannschaften, die der TSV im ersten Abschnitt daheim besiegen konnte (9:6). Diesmal in der Halle des Gegners gelang so gut wie nichts. Der Gast, zum ersten Mal in der Saison in Bestbesetzung, war für die Mannschaft um Christian Daniel zu stark aufgestellt. Nach desaströsem Verlauf (0:4, 1:7), bei dem nur Christian Daniel (2) und Alexander Buchner zu gefallen wussten, war der Rest der Mannschaft nach dem 3:9 Gesamtergebnis sprachlos. Abhaken und auf die nächsten beiden Spiele konzentrieren ist die Devise.

Besser als in der Vorrunde (1:9) kamen die Herren IV beim ASV Burglengenfeld zurecht. Eine  5:1 Führung des Gastgebers konnte später mit 5:6 beinahe egalisiert werden. Dann aber war das Pulver verschossen, die nächsten drei Punkte gehörten dem ASV, der damit seinen 9:5 Sieg sicherte. Wernberg punktete mit Klinger/Ebenburger, Armin Dinkelmeyer, Lukas Fleischmann, Thomas Ram und Richard Klinger.

 

Erfreuliches gibt es in der Bezirksliga Gruppe 1 von den Jungen II zu berichten, denn im zweiten Spiel der Rückrunde gab es beim TB Jahn Wiesau den zweiten Sieg in Folge. Knapp wurde es nur am Anfang, als mit 3:2 ein früheres Absetzen nicht möglich war, dann aber lief der Wernberger Motor rund: Man gab in den folgenden sechs Einzeln nur noch eines ab, das ergab am Ende einen deutlichen 8:3 Erfolg, der jetzt sogar für Platz zwei in der Tabelle reicht.

Eine bittere Pille zu schlucken bekamen die Jungen IV beim DJK Steinberg II, denn sie gingen nach dem 0:10 erneut leer aus.

 

(wdb)

200 Mannschaftsspiele     Kilian Graber und Sebastian Geitner

Im Dezember konnte Kilian Graber die Ehrung für 200 Mannschaftsspiele für unsere Abteilungn in Empfang nehmen.

Seit 2011 hat sich Kilian mit seiner Familie unserer Abteilung angeschlossen und in Wernberg die Zelte seiner neuen Heimat aufgeschlagen.

Ein absoluter Glückgriff für unsere Abteilung. Als aktiver Spieler verstärkte er sofort die Herren 2 und hat sich durch seine besondere Spielstärke nach zwei Jahren einen Stammplatz in den Herren 1 erkämpft.

Als Übungsleiter und stellvertretenden Abteilungsleiter unterstützt er mit neuen Ideen den sportlichen und kameradschaftlichen Ablauf unserer Abteilung.

Abteilungsleiter Buchner wünschte ihm weiterin viel Elan und Einsatzbereitschaft und übergab den  Traditionsbecher mit der Zahl 200.

(db)

2010 hat Sebastian mit dem Tischtennissport begonnen. Die Ehrung für 100 Mannschaftsspiele erfolgte 2014.

 

Als Student ist Sebastian derzeit in der 4 Herrenmannschaft eingesetzt und wann immer es ihm möglich ist unterstützt er alle Mannschaften unserer Abteilung. Er setzt einen hohen Stellenwert auf Kameradschaft und Geschlossenheit in den Mannschaften in denen er eingesetzt wird. Je nach Trainingsaufwand und -möglichkeit steigert sich seine spielerische Qualität mit großem Potential nach oben.

Beim letzten Heimspiel der He4 überreichte AbtL Buchner den Zinnbecher mit der Zahl 200 und wüschte ihm weiterhin viel Spielfreude und viele weitere Einsätze für unsere Abteilung.

 

(db) 01/2020

 

Spieltag 1-RR: 19.01.2020 

KF Oberviechtach II

-

HERREN V

8:1 :-(

TTF Schwandorf

-

HERREN III

9:4 :-(

JUNGEN II

-

TV Wackersdorf II

8:1 :-(

JUNGEN IV

-

SF Bruck III

0:10 :-(

TV Nabburg IV

-

JUNGEN III

7:3 :-(

HERREN I

-

TTC Neunburg v.W.

9:7 :-(

HERREN IV

-

DJK Ettmannsdorf II

4:9 :-(

TTC Eslarn

-

HERREN II

9:7 :-(

 

Acht Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag leiteten vergangene Woche die Rückrunde ein, wobei die Gesamtbilanz mit nur zwei Siegen aber sechs Niederlagen nicht gefallen konnte.

Zwei gute und zwei schlechte Phasen im Spiel der Herren I zuhause gegen TTC 1968 Neunburg vorm Wald ermöglichten ihnen die Revanche für eine 9:7 Niederlage in der Vorrunde. Drei gewonnenen Doppeln folgte ein weiterer Punkt im ersten Einzel, da war man beim 4:0 gut unterwegs. Ein erstes Fragezeichen tauchte auf, als der Gast unbeirrt seine Aufholjagd zum 4:4 durchzog und nach der nächsten Punkteteilung nochmals zwei Siege nachlegte und damit den TSV mit plötzlich 7:5 Zählern augenscheinlich im Griff hatte. In dieser  prekären Situation erfasste die Wernberger ein Hoch, wie man es im Tischtennissport nicht oft erlebt: Kilian Graber, Thomas Jenke, Dieter Buchner gewannen ihre Einzel, zwei Mal mit Glück im fünften Satz (11:9) und als auch noch das Schlussdoppel im Entscheidungssatz mit 3:2 siegte, war die Freude über den 9:7 Gesamtsieg natürlich riesig groß.

Des einen Freud, des anderen Leid, so kann man die Begegnung der Herren II beim TTC Eslarn zum Vergleich nehmen. Nach völlig ausgeglichenem Beginn (5:5) konnte sich der Gastgeber erst  in diese Phase mit zwei Punkten zum 7:5 absetzen. Das waren für den TSV zwei Niederlagen, die weh taten, erfolgten sie doch beide im fünften Satz. Wernberg antwortete allerdings noch einmal mit zwei Einzelerfolgen zum 7:7 Ausgleich, hatte aber in den folgenden zwei Aktionen nichts mehr entgegen zu setzen. So war dann auch die Enttäuschung bei Büttner/Bauer, Wild/Gläßer, Stefan Segerer, Markus Wild (2), Andreas Bauer und Jörg Meiller nach der 9:7 Gesamtniederlage groß.

Hat der 9:5 Vorrundenerfolg der Herren III über den TTF Schwandorf damals schon Erstaunen ausgelöst, wurden sie zum Auftakt der zweiten Hälfte von dieser Mannschaft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gleich zu Beginn der Begegnung lag der TSV 0:4 im Hintertreffen, punktete danach drei Mal, dann hielt die folgende Punkteteilung zum 4:5 Zwischenstand  den Rückstand noch in Grenzen, man war so ungefähr im Plan. Dann erfolgte der Absturz, hervorgerufen durch drei bittere Fünfsatzniederlagen, die schließlich die Moral der Wernberger brachen. So kam, was kommen musste: Auch das nächste Einzel ging verloren, so dass die 9:4 Niederlage nicht aufzuhalten war.

Einem euphorischen Auftakt im Spiel der Herren IV daheim gegen den DJK Ettmannsdorf folgte die totale Ernüchterung. Die 2:1 Führung nach den Doppeln durch Klinger/Ebenburger und Geitner/Meiller konnte sogar in den ersten Einzeln von Richard Klinger und Michael Ebenburger zum 4:2 ausgebaut werden. Dass es hierbei aus Wernbergs Sicht bleiben sollte, ahnte zu dem Zeitpunkt noch niemand. Machtlos musste man zusehen, wie der Gast sein Programm abspielte und mit seinem 9:4 Sieg sein Vorrundenergebnis wiederholte.

Der Tabellenführer KF Oberviechtach kannte in seinem Heimspiel mit den Herren V kein Erbarmen, sein 8:1 Erfolg konnte lediglich durch einen Punkt von Lukas Klinger etwas geringer gehalten werden.

Der erste Platz in der Bezirksliga 1 ist an den SV Neusorg (10:0 Punkte) vergeben, aber um den zweiten Rang können die Jungen II (7:5) durchaus mitspielen. Ihr jetziger 8:1 Sieg über den TV Wackersdorf II genügt zwar im Moment „nur“ für den dritten Platz, aber die Chancen, dies zu ändern, sprich den TB Weiden zu verdrängen, sind gegeben.

Selbst enttäuscht von ihrem Auftreten beim TV Nabburg IV kehrten die Jungen III mit einer 7:3 Niederlage zurück. Nach dem klaren 8:2 Erfolg in der Vorrunde überrascht der Spielverlust doch etwas. Bis zum 2:2 Gleichstand ahnte noch kein Wernberger, was da in der Folge kommen sollte. Vier Punkte des Gegners setzten dann ein erstes Zeichen, dem konnte der TSV nur einen Spielgewinn entgegenstellen, so dass ein weiterer Verlustpunkt schon zum Endergebnis führte.

Gegen den SF Bruck III waren die Jungen IV ohne jede Chance und verloren glatt mit 10:0.

 

(wdb)

Neujahrspokal 2020

Kurz vor Beginn der Rückrunde bot sich den Damen und Herren  die Gelegenheit, die über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr eingetretene Tischtennismüdigkeit abzuschütteln. Da auch den SBE-Spielern (Spielberechtigung Erwachsene) die Möglichkeit zur Teilnahme gegeben war, konnte man mit dem Gesamtfeld von 14 Spielerinnen und Spielern zufrieden sein. Schnell waren zwei Gruppen zu je sieben Teilnehmern gelost, die im Modus Jeder gegen Jeden das Ziel hatten, sich für die Endrunde zu qualifizieren. Das schafften jedoch lediglich die jeweils ersten Drei, die dann im Sechserfeld die finalen Spiele bestritten. Da Siege bzw. Niederlagen gegen die eigenen Qualifikanten aus der Vorrunde hier  übernommen wurden, gab es noch einmal drei Matches für jeden auszutragen. Sowohl in der Vor- als auch Endrunde ohne Niederlage blieb Christian Daniel mit überragenden 5:0 Punkten und 15:3 Spielen. Auf Platz zwei folgte Thomas Jenke (3:2, 12:10) knapp vor Andreas Bauer (3:2, 9:11). Die beiden weiblichen Teilnehmerinnen Sophia Ziegler (Platz vier Vorrunde) und Sarah Segerer (Rang fünf Endrunde) hatten in der „Männerriege“ einen schweren Stand, behaupteten sich aber prächtig.

 

<<Ergebnisse Jugend>>                              <<Ergebnisse Erwachsene>>

 

Mit dem Neujahrspokal 2020 für die Jugend  konnte dieser Wettbewerb nach den Damen und Herren zu Ende gebracht werden. Es fanden sich insgesamt neun Teilnehmer ein, die in drei Gruppen gemäß ihres Alters eingestuft waren und dort im System Jeder gegen Jeden um den Sieg spielten. In der Jugend U18 setzte sich Tizian Ziegler (2:0 Punkte, 6:1 Spiele) vor Lukas Fleischmann (1:1, 4:3) und Sabine Näger (0:2, 0:6) durch. Im Klassement der Jugend U15 gewann Sophia Ziegler (2:0, 6:0), Platz zwei ging an Florian Zitzmann (1:1, 3:3), Rang drei gehörte Katharina Meller (0:2, 0:6). Bei der Jugend U13 siegte Jonathan Bäumler (2:0, 6:2) vor Til Meier (1:1, 5:3) und Magdalena Meller (0:2, 0:6).

(wdb)

  

                                      Die Sieger der Erwachsenen                                                                                                                                                                                                           Die Sieger der Jugend

Preiskarteln 2019

Traditionsveranstaltung lebt weiter - stolze Teilnehmerzahl (36) beim Preiskarteln

 

Die letzte Veranstaltung der Tischtennisabteilung im Jahr - das traditionelle Preiskarteln - war in diesem Jahr wieder der gewohnt harmonische Jahresabschluß der Tischtennisabteilung.

 

24 Schafkopf und 12 Neunerlspieler hatten sich im Gasthof Zehentbartl eingefunden um einen gemütlichen Kartelabend zu geniesen.

Wieder bestens vorbereitet durch unsere beiden "Eventmanager" Tom und Jörg standen für jeden Teilnehmer Preise zur Verfügung.

In drei Runden a 30 Spiele beim Schafkopf und drei Runden a' 15 Spiele beim Neuerln wurde um die Preise gekartelt.

Am Ende standen beim Schafkopf mit Lukas Fleischmann (140 Pkt) und beim Neunerl Sebastian Geitner (550Pkt) die Sieger fest. Beide erhielten einen bestens bestückten "Fresskorb". Unglücklicher Zweiter beim Schafkopf wurde Richard Klinger mit ebenfalls 140 Punkten aber deutlich weniger gewonnener Solos.

Der Trostpreis, ein Kartenspiel zum Üben und eine Brotzeit (sponsoring by: Gasthof Zehentbartl) gingen an Markus Kick (72) beim Schafkopf und Tizian Ziegler (823 beim Neunerln.

 

(db)

Die strahlenden Sieger beim Preiskarteln 2019

II. Herrenpokal 2019

Etwas Tischtennis müde präsentierten sich die Herren der Abteilung, die nur mit sieben Teilnehmern an den grünen Tischen erschien, um den traditionellen 2. Herrenpokal auszutragen. In eine Gruppe zusammengeworfen, galt es im Modus Jeder gegen Jeden in jeweils sechs Spielen sein Bestes zu geben, um in den Kreis der Sieger vorzustoßen. Am Schluss gab es gleich drei Anwärter punktgleich, aber aufgrund der Differenz in den Spielen stellte sich dann folgendes Bild dar: Es gewann Markus Wild (5:1 Punkte, 17:4 Spiele) vor Sarah Segerer (5:1, 15:3) und Andreas Bauer (5:1, 15:7).

        <<Ergebnisse>>

(wdb)

Halbzeitresümee der Vorrunde 2019/2020

Die Tischtennisabteilung des TSV Detag hat vor kurzem mit ihren zehn gemeldeten Mannschaften die Winterpause angetreten, Zeit also, um ein kurzes Resümee zu ziehen. Die Saison war bisher stark geprägt von einem Schwund in der Anzahl der Teams, vermisst man zum Beispiel doch sehr das Vorhandensein von reinen Mädchen- und Damenmannschaften, die das Geschehen in der Sparte in den vergangenen Jahren wesentlich mitgestaltet hatten.

Die einzig auftretenden Damen (Heidi Braun, Ingrid Rauch unterstützt durch die starken Mädchen Sophia Ziegler und Sophie Wild) in der Bezirksklasse A zeigen dafür unter sieben weiteren Teams eine beeindruckende Leistung. Mit sechs Siegen und nur einer Niederlage (12:2) gelten sie zurzeit als einzig ernstzunehmender Mitstreiter auf den Titel, der aber in erster Linie vom SV Neusorg (13:1) beansprucht wird. Die nach ihnen postierten Teams TSV Klardorf (8:6) und SC Eschenbach (7:7) scheinen da doch schon weit abgeschlagen.

Gar nicht in Tritt kommen die Herren I, die in der Vergangenheit in dieser Liga schon bessere Zeiten erlebt haben. Nach zehn Partien im Felde der elf Mannschaften in der Bezirksliga Süd/West können sie nur drei Siege aber sieben Niederlagen vorzeigen, das ergibt mit 6:14 Punkten einen mehr als enttäuschenden achten Abstiegsrelegationstabellenplatz. Die Hoffnung aber bleibt, dass die Mannschaft um Christian Daniel wie in den vergangenen Jahren üblich, im zweiten Abschnitt zu besserer Leistung aufläuft.

In einer prekären Lage befinden sich die Herren II, die im Zehnerfeld der Bezirksklasse A Süd einen schon fast verzweifelten Kampf führen. Lediglich zwei relativ knappe Siege stehen auf der Habenseite, dem gegenüber verhageln aber sieben Niederlagen die Bilanz, so dass man mit den 4:14 Zählern den vorletzten Rang einnimmt. Andreas Bauer hat sich durch seine ausgezeichneten Spielergebnisse für die Rückrunde ins vordere Paarkreuz gespielt und ist damit seinem enormen Trainingseifer gerecht geworden.

Katastrophaler als die Herren III in der Bezirksklasse B Süd (10 Teams) hätte man nicht starten können, denn vier Niederlagen zum Auftakt ließen Schlimmes befürchten. Dann jedoch setzte eine Leistungssteigerung ein, die so Manchen in der Abteilung überraschte, drei Siege in Folge, dazu noch ein Unentschieden gegen den damaligen Tabellenzweiten DJK Steinberg (jetzt Herbstmeister) katapultierten die Mannschaft um Thomas Gareis vom letzten auf den siebten Platz (7:11).

Im Rahmen ihrer Möglichkeiten geblieben sind die Herren IV, die unter neun anderen Teams in der Bezirksklasse C Süd den Kampf aufgenommen haben. Sie erreichten mit drei Siegen, einem Unentschieden und fünf Niederlagen ebenfalls 7:11 Punkte, was Rang acht bedeutet. Dabei stellten sie mit ihren letzten Vorrundensieg (9:4) gegen den sechsten der Tabelle, den TTC Pirkensee, unter Beweis, zu welcher Leistung sie fähig sein können.

Exakt ausgeglichen ist nach der Hinrunde die Bilanz der Herren V (Viererliga) in der Bezirksklasse D Süd (8:8). Sie befinden sich damit in Gesellschaft mit dem TTF Schwandorf II, der das gleiche Konto besitzt, aber anhand der Differenz in den Spielen von Wernberg auf dem fünften Platz gehalten werden kann.

Als Aufsteiger in die Bezirksoberliga geben die Jungen I in der Besetzung mit Sophia Ziegler, Lukas Fleischmann, Sophie Wild und Aaron Burkart ein prächtiges Bild ab. Nach erfolgter Doppelrunde der vier Mannschaften zeichnet sich folgendes Zwischenergebnis nach jeweils sechs Spielen ab: Wernberg konnte ein Match gegen den Führenden TV Amberg (10:2 Punkte) gewinnen und verlor eines, damit herrscht Punktegleichheit für beide Teams, aber der TSV muss aufgrund der Spieledifferenz (+16) den Ambergern (+27) den Vortritt lassen.

Tizian Ziegler, Bastian Werner, Til Meier und Sabine Näger spielen bei den Jungen II in der Bezirksliga Gruppe 1 und können dort im Feld der insgesamt sechs Teilnehmer mit dem Erreichten zufrieden sein. Es stehen zwei Siegen und einem Unentschieden zwei Niederlagen gegenüber, die zu einem Punktekonto von 5:5 führen. Damit belegt man hinter dem TB Weiden (7:3), dem man ein beachtliches 7:7 Unentschieden in der Vorrunde abringen konnte, einen guten dritten Platz.

Die Spiele der Jungen III werden von Timo Wild, Noah Burkart und Florian Zitzmann bestritten. Sie zeigen in der Bezirksklasse B Gruppe 4 Süd eine ordentliche Leistung, nur zwei Niederlagen gegen die beiden Führenden (je 11:1 Punkte) führen zu einer 8:4 Bilanz, die Rang drei bedeutet.

Leider noch keinen Pluspunkt gab es für die Jungen IV in der Bezirksklasse B Gruppe 5 Süd, aber sie sollten nicht aufgeben, denn die letzte knappe 6:4 Niederlage gegen den TV Glück-Auf Wackersdorf spricht doch dafür, dass der Weg zum ersten Erfolg nicht mehr weit ist.

 

(wdb)

Spieltag 13: 08.12.2019 

HERREN I

-

SV Hahnbach II

9:6 :-(

TuS Dachelhofen II

-

HERREN II

9:3 :-(

TuS Dachelhofen III

-

HERREN III

9:4 :-(

HERREN I

-

TTC Kolping Hirschau

5:9 :-(

HERREN V

-

KF Oberviechtach II

2:8 :-(

TTC Pirkensee

-

HERREN IV

4:9 :-(

 

Mit den letzten sechs Spielen hat sich nun die Tischtennisabteilung des TSV Detag in die Halbzeitpause abgemeldet. Es gab leider zum dritten Mal in Folge mit zwei Siegen und vier Niederlagen ein negatives Gesamtergebnis.

Die Herren I konnten sich nur teilweise aus dem morastigen Boden befreien, in den sie nach fünf Niederlagen in Serie (4:12 Punkte) geraten waren. Ihr Doppelstart am Ende der Vorrunde erbrachte mit 2:2 Zählern zwar leichte Verbesserung (6:14), aber der große Durchbruch war das noch nicht. Der erste Gegner SV Hahnbach in eigener Halle war auch nicht leicht zu bezwingen, denn der TSV hatte anfangs Mühe, seinem Kontrahenten zu folgen (1:2, 3:5). Wernberg schaffte zwar den 5:5 Ausgleich, sah sich aber anschließend einem erneuten Rückstand gegenüber (5:6). Erst danach  zeigte sich der TSV Detag überlegen, denn vier Siege, herausgespielt von Alfred Braun, Kilian Graber. Thomas Jenke und Dieter Buchner setzten dem Spiel mit dem 9:6 Erfolg ein dann doch schnelleres Ende.

Etwas anders verlief die zweite Begegnung mit dem TTC Kolping Hirschau. Hier sah man zu Beginn zwei gleichwertige Mannschaften, was sich in den Spielständen auch ausdrückte (2:2, 4:4).

Dann aber traten massive Schwächen beim TSV auf, Hirschau war auf einmal mit  7:4 weg und ließ auch in der Folge nicht mehr viel zu. Wernberg musste sich mit nur einem Einzelsieg begnügen, während der Gast zum 9:5 aufschlagen konnte.

Sicherlich nicht zufrieden sind die Herren II, die nach einer erneuten Niederlage gegen TuS Dachelhofen mit 4:14 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bezirksklasse A Süd überwintern müssen. Der Gegner diktierte von Anfang an das Spiel mit (4:0, 6:2) hoch überlegen, so dass bei Wernberg schon frühzeitig der Mut schwand und man dem Gegner das Feld überließ. Beim abschließenden 3:9 sah man lediglich Siege von Simon Büttner, Andreas Bauer und Markus Wild.

Dem Tabellenstand nach hätten die Herren III eigentlich ihren Siegeszug in der Bezirksklasse B Süd fortsetzen können, hieß der Gegner doch TuS Dachelhofen, der mit 2:14 Punkten am Ende der Tabelle lag. Wernberg erwischte einen rabenschwarzen Tag, geriet in einen Rückstand (2:5), der nicht mehr aufzuholen war. Über ein 5:4 kam der Gegner noch zu vier weiteren Punkten, da war die Partie für Wernberg mit 4:9 gelaufen. Klinger/Jenke, Thomas Gareis, Johannes Fleischmann und Hans-Erich Jenke waren enttäuscht, dennoch ist Platz sieben (7:11) im Zehnerfeld kein schlechtes Zwischenergebnis.

Mit einem wichtigen 9:4 Erfolg beim TTC Pirkensee haben die Herren IV in der  Bezirksklasse C Süd Boden gut gemacht und zur Tabellenmitte aufgeschlossen (7:11). Souverän nahm Wernberg das Spiel in die Hand und dominierte einen Gegner, der im Gesamtklassement besser postiert war. Nur einmal lag man mit 3:2 zurück, korrigierte diesen Spielstand nach kurzer Zeit (7:3), ließ noch das 7:4 zu und beendete das Spiel darauf hin.

Exakt ausgeglichen lautet die Vorrundenbilanz der Herren V (8:8). Die Chance, e4s besser zu machen, konnte nicht wahrgenommen werden, da war der Gegner (KF Oberviechtach) als Tabellenzweiter einfach zu stark. Das sahen auch Tizian Ziegler und Lukas Bruckner so, die ein schlechteres Ergebnis als das 2:8 verhindern konnten. 

 

(wdb)

Spieltag 12: 01.12.2019 

HERREN III

-

DJK Steinberg III

8:8

:-(

SV Neusorg II

-

JUNGEN II

8:3 :-(

HERREN II

-

TTC Eslarn

4:9 :-(

DAMEN

-

TSG Mantel/Weiherhammer

6:4 :-(

JUNGEN IV

-

TV Wackersdorf IV

4:6 :-(

JUNGEN I

-

SV Neusorg

8:4 :-(

KF Oberviechtach II

-

JUNGEN III

8:2 :-(

DJK Ettmannsdorf

-

HERREN I

9:5 :-(

HERREN IV

-

DJK Steinberg IV

8:8 :-(

SF Bruck II

-

HERREN II

9:7 :-(

Die Quantität der Spiele war in Ordnung, aber die Qualität der Partien und damit die Ergebnisse ließen einige Wünsche offen. Die Tischtennismannschaften des TSV Detag hinterließen bei ihren zehn Austragungen am vorletzten Spieltag der Vorrunde mit zwei Siegen, sechs Niederlagen und zwei Unentschieden einen nicht zufrieden stellenden Eindruck.

Davon ausgenommen waren wieder einmal die Damen, die bereits in der Bezirksklasse A zuhause gegen den TSG Mantel-Weiherhammer ihr letztes Hinrundenspiel absolvierten. Da aber waren sie nochmals stark gefordert, denn nach verlorenem Auftaktdoppel kam man nur schwerfällig in Tritt, kein entscheidender Vorsprung wollte gelingen, so sah man sich gezwungen, nach dem 4:4 Gleichstand einen Gang höher zu schalten, um diese Partie mit 6:4 noch für sich  entscheiden zu können. Sophia Ziegler (2), Heidi Braun (3) und Sophie Wild sehen sich nun in der Tabelle als einziger Verfolger (12:2) auf den führenden SV Neusorg (13:1).

Die Niederlagenserie der Herren I will nicht enden, nach dem Doppelschlag letzte Woche kann auch diesmal vom Spiel gegen den DJK Ettmannsdorf nichts Gutes berichtet werden. Der Gastgeber legte von Beginn an vor und setzte mit seinen permanenten Führungen Wernberg unter Druck, denen es nicht gelang, trotz großer Anstrengungen einmal den Ausgleich herzustellen. Eine katastrophale Ausbeute (1Sieg) in den sieben Fünfsatzentscheidungen tat sein Übriges, um den TSV schließlich auf die Verliererstraße zu führen (9:5).

Gleich zwei Mal erwischte es die Herren II, die mit bisher nur zwei Siegen auch nicht besonders gut dastehen. Das erste Spiel zuhause gegen den TTC Eslarn 1969 ging relativ glatt mit 9:4 verloren, hier konnten nur Wild/Gläßer, Simon Büttner und Andreas Bauer (2) von sich reden machen. Das zweite Match beim SF Bruck 96 II schien ähnlich abzulaufen, denn man geriet mit 1:6 schon am Anfang in eine bedrohliche Lage. Zwei Wernberger Punkte brachten in dieser Phase mit 6:3 etwas Entspannung, die aber gleich wieder aufgebaut war, als der neue Spielstand  8:4 lautete. In den folgenden drei Einzeln zeigte der TSV seine beste Leistung, denn drei Siege führten nun zum 8:7 Anschluss, ein Unentschieden war jetzt in Reichweite. Das Schlussdoppel jedoch unterlag chancenlos in drei Sätzen, somit war die 9:7 Niederlage besiegelt.

Immer besser in Tritt kommen die Herren III, denn nach ihren letzten drei Siegen starteten sie vergangene Woche gegen den Tabellenzweiten DJK SV Steinberg III ihren nächsten Coup. Nach den Doppeln führte Wernberg mit 2:1, baute in der Folge seinen Vorsprung auf 6:3 aus, wurde nach zwei Niederlagen mit 6:5 beinahe eingeholt, antwortete mit dem 7:5, da bahnte sich schon eine kleine Sensation an. Doch Steinberg war sich der Gefahr bewusst und hatte plötzlich nach drei Siegen mit 8:7 die Nase vorne. So lag alle Last auf dem Schlussdoppel Kiener/Gareis, die überzeugend mit 3:1 gewannen und damit das 8:8 Unentschieden ermöglichten. Die weiteren Zähler kamen von Kiener/Gareis (2), Klinger/Jenke, Matthias Kiener (2), Hans-Erich Jenke, Rainer Achhammer und Michael Gläßer.

Die Herren IV bekamen es in der Bezirksklasse C Süd mit dem Tabellennachbarn DJK SVSteinberg IV zu tun und bestanden diesen Leistungsvergleich. In einer völlig ausgeglichenen Partie konnte sich keine Mannschaft nach abwechselnden Führungen entscheidend absetzen, so sah man am Ende des Spiels den Gegner mit 8:7 leicht im Vorteil, den der TSV aber mit dem Schlussdoppel zum 8:8 Gesamtergebnis wieder zunichte machte. Die Wernberger Punkte kamen von Ram/Dinkelmeier, Thomas Ram (2), Johannes Fleischmann (2), Michael Ebenburger (2) und Fleischmann/Geitner.

Mit einem 8:4 Erfolg über den SV Neusorg haben die Jungen I die Vorrunde in der Bezirksoberliga mit einem hervorragend zweiten Tabellenplatz (10:2, +16) abgeschlossen, nur der TV Amberg steht mit ebenfalls 10:2, aber einer Bilanz in den Spielen von +27 einen Tick besser da. In der letzten Partie ließ der TSV den Neusorgern  nur wenig Spielraum, so dass es fast zum gleichen Ergebnis kam wie im ersten Spiel gegen diesen Gegner.

Die zweite Garnitur des SV Neusorg war Gastgeber beim Spiel gegen die Jungen II und entpuppte sich letztlich als zu stark. Nachdem nur Ziegler/Meier, Tizian Ziegler und Til Meier zu Punkten kamen, war das Spiel mit 3:8 nicht mehr zu retten.

Den Jungen III blieb nichts anderes übrig, als die meisterwürdige Leistung des Tabellenführers KF Oberviechtach in dessen Halle zu akzeptieren. Beim 2:8 kamen nur Wild/Zitzmann und Timo Wild zum Zuge, aber die Freude über ihren dritten Rang in der Tabelle der Bezirksliga B Süd kann ihnen niemand nehmen.

Auch im letzten Hinrundenspiel hat es für die Jungen IV nicht ganz zum ersten Punktgewinn gereicht. Zuhause gegen den TV Glück-Auf Wackersdorf mussten sie  eine undankbare 6:4 Niederlage einstecken. Nach anfänglicher 2:1 Führung geriet der TSV  zunehmend unter Druck, so dass Hollweck/Gläßer und der überragende Maximilian Hollweck (3) am Ende die Punkte lassen mussten.

 

(wdb)

Spieltag 11: 23.11.2019 

JUNGEN II

-

TB Weiden

7:7

:-(

HERREN III

-

TTF Schwandorf

9:5 :-(

TSV Nittenau

-

HERREN I

9:2 :-(

SV Neusorg

-

JUNGEN I

3:8 :-(

TuS Dachelhofen III

-

JUNGEN IV

10:0 :-(

HERREN V

-

SpVgg Pfreimd

4:8 :-(

TTC Neunburg

-

HERREN I

9:7 :-(

TV Nabburg IV

-

HERREN IV

9:1 :-(

JUNGEN II

-

TV Amberg (BezPok)

0:4 :-(

SF Bruck

-

JUNGEN I (BezPok)

1:4 :-(

Acht Ergebnisse kann die Tischtennisabteilung des TSV Detag von letzter Woche vermelden, die mit nur zwei Siegen, aber fünf Niederlagen und einem Unentschieden   nicht nur für die Herren I schlecht ausfielen.

Schlimme Nachrichten aus dem Lager der Herren I, ihr Doppelstart am Wochenende ging mit zwei Niederlagen voll daneben. Die Misere begann beim TSV Nittenau  mit  drei verlorenen Doppeln und dann gingen auch die ersten Einzel schief, so dass der Gastgeber mit 5:0 davon ziehen konnte. Alfred Braun und Kilian Graber verkürzten in der Folge auf 5:2, mussten dann jedoch miterleben, dass nur noch der Gegner punktete und mit 9:2 deutlich siegte.  Im zweiten Spiel in der Halle des TTC Neunburg v.W.   sah man anfangs deutliche Vorteile für den TSV (5:1), die trotz der zwei Anschlusspunkte durch den Gastgeber auch mit 6:3 noch komfortabel waren. Was dann folgte, kann getrost als Katastrophe bezeichnet werden, denn von den folgenden sieben Spielen gewann Wernberg, man kann es fast nicht glauben, nur noch ein einziges. So brauchte sich niemand zu wundern, dass auch diese Partie mit 9:7 verloren war.

Kontinuierlich nach oben führt zurzeit der Weg für die Herren III, die nach vier Niederlagen zum Saisonbeginn nun den  dritten Sieg in Folge für sich verbuchen konnten. Im Heimspiel gegen den TTF Schwandorf gab es nach kurzer anfänglicher Schwäche (2:3) eine enorme Leistungssteigerung, die sich zunächst so auswirkte, dass eine 6:3 Führung heraussprang. Auch danach war ein Abfallen in der Konzentration nicht festzustellen, denn mit 3:2 Punkten aus den nächsten Einzeln war die Sachlage mit dem 9:5 Sieg endgültig geklärt. Gläßer/Jenke, Gessl/Achhammer, Matthias Kiener (2), Roland Gessl, Hans-Erich Jenke (2), Rainer Achhammer und Thomas Gareis haben jetzt 6:8 Punkte auf dem Konto, das bedeutet Rang sieben im Zehnerfeld der Bezirksklasse B.

Die Herren IV kamen beim TV Nabburg über eine 9:1 Niederlage nicht hinaus. Den Ehrenpunkt sicherte Armin Dinkelmeier.

Auch die Herren V konnten die 8:4 Niederlage gegen die SpVgg Pfreimd nicht verhindern. Es dauerte einfach zu lange, bis der erste Punkt zum 1:4 gelang, da waren die Felle schon davon geschwommen. Die zwischenzeitlichen Annäherungen zum 2:4 und 3:5 halfen dann nicht mehr viel, denn Pfreimd spielte diese Partie konzentriert zu Ende.

Da mit nur vier Mannschaften bestückt, spielen die Jungen I in der Bezirksoberliga jeweils zwei Runden in der ersten und zweiten Spielhälfte. Wie es im Moment aussieht, bahnt sich hier ein Kopf an Kopfrennen mit dem TV Amberg (8:2,+19) an, gegen den Wernberg bisher einmal gewann und einmal verlor. Da auch der TSV bis dato alle anderen Partien für sich entscheiden konnte, entsteht fast  eine Pattsituation an der Tabellenspitze, da auch Wernberg  8:2 Punkte (+12) vorweisen kann. Der letzte Gegner, der SV Neusorg konnte den TSV Detag nicht davon abhalten, dem leicht führenden TV Amberg dicht zu folgen, denn der 8:3 Erfolg des TSV ging auch in der Höhe so in Ordnung.

Das Verfolgerduell auf den Spitzenreiter SV Neusorg II (8:0) zwischen den Jungen II und dem TB Weiden endete mit einem 7:7 Unentschieden  und lässt beide Mannschaften (5:3) im Spiel. Der Gast aus Weiden setzte zu Beginn die besseren Akzente, spielte eine 3:1 und 5:3  Führung heraus, die allerdings im Anschluss ausgeglichen werden konnte. Einen erneuten 6:5 Vorsprung des Gegners beantwortete man mit zwei weiteren Siegen, da war mit 7:6 eine erstmalige Führung zu erkennen, aber den letzten Erfolg verbuchte der TB, der ihm zur Punkteteilung reichte.

Die Jungen IV wurden beim TuS Dachelhofen, da auch nur mit zwei Spielern an den Tischen mit 10:0 überrollt.

Die Jungen I zogen nach ihrem 4:1 Sieg über den SF Bruck in die nächste Runde des Bezirkspokal ein. Dagegen ausgeschieden sind die Jungen II nach ihrer 4:0 Niederlage gegen den TV Amberg.

 

(wdb)

Spieltag 10: 17.11.2019 

SF Bruck III

-

JUNGEN IV

10:0

:-(

TV  Nabburg VII

-

HERREN V

6:8 :-(

TSV Nittenau III

-

HERREN IV

9:6 :-(

HERREN II

-

KF Oberviechtach

9:6 :-(

DAMEN

-

TSV Klardorf II

8:2 :-(

JUNGEN III

-

TSV Stulln

9:1 :-(

JUNGEN I

-

TuS Schnaittenbach

8:0 :-(

HERREN I

-

TuS Rosenberg

4:9 :-(

SC Eschenbach

-

DAMEN

3:7 :-(

KF Oberviechtach

-

HERREN II (BezKl-Pokal)

4:2 :-(

HERREN IV

-

TV Nabburg II (BezKl-Pokal)

0:4 :-(

Der letzte Spieltag für die Tischtennismannschaften des TSV Detag gestaltete sich mit insgesamt neun Partien recht umfangreich. Da er auch noch mit  sechs Siegen bei nur drei Niederlagen  positiv ausfiel, erfreut die Verantwortlichen natürlich umso mehr.

Die Damen haben auch ihren zweiten Doppelstart in der Bezirksklasse A mit Bravour bestanden, denn zwei klare Erfolge  verschaffen ihnen nun mit 10:2 Punkten eine ausgezeichnete Position und setzen sie außerdem auf den ersten Verfolgerrang zum führenden SV Neusorg . In der Partie gegen den  TSV Klardorf II  nahmen die Wernbergerinnen von Beginn an das Heft in die Hand und ließen keinen Zweifel am Sieg aufkommen, der über deutliche Führungen (4:1, 7:2) zum Endergebnis führten (8:2). Schwieriger begann das zweite Spiel beim SC Eschenbach, der überraschend gut mit einer 2:0 Führung startete und den Wernbergerinnen etwas Kopfschmerzen bereitete. Die waren aber schnell wieder vorbei, denn die gaben bis zum Ende des Matches nur noch einen Punkt ab, sodass dem 7:3 Erfolg nichts mehr im Wege stand.

Die Herren I bekamen es in der Bezirksliga Süd/West zuhause mit dem Tabellenführer TuS Rosenberg zu tun und verloren dieses Spiel mit 9:4. Dieter Buchner, Alexander Buchner, Thomas Jenke und das Doppel Daniel/Jenke erzielten dabei die Punkte, wobei die Mannschaft mit etwas mehr Glück ein besseres Ergebnis hätte erreichen können.

Auf eine bisher zufrieden stellende Zwischenbilanz (4:8) können die Herren II nach ihrem zweiten Saisonsieg zurückblicken. Im Heimspiel gegen den KF Oberviechtach gewannen sie nach spannendem Verlauf verdient mit 9:6. Dafür musste aber gekämpft werden, denn der Gast zeigte sich als harter Gegner, nicht umsonst kam seine 3:2 Führung zustande. Wernberg zeigte sich diesmal in den entscheidenden fünften Sätzen überlegen, denn mit einer Quote von 5:2 Siegen konnte der Gesamtsieg schließlich erzielt werden. Ein 7:4 Vorsprung geriet beim 7:6 noch einmal in Gefahr, die dann aber nach zwei weiteren Siegen endgültig gebannt war. Büttner/Bauer, Segerer/Meiller, Jörg Meiller (2), Andreas Bauer, Markus Wild (2), Sarah Segerer und Michael Gläßer konnten aufatmen.

Auf ebenfalls 4:8 Punkten kommen die Herren IV, die allerdings eine Niederlage einstecken mussten. Beim TSV Nittenau III verloren sie nach erfolgreicher Aufholjagd dann doch mit 9:6. Nittenau startete überlegen und galt nach 4:0 und 6:2 Führungen schon als sicherer Sieger, als Wernberg eine beeindruckende Serie von vier Siegen hinlegte und zum Ausgleich kam (6:6). Dann aber waren die Kraftreserven erschöpft, der Gastgeber siegte in den übrigen Spielen, damit behielt er die Punkte.

Große Freude dürfte der nicht mehr für möglich gehaltene 8:6 Erfolg der Herren V beim TV Nabburg VII ausgelöst haben, kam der doch nach einem seltsamen Spielverlauf zustande. Wernberg führte nach dem ersten Doppel mit 1:0, das sollte jedoch für längere Zeit der einzige Vorsprung bleiben, denn Nabburg konnte mit den folgenden Einzeln beharrlich seinen Vorsprung vergrößern (4:1 und 5:2). Dann hatte Wernberg seine stärkste Phase, vier Siege in Folge bescherten erstmals wieder eine Führung (6:5), die sofort von Nabburgs Spitzenspieler Markus Zimmermann wettgemacht wurde, doch die letzten beiden Einzel gewann wieder der TSV und damit auch die Partie. Meiller/Klinger, Tizian Ziegler (2), Lukas Klinger (2), Lukas Bruckner (2)  und Sofie Meiller atmeten hörbar durch.

Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel können die Jungen I als Aufsteiger in die Bezirksoberliga vollauf zufrieden sein. Wenn dann auch noch ein glatter 8:0 Erfolg wie jetzt gegen den TuS Schnaittenbach herausspringt, der einen vorderen Tabellenplatz   bedeutet, ist das natürlich eine erfreuliche Angelegenheit.

Ein deutlicher 9:1 Sieg sprang für die Jungen III im Heimspiel gegen den TSV Stulln heraus, so dass man jetzt mit 8:2 Punkten durchaus zufrieden sein kann (Platz zwei).  Chancenlos waren die Jungen IV, die beim SF Bruck III mit 10:0 eine herbe Niederlage hinnehmen mussten.

Im Bezirksklassenpokal schieden die Herren IV nach einem 0:4 gegen den TV Nabburg aus dem Wettbewerb aus. Ebenso erging es den Herren2 beim 2:4 Pokalaus in Oberviechtach.

 

(wdb)

Spieltag 8/9: 02.11./09.11.2019 

TV Nabburg II

-

HERREN II

9:1

:-(

ASV Burglengenfeld II

-

JUNGEN III

7:3 :-(

HERREN III

-

SV Altendorf

9:1 :-(

TSV Stulln

-

HERREN V

3:8 :-(

SV Neusorg

-

DAMEN

6:4 :-(

JUNGEN III

-

SF Bruck IV

8:2 :-(

Weiterhin auf Sparflamme läuft zurzeit das Spielprogramm der Tischtennisabteilung des TSV Detag, es fanden nur sechs Begegnungen statt, die mit drei Siegen und drei Niederlagen ausgeglichen endeten.

Die Damen haben leider zunächst einmal den Wettkampf um Platz eins in der Bezirksklasse A verloren. Nach bisher tradellosem Auftreten mit drei Siegen an der Spitze der Tabelle, gab es diesmal gegen den Mitfavoriten SV Neusorg, der bisher ebenfalls  drei Erfolge  vorzeigen konnte, die erste Niederlage. Der Gastgeber legte mit 2:0 Punkten vor und gab den Wernbergerinnen bis zum Ende dieser Partie nicht einmal die Gelegenheit, auszugleichen geschweige denn, einen Vorsprung heraus zu spielen. So folgte dem 3:2 postwendend das 4:2, 4:3, 5:3, 5:4 und schließlich der siegbringende Zähler zum 6:4 Gesamterfolg. Heidi Braun (2) und Sophia Ziegler (2) waren sichtlich enttäuscht.

Schon eine Woche zuvor hatten die Herren II ihren schweren Gang zum TV Nabburg angetreten, denn viel Hoffnung gab es nicht. So war denn  dieses Spiel auch schnell gelaufen, der Gastgeber ließ bei seinem 9:1 Sieg lediglich einen Punkt von Markus Wild zu.

Mit 0:8 Punkten miserabel in die Saison gestartet, scheinen jetzt die Herren III zur Normalform aufgelaufen zu sein. Dem letzten 9:6 Erfolg über den ASV Burglengenfeld folgte nun diese Woche ein glatter 9:1 Sieg zuhause gegen den SV Altendorf, der sie nicht nur vom Tabellenende wegführt,  sondern auch noch das Punktekonto auf 4:8 verbessert, was Platz acht im Zehnerfeld bedeutet.

Einen beruhigenden Schritt auf Rang vier in der Bezirksklasse D Süd haben die Herren V nach ihrem 8:3 Sieg beim TSV Stulln gemacht. Nur einmal musste Wernberg einen Gleichstand hinnehmen (2:2), dann sorgte eine Dreierserie für den notwendigen Vorsprung (5:2), der bis zum Schluss noch ausgebaut werden konnte.

Nabburg und Wackersdorf waren für die Jungen III mit klaren Siegen beherrschbar gewesen, dann aber kam der ASV Burglengenfeld und schlug den TSV überraschend deutlich mit 7:3. Mit zwei Fünfsatzsiegen schafften es die Wernberger, bis zum 2:2 Anschluss zu halten, der aber in der Folge abriss, als der Gegner auf 6:2 davonzog. Dem 6:3 folgte unmittelbar der finale siebte Zähler des Gastgebers, der nur Siege von Timo Wild (2) und Noah Burkart zuließ. Ihr zweites Spiel zuhause gegen den SF Bruck 96 IV lief dann wesentlich besser beim 8:2 Erfolg, brachte der doch zumindest nach mehr geleisteten Spielen den zweiten Tabellenplatz (6:2) in der Bezirksklasse B Süd hinter dem KF Oberviechtach (7:1) und vor dem ASV Burglengenfeld (5:1).

 

(wdb)

Spieltag 7: 27.10.2019 

TTF Schwandorf II

-

HERREN V

8:6

:-(

HERREN II

-

ASV Fronberg II

6:9 :-(

ASV Burglengenfeld III

-

HERREN III

6:9 :-(

DAMEN

-

ASV Burglengenfeld II

6:4 :-(

JUNGEN IV

-

TSV Klardorf II

1:9 :-(

TV Amberg

-

JUNGEN I

8:2 :-(

JUNGEN II

-

TB Jahn Wiesau

8:5

:-(

TSV Klardorf

-

DAMEN

2:8 :-(

HERREN I

-

TTC Luitpoldhütte Amberg

5:9 :-(

HERREN IV

-

SF Bruck IV

9:2 :-(

SV Altendorf

-

HERREN II (Bezirksklassenpokal)

2:4 :-(

Die vergangene Woche brachte neun der zehn Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag zum Einsatz, die trotzdem zehn Ergebnisse lieferten, da die Damen mit einem Doppelstart behaftet waren. Es gab dank der prima aufgelegten Damen mit fünf Siegen und fünf Niederlagen eine exakt ausgeglichene Gesamtbilanz.

Im ersten ihrer beiden Spiele trafen die Damen daheim auf den ASV Burglengenfeld II und waren in dieser Partie ganz schön gefordert. Nach verlorenem Doppel konnte Wernberg zwar eine 2:1 Führung herausspielen, die jedoch nicht lange hielt, auch ein 4:2 Vorsprung war noch keine Vorentscheidung, denn es folgte unmittelbar der Ausgleich zum 4:4. Erst die nächsten beiden Punkte schafften Klarheit zum 6:4 Sieg, der durch Zähler von einer überdurchschnittlich guten Heidi Braun (3), Sophia Ziegler (2) und Sophie Wild zustande kam. Die zweite Begegnung fand beim TSV Klardorf statt und wurde dort zu einer wesentlich leichteren Aufgabe. Nach umkämpften Fünfsatzsieg im Doppel  lief es glatt, nur ein Einzel ging bis zum 7:1 Spielstand verloren, zu dem gesellte sich noch ein weiterer Zähler, so dass mit 8:2 für Wernberg alles klar gemacht werden konnte.

Schon im ersten Saisonspiel einer Amberger (TV) Mannschaft unterlegen, ging für die Herren I auch die zweite Begegnung mit TTC Luitpoldhütte Amberg verloren. Zwei Erfolgsserien des Gegners leiteten die 9:5 Niederlage des TSV ein, der vor allem in den Fünfsatzentscheidungen Schwächen zeigte. Nach dem 2:2 zog Amberg auf 5:2 davon, musste jedoch kurz darauf das 5:5 hinnehmen und erreichte dann nach vier weiteren Siegen das Endergebnis, das Daniel/Jenke, Christian Daniel (2), Dieter Buchner und Sarah Segerer mit etwas mehr Glück hätten deutlich besser gestalten können.

Wieder knapp an einem Unentschieden vorbeigeschrammt sind die Herren II zuhause gegen den ASV Fronberg II. Eine 2:1 Führung nach den Doppeln reichte nicht aus, um der Partie die notwendige Stabilität zu geben, denn Fronberg kam im ersten Einzeldurchgang mit 4:2 Siegen besser in Tritt, das sorgte  mit 5:4 zwar noch nicht für den entscheidenden Vorsprung, aber der Gegner blieb auch im zweiten Abschnitt wieder mit 4:2 im Vorteil, dies reichte für seinen 9:6 Erfolg. Wernberg punktete mit Büttner/Bauer, Wild/Gläßer, Jörg Meiller, Michael Gläßer, Andreas Bauer und Markus Wild, litt jedoch deutlich darunter, von fünf Entscheidungen im fünften Satz nicht eine gewonnen zu haben.

Nach vier vergeblichen Anläufen haben die Herren III nun endlich die ersten Punkte eingefahren. Beim ASV Burglengenfeld mussten sie allerdings viel einsetzen, um als Sieger die Halle zu verlassen. Trotz eines 3:1 Rückstands zu Beginn der Partie ließen sie sich nicht beirren und starteten eine erfolgreiche Aufholjagd, die jedoch beim Spielstand von 4:6 noch nicht abgeschlossen war. Erst dann platzte der Knoten: Fünf Siege in Folge, darunter vier im fünften Satz bescherten ihnen am Ende einen unerwarteten 9:6 Erfolg, der maßgeblich von Klinger/Jenke, Thomas Gareis, Hans-Erich Jenke (2), Sebastian Geitner (2), Richard Klinger, Roland Gessl und Rainer Achhammer bewerkstelligt wurde.

Eine günstige Gelegenheit, ihr Punktekonto aufzufrischen bot sich den Herren IV im Spiel gegen den SF Bruck 96 IV und sie nahmen diese Chance wahr. Mit 9:2 gelang ein hoher Heimsieg, der jetzt zu 4:6 Punkten und auf den sechsten Platz  in der Tabelle führt. 

Beinahe gleichwertig präsentierten sich die Herren V beim TTF Schwandorf II, mussten aber am Ende mit 8:6 dann doch die Punkte abgeben. Zunächst war Wernberg längere Zeit tonangebend, seine zwischenzeitlichen Führungen (4:2 und 6:5) waren mehr als verdient. In der Schlussphase allerdings „schwächelte“ der TSV, so dass es nicht nur zum 6:6 Ausgleich, sondern durch zwei weitere Spielverluste zur 8:6 Niederlage kam. Meiller/Klinger, Sophie Meiller (2), Lukas Bruckner und Tizian Ziegler (2) zeigten auch in den fünften Sätzen gute Kämpferqualitäten.

Nach zwei Siegen zum Auftakt in der Bezirksoberliga haben nun die Jungen I beim SV Amberg die erste Niederlage hinnehmen müssen. Nach dem 1:0 im Doppel durch S. Ziegler/Fleischmann ließ der immer stärker werdende Gastgeber Amberg nicht mehr locker, gab nur noch einen Punkt an Tizian Ziegler ab und gewann deutlich mit 8:2. Jetzt stehen mit Amberg, Neusorg und Wernberg gleich drei Mannschaften punktgleich (4:2) an der Tabellenspitze, während der TuS Schnaittenbach (0:8) abgeschlagen scheint.

Die knappe Niederlage letzte Woche hat die Jungen II beflügelt, in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Im Heimspiel gegen den TB Jahn Wiesau siegten sie mit 8:5 und können zurzeit vom zweiten Tabellenplatz das Geschehen betrachten. Bis zum 3:3 war diese Begegnung ausgeglichen, dann öffneten drei Einzelsiege den Weg zum Sieg, der allerdings noch einmal ins Wanken geriet, als der Gegner zum 6:5 aufschloss. Zwei weitere Siege in dieser Phase beendeten dann dieses Spiel, in dem Ziegler/Werner, Tizian Ziegler (3), Til Meier (2) und Bastian Werner (2) die Punkte erspielten.

Noch nicht so richtig Fuß gefasst haben die  Jungen IV in der Bezirksklasse B Süd, denn auch das dritte Spiel brachte ihnen keinen Erfolg: Die Partie gegen den TSV Klardorf II ging mit 9:1 verloren, nur Jonathan Bäumler konnte ein Einzel gewinnen.

Im Bezirkspokal trennten sich der SV Altendorf und die Herren II mit 2:4 und sind somit in der nächsten Pokalrunde.

 

(wdb)

Hervorragende Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend

Am vergangenen Wochenende fanden in Burglengenfeld die Einzelmeisterschaften des Tischtennisbezirks Oberpfalz Nord der Jugend statt. Die Tischtennisabteilung beteiligte sich mit insgesamt 8 Jugendlichen an diesem Turnier.

Herausragend Sophia Ziegler als 3-fache Oberpfalzmeisterin der Klasse Mädchen U15.

Im Einzel ohne Niederlage in einem 10er Feld, im Doppel mit Sophie Wild und im Mixed mit Joshua Schertl (TV Nabburg).

Sophie Wild ebenfalls in der Klasse U15 musste sich nur im Endspiel Sophia Ziegler geschlagen geben und wurde hervorragende Zweite.

Maximilian Hollweck erstmals bei den Ju-U15 am Start erreichte in der VR-Gruppe Platz 2 und scheiterte dann in der 1. HR (Pl. 9).

In der Ju-U13 Klasse erreichte Til Meier einen ausgezeichneten 3. Platz im Einzel und den 2. Platz im Doppel mit Michael Most (OVI) und den 3. Platz im Mixed mit Paulina Heindl (SV Neusorg). Magdalena Meller war bei ihrem ersten Turniereinsatz in der U13-Klasse leider noch kein Sieg vergönnt. Ebenso erging es ihrer Schwester Katharina in der U-15 Klasse.

In der Mä-U18 Klasse war Sabine Näger am Start. Sie gewann der Titel des Bezirkmeisters im Doppel  Ute Kiener (TV Nabburg). Im Einzel erkämpfte Sie sich den 5. Platz, sowie Platz 3 im Mixed mit Tizian Ziegler. Tizian erreichte Platz 3 im Doppel mit Ben Bucher (TV Wackersdorf) und Platz 9 im Einzel.

Ein gelungener, erfolgreicher Turnierauftritt unserer Jugendlichen, die den Unmut bzgl. der zeitlichen Verzögerungen in den Hintergrund stellen.

 

 

(db) 24.10.2019

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieltag 6:19.10.2019 

TSV Nittenau II

-

HERREN II

9:7

:-(

DJK Ettmannsdorf II

-

HERREN IV

9:4

:-(

TV Wackersdorf II

-

JUNGEN II

8:6 :-(

TV Wackersdorf II

-

HERREN I

2:9 :-(

HERREN V

-

TTC Pirkensee II

9:0 kl :-(

Die Bilanz von zwei Siegen und drei Niederlagen liest sich zunächst  negativ, aber wenn man bedenkt, dass zwei verloren gegangene Tischtennismatches des TSV Detag nicht verdient waren, gewinnt man einen etwas anderen Eindruck.

Die 9:2 Ergebnisse scheinen die Herren I in dieser Saison gepachtet zu haben, denn im dritten Spiel gab es zum dritten Mal dieses Resultat. Wenn dann auch noch die Siege überwiegen (2), kann man durchaus zufrieden sein. Der Gegner TV Wackersdorf II sah sich zuhause nicht in der Lage, den TSV Detag zu stoppen, der bereits mit den Doppeln ordentlich zulegte (3:0) und seine einmal erzielte Führung kontinuierlich ausbaute (8:1). Nach dem 8:2 Anschlusspunkt folgte sofort das 9:2, das diese Partie beendete.

Möglichst schnell vergessen wollen die Herren II die unverdiente und vermeidbare 9:7 Niederlage beim TSV Nittenau II. Nach gutem Start und beharrlicher Verteidigung knapper  Führungen war man bei eigenem 7:6 Vorsprung guter Dinge, wenigstens noch einen Zähler für ein Unentschieden zu erzielen. Doch es kam alles ganz anders: Die letzten beiden Einzel gingen im fünften Satz verloren und als auch noch das Schlussdoppel auch im entscheidenden fünften Satz unterlag, saß die Enttäuschung über das 7:9 Gesamtergebnis tief. Büttner/Bauer, Wild/Gläßer, Simon Büttner, Andreas Bauer (2), Markus Wild und Jörg Meiller besaßen in der Schlussphase nicht die notwendigen Nerven. 

Seit ihrem glatten Auftaktsieg (9:0) können die Herren IV nicht mehr punkten, denn beim DJK Ettmannsdorf II gab es nun mit 9:4 die dritte Niederlage in Folge. Dabei lief es für Wernberg anfangs gar nicht schlecht, man kam mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln heraus und gestaltete auch danach noch die Partie nach mehrfachem Vorlegen bis zum 4:4 offen. Dann kam der Einbruch mit fünf Spielverlusten in Serie, da war das Spiel gelaufen.

Der Gegner vom TTC Pirkensee trat sein Spiel in Wernberg bei den Herren V nicht an und musste damit die Partie mit 8:0 abgeben.

Leidtragende einer knappen Niederlage waren auch die Jungen II, die bei dem TV Wackersdorf zu Gast waren. Auch hier war ein Spiel zu sehen, in dem der TSV zunächst bestimmend auftrat. Ständig leichte Führungen (2:1, 5:4 und 6:5) hinterließen bei Tizian Ziegler, Sabine Näger, Noah Burkart und Til Meier ein gutes Gefühl auf Erfolg, doch auch hier riss mit einem Mal der Faden ab. Zwei Fünfsatzniederlagen drehten das Spiel zugunsten des Gegners (7:6), der dadurch so viel Selbstvertrauen bekam, auch noch das letzte Einzel für sich  zu verbuchen, um mit seinem 8:6 Erfolg die Punkte bei sich zu behalten.

 

(wdb)

Spieltag 4 und 5: 05./12.10.2019 

  HERREN II

-

TV Nabburg III

5:9

:-(

HERREN IV

-

ASV Burglengenfeld III

1:9

:-(

SF Bruck III

 

HERREN III

9:5 :-(

JUNGEN III

 

TV Nabburg IV

8:2 :-(

JUNGEN I

 

TV Amberg

8:5 :-(

TV Nabburg IV

 

JUNGEN IV

8:2 :-(

FC Schwarzenfeld

 

HERREN III

9:4 :-(

Über zwei Wochen verteilt kann die Tischtennisabteilung des TSV Detag heute insgesamt sieben Ergebnisse vermelden, die allerdings mit nur zwei Siegen aber fünf Niederlagen nicht gerade überschwenglich registriert  wurden. 

Im zweiten Heimspiel in Folge konnten die Herren II nicht an den vorangegangenen 9:7 Erfolg anknüpfen. Der Gegner TV Nabburg III zeigte sich zwar nicht unbedingt dominant aber in der gesamten Länge des Spieles eben doch im Vorteil. Von Beginn an konnte Wernberg leichte Führungen (3:2, 5:3) des TV nicht vermeiden, die auch in der Folge mit 6:5 noch knapp blieben, dann jedoch riss der Faden: drei Verlustspiele in Serie leiteten die 9:5 Niederlage ein, in der Segerer/Meiller, Simon Büttner (2), Markus Wild und Sarah Segerer noch am meisten überzeugten.

Der Doppelstart der Herren III geriet für sie zum Fiasko und brachte folgende Resultate: Gegen den SF Bruck 96 gab es eine 9:5 Niederlage, die in ihrer Höhe etwas überraschte, denn Wernberg begann da in den Doppeln unerwartet stark (3:0 Führung), um dann komplett das Heft aus der Hand zu geben. Die ersten sechs Einzel brachten nur einen Punkt, da hatte der Gegner mit 5:4 bereits die Partie in sich gerissen. Auch der zweite Durchgang zeigte sich stark gegnerlastig, so dass die Niederlage nicht aufzuhalten war. Im zweiten Spiel, diesmal beim 1.FC Schwarzenfeld unterlag man auch im insgesamt vierten Spiel mit 9:4, so dass jetzt mit 0:8 Punkten eine prekäre Lage entstanden ist. Wieder war der TSV zunächst gut unterwegs, konnte zwei Mal (2:1 und 3:2)  Führungen herausarbeiten, die aber sofort wieder verspielt wurden. So blieb denn am Ende die bittere Erkenntnis, dass man von Beginn an ums Überleben kämpfen muss.

Nach einem überzeugenden Saisonauftakt (9:0 Sieg) sind die Herren IV nun auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Zuhause gegen den ASV Burglengenfeld gab es für sie die dritte Niederlage in Folge. Beim 1:9 konnte lediglich Tizian Ziegler einen Punkt erzielen und damit die totale Pleite verhindern.

Zweites Spiel, zweiter Sieg, besser kann man es als Klassenneuling in der Bezirksoberliga nicht machen. Die Jungen I haben den bisherigen Tabellenführer TV Amberg (4:0) mit ihrem 8:5 Erfolg vom ersten Platz verdrängt. Ziegler/Fleischmann, Wild/Burkart, Sophie Wild (2), Aaron Burkart, Sophia Ziegler und Lukas Fleischmann gaben zunächst eine 2:0 Führung wieder ab und konnten den Gegner auch später bis zum 4:4 nicht hinter sich lassen. Dann aber gelangen noch einmal  zwei wichtige Punkte Vorsprung, die weichenstellend für den folgenden Gesamtsieg waren, allerdings profitierten sie von dem Umstand, dass der TV nur mit drei Spielern antrat und damit  vier kampflose Zähler abgab.

Ebenfalls den zweiten Sieg gab es für die Jungen III, die sich allerdings noch mit Platz zwei  in der Bezirksklasse B Süd begnügen müssen, da der führende KF Oberviechtach ein Spiel mehr vorweisen kann (5:1). Zuhause gegen den TV Nabburg IV siegten sie überlegen mit 8:2, wobei festzustellen ist, dass beide Verlustpunkte erst im fünften Satz zustande kamen.

Die zweite Niederlage im zweiten Spiel war bei den Jungen IV in der Halle des Gegners TV Nabburg V nicht zu verhindern. Schnell war der TV auf 6:0 enteilt, ehe der erste Wernberger Punkt durch Katharina Meller gelang und später von Jonathan Bäumler auf 2:8 verbessert werden konnte.

 

(wdb)

Hans-Martin Schirmer -  ein Urgestein des TSV DETAG Wernberg -  feiert seinen 80. Geburtstag

                              

Das Urgestein des TSV DETAG Wernberg und der Tischtennisabteilung -Hans Martin Schirmer-- ist im September 80 Jahre alt geworden. Dazu gratuliert die Sparte auf das Herzlichste. Hans Martin Schirmer wurde am 15.September 1939 als erstes von zwei Kindern in Sorau geboren. Seine Eltern, Alfons und Katharina Schirmer verschlug es gegen Ende des Krieges mit Sohn und Tochter (Barbara, geb. 1943) nach Wernberg-Köblitz, das zur zweiten  Heimat werden sollte. Hier besuchte Hans Martin zunächst die Grund-, später eine weiterführende Schule in Weiden und begann im Anschluss eine zweieinhalbjährige Berufsausbildung bei der DETAG Wernberg als Industriekaufmann. Es folgten zwei Jahre Bundeswehrdienst, den er 1962 als Reserveoffizier beendete. Danach eröffneten sich für ihn Chancen mit Aufstieg bei der Flachglas AG als Sachbearbeiter, die auch Grund für ihn waren, seine Bundeswehrlaufbahn nicht fortzusetzen.

Im Jahre 1964 heiratete er seine Jutta. Gleichzeitig mit seiner Arbeit begann Hans Martin ein Betriebswirtschaftsstudium an der Wirtschaftsakademie in Amberg, das er nach sieben Semestern sowohl in Abendkursen als auch in Vollzeiten im Jahre 1967 mit Erfolg abschloss. Tochter Silke wurde ein Jahr später (1968) geboren, die bis zum Abitur in Wernberg verweilte und später nach Beilngries zog. Seine Schwester Barbara zog nach deren Eheschließung nach Sonthofen (Allgäu). Neben seinen beruflichen Qualitäten fand Hans Martin seine Erfüllung im Betreiben von Sport aller Art.

Zunächst stand Fußball (1. Mannschaft) ganz groß im Kurs, es folgte Tischtennis. Hier war er maßgeblich an der Gründung der Tischtennisabteilung im Jahre 1957 beteiligt. In unserer Abteilung  fühlte er sich die längste Zeit zuhause, zunächst als Trainer und Betreuer sowie als sehr erfolgreicher Spieler, später als Abteilungsleiter (1964 -1974). Im Tischtenniskreis Schwandorf war er als Kreislehrwart und Spielleiter unzähliger Ligen über 10 Jahre tätig. In den 70er Jahren engagierte er sich als  Sportwart unseres Hauptvereins. Seit 1962 war er bis zum letzten Jahr  für das Führen unserer umfangreichen Abteilungschronik verantwortlich.

Aber damit nicht genug, alle Skipisten in Nah und Fern sind ihm als versierter alpiner Skifahrer bestens bekannt. Gleichzeitig widmete er sich dem Langstreckenlauf und brachte es in den vergangenen  Jahren zu 12 Teilnahmen an Marathonläufen (42,195 km), bei einer persönlichen Bestzeit von 3 Stunden und 11 Minuten! Da man Tischtennis hauptsächlich im Winter spielt, bot es sich ihm geradezu an, auch das Tennisspielen zu betreiben und hier beachtliche Erfolge zu erzielen. Da auch damit noch nicht der ganze Platz ausgefüllt war,  führte er die Tachometer  seiner Fahrräder mit unzähligen Touren an ihre Grenzen.

Da bei so viel Sport Verletzungen nicht ausbleiben und die Jahre einfach nicht aufzuhalten sind, muss Hans Martin nun etwas zurückschrauben, vor allem der Tod seiner Frau Jutta im Jahre 2015 hat sehr viel verändert.

 

Wir wünschen Dir für die Zukunft vor allem Gesundheit und ein Beibehalten Deines großen Interesses am Sportgeschehen.

 

Für die Tischtennisabteilung

(wdb/db/hms)

 

                                 

Spieltag 3: 29.09.2019 

  HERREN III

-

TSV Klardorf

7:9

:-(

TV Vohenstrauß

-

HERREN V

8:0

:-(

DAMEN

-

SpVgg Pfreimd

9:1

:-(

JUNGEN IV

-

DJK Steinberg II

0:10

:-(

TuS Schnaittenbach

-

JUNGEN I

6:8

:-(

TV Wackersdorf III

-

JUNGEN III

0:10

:-(

JUNGÈN II

-

SF Bruck 96

8:0

:-(

TV Wackersdorf IV

-

HERREN IV

9:0

:-(

 

Acht Tischtennismannschaften des TSV Detag kamen vergangene Woche zum Einsatz, die Ergebnisse mit vier Siegen und vier Niederlagen waren dabei exakt ausgeglichen. Auffallend war, dass verhältnismäßig viele Partien (5) mit „zu Null“ endeten, von denen auch eigene Teams betroffen waren.

Die Damen wirkten in der Bezirksklasse A zum ersten Mal in dieser Saison mit und überzeugten mit einer guten Leistung. Die SpVgg Pfreimd war zu Gast und wurde von den Wernbergerinnen „unfreundlich“ empfangen, denn es entwickelte sich eine einseitige Partie, die schließlich zu einem 9:1 Sieg für den TSV führte.

Die zweite Niederlage im zweiten Spiel gab es für die Herren III, die es diesmal mit dem TSV Klardorf zu tun bekamen, aber es ging knapp zu. Klardorf setzte sich mit einer 2:1 Führung nach den Doppeln besser in Szene, baute den Vorsprung auf 4:2 aus, sah sich im Anschluss einem starken Zwischenspurt Wernbergs ausgesetzt, die plötzlich mit 5:4 die besseren Aussichten hatten. Klardorf fing sich wieder, kehrte das Ergebnis auf 7:5 aus seiner Sicht um, ließ auch nach dem 7:6 nicht locker, erhöhte wieder auf 8:6, da war man seinem Ziel schon ziemlich nahe. Rainer Achhammer weckte mit seinem folgenden Sieg zum 8:7 noch einmal die Hoffnung auf ein Unentschieden, musste aber beim Schlussdoppel miterleben, dass Wernberg chancenlos (0:3) war und somit auch die gesamte Partie mit 9:7 verlor. Gessl/Achhammer, Thomas Gareis, Roland Gessl (2), Hans-Erich Jenke und Rainer Achhammer (2) kämpften mit allen Mitteln aber vergebens.

Das kann man von den Herren V nicht behaupten, denn die verloren ihr Spiel beim TV Vohenstrauss glatt mit 8:0. Auch bei den Herren IV lief überhaupt nichts, sie kehrten vom TV Glück-Auf Wackersdorf IV mit einer 9:0 Klatsche heim.

Mit Bravour eingeführt haben sich die Jungen I in der Bezirksoberliga. Beim TuS Schnaittenbach setzten sie sich nach starker Leistung mit 8:6 durch. Dabei begann diese Partie  denkbar schlecht, denn nach den beiden verloren gegangenen Doppeln setzte es auch im ersten Einzel eine Niederlage, da glaubte man nach dem 0:3 nicht unbedingt noch an den Sieg. Aber man steigerte sich, holte zum 3:2 auf, geriet danach noch zwei Mal in Rückstand (4:2 und 5:3) und hatte in der Folge seine stärkste Phase. Beim 5:5 war erstmalig der Gleichstand, mit 6:5 die erste Führung geschafft, die nicht lange hielt (6:6), aber die wichtigen beiden letzten Einzel gewann Wernberg, wobei  Aaron Burkarts Fünfsatzsieg (14:12) am meisten beeindruckte und gleichzeitig seinen Mannschaftkameraden Lukas Fleischmann beflügelte, auch noch den letzten fehlenden Punkt zu ergattern. Die anderen Zähler stammten von der überragenden Sophia Ziegler (3), Aaron Burkart mit zwei weiteren Siegen und Sophie Wild.

Nichts anbrennen ließen die Jungen II in der Heimbegegnung mit dem SF Bruck 96 und gewannen überzeugend mit 8:0.

Die Jungen III verabschiedeten sich mit einem 10:0 Erfolg aus der Halle des TV Wackersdorf III und übernehmen damit zumindest nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung in der Bezirksklasse B Süd.

Die höchste aller Niederlagen mussten die Jungen IV wegstecken, denn sie verloren zuhause gegen den DJK SV Steinberg mit 10:0.

 

(wdb)

Spieltag 1/2: 15./22.09.2019  Saisonstart

  HERREN III

-

TTC Neunburg v.W. II

4:9

:-(

  HERREN IV

-

TV Wackersdorf V

9:0

:-(

  HERREN V

-

SV Altendorf II

9:0 kl

:-(

DJK SV Steinberg II

-

  HERREN I

2:9

:-(

  HERREN II

-

TV Wackersdorf III

9:7

:-(

  HERREN I

-

TV Amberg

2:9

:-(

 

Nur sechs Spiele in zwei Wochen zeigen von Beginn an auf, dass das gesamte Spielprogramm der Tischtennismannschaften des TSV Detag nur auf Sparflamme läuft, da mit zehn gemeldeten Mannschaften ein Tiefstand wie noch nie dagewesen erreicht ist.

Mit einer Niederlage gingen die Herren I das Geschehen in der Bezirksliga Süd/West an. Zuhause gegen den TV Amberg kassierten sie mit 9:2 eine herbe Niederlage, wobei Daniel/Jenke und im Einzel Christian Daniel noch am besten zu gefallen wussten. In der zweiten Begegnung beim DJK SV Steinberg II war dann Wiedergutmachung angepeilt, teilte man sich doch mit diesem Gegner kurzfristig das Tabellenende, sofern man nach dem ersten Spieltag überhaupt davon reden kann. Die Doppel gelangen mit einer 2:1 Führung, das erste Einzel misslang (2:2), dann aber spulte der TSV sein ganzes Potenzial ab und überließ seinem Gegner keinen einzigen Punkt mehr, so dass der 9:2 Sieg die vorangegangene Niederlage vollständig kompensierte.

Einen äußerst knappen aber eminent wichtigen Auftaktsieg gab es für die Herren II (Bezirksklasse A Süd) in ihrem Heimspiel gegen den TV Glück-Auf Wackersdorf III. Mit einer 2:1 Führung in den Doppeln gestartet, entwickelte sich anschließend ein spannungsgeladenes Spiel, bei dem keine Mannschaft von kurzzeitigen Führungen profitieren konnte. So waren Spielstände wie 5:3 und 5:7 aus der Sicht Wernbergs nicht von langer Dauer, denn beim 7:7 war alles wieder neutralisiert. Thomas Gareis und das Schlussdoppel mit Simon Büttner/Andreas Bauer schafften schließlich die kleine Sensation zum 9:7 Gesamtsieg. Die anderen Punkte erfolgten durch Segerer/Meiller, Wild/Gareis, Sarah Segerer, Andreas Bauer (2) und Markus Wild (2).

Die Herren III begannen die Vorrunde in der Bezirksklasse B Süd ebenfalls mit einer Niederlage. Der Gegner hieß TTC Neunburg v.W. II und zeigte als Gast nur am Anfang kleine Schwächen, als Wernberg mit einer 2:1 Führung die Eingangsdoppel beenden konnte. Dann aber lief der gegnerische Motor rund, dem TSV gelangen nur noch zwei Siege, so dass das Ergebnis mit 9:4 recht deutlich zugunsten Neunburg ausfiel. Gareis/Kiener, Klinger/Jenke, Roland Gessl und Thomas Gareis boten zusammen mit ihren Mannschaftskollegen mehr Widerstand als es das Ergebnis abbildet.

Den Herren IV gelang in ihrer ersten Begegnung mit dem TTV Glück-Auf Wackersdorf mit 9:0 ein wahrer Kantersieg, der sie in der Bezirksklasse Süd zunächst auf Platz eins setzt.

Der SV Altendorf II trat seine Partie in Wernberg bei den Herren V nicht an und musste dadurch mit 0:9 beide Punkte dort lassen.

 

(wdb)

Vorschau auf die neue Saison 2019/2020

Es sind nur noch wenige Tage, dann eröffnet die Tischtennisabteilung des TSV Detag die Saison 2019/2020. Sie schickt diesmal eine Mannschaft weniger ins Rennen als in den Spielabschnitten zuvor, denn erstmals nach vielen Jahren kann keine Mädchenmannschaft mehr gemeldet werden.

Einige Probleme zu lösen gab es für die Damen I, die wieder in der Bezirksklasse A mit sieben anderen Wettstreitern vertreten sind. Mehrere Stammspielerinnen haben sich den Herrenmannschaften angeschlossen, so dass Spielführerin Heidi Braun alle Hebel in Bewegung setzen muss, um neben Ingrid Rauch eine dritte spielstarke Akteurin präsentieren zu können, um ähnlich gute Leistungen abzuliefern wie in der vergangenen Saison (Platz drei). Die beiden Damen werden durch die starken Jugendspielerinnen Sophia Ziegler, Sophie Wild und Sabine Näger unterstützt. Das neu eingeführte Braunschweiger System ermöglicht den Damenmannschaften, wahlweise mit drei oder vier Spielerinnen anzutreten.

 

Nicht viele Mannschaften können von sich behaupten, seit vielen Jahren mit gleichem Personal an den grünen Tischen zu erscheinen und kaum Ersatzspieler zu beanspruchen, aber bei den Herren I ist das so. Sie spielen wie letztes Jahr mit Christian Daniel, Alexander Buchner, Alfred Braun, Kilian Graber, Thomas Jenke und Dieter Buchner in der Bezirksliga Süd/West, wo ihnen nach durchwachsenem ersten Durchgang am Schluss dann doch noch ein guter fünfter Tabellenplatz gelang.

Nur mit einer gewaltigen Leistungssteigerung in der Rückrunde entgingen die Herren II in der vergangenen Saison dem beinahe sicher geglaubten Abstieg und können somit wieder den Spielbetrieb in der Bezirksklasse A Süd aufnehmen (10 Teams). Allerdings müssen sie mit dem Manko leben, dass Stammspielerin Simone Daniel wahrscheinlich erst wieder in der Rückrunde zur Verfügung steht. Die Mannschaft um Mannschaftsführer Andreas Bauer wird mit Simon Büttner, Sarah Segerer, Jörg Meiller, Markus Wild und Michael Gläßer versuchen so viele Punkte wie möglich gegen den drohenden Abstieg zu sammeln.

Die vergangene Saison war gekennzeichnet von enormen Formschwankungen, die am Ende nur einen siebten Platz zuließen. Diesmal wollen es die Herren III besser machen, die sich in einem Zehnerfeld der Bezirksklasse B Süd wiederfinden. Mannschaftsführer Thomas Gareis steht mit Michael Gläßer, Richard Klinger, Roland Gessl, Hans-Erich Jenke, Thomas Ram und Rainer Achhammer gutes Spielerpotenzial zur Verfügung, so dass man Positives erwarten kann.

Trotz ihres Abstiegplatzes aus der letzten Saison können die Herren IV dank freigewordener Plätze wieder in die Bezirksklasse C Süd geschickt werden. Dort kämpfen Thomas Ram, Johannes Fleischmann, Rainer Achhammer, Volker Schirmer, Sebastian Geitner, Armin Dinkelmeyer und Michael Ebenburger gegen neun weitere Mannschaften um die Punkte und wollen natürlich mehr erreichen als im Jahr zuvor.

Obwohl den Herren V viele Spieler auf dem Papier zur Verfügung standen, konnte letztes Jahr nicht immer eine komplette Mannschaft gestellt werden. Das wird sich nun wohl ändern, denn sie spielen diesmal in einer Viererliga (Bezirksklasse D Süd) zusammen mit acht weiteren Mannschaften. Auch in dieser Mannschaft müssen Sofie Meiller, Lukas Klinger, Lukas Bruckner durch Jungendspieler verstärkt werden um immer 4 Spieler an die Tische zu bekommen.

 

Als letztjähriger Meister in der Bezirksliga konnten die Jungen I nun in der Bezirksoberliga gemeldet werden. In der Besetzung Sophia Ziegler, Lukas Fleischmann, Sophie Wild und Aaron Burkart wollen sie dort ihr Können unter Beweis stellen. Da in dieser Liga nur insgesamt vier Mannschaften im Rennen sind, werden zur Belebung der Spielfrequenz sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde  zwei Durchgänge gespielt.

Ebenso höher angesiedelt finden sich die Jungen II in der Bezirksliga wieder. Sie werden dort im Felde der sechs gemeldeten Mannschaften um die Punkte streiten. Tizian Ziegler, Bastian Werner, Til Meier und Sabine Näger kennen einen Großteil ihrer Gegner nicht und können damit ihr Saisonziel nicht festlegen.

Letztes Jahr verschliefen sie in der Rückrunde einen möglichen Titelgewinn und mussten sich am Schluss sogar mit Platz drei begnügen. Diesmal wollen die Jungen III in der Bezirksklasse B, Gruppe 4 Süd besser aufpassen und mit Timo Wild, Noah Burkart und Florian Zitzmann nicht so leichtfertig Punkte verschenken.

Die Jungen IV sind in der Bezirksklasse B, Gruppe 5 Süd zuhause. Der Mannschaft stehen mit Maximilian Hollweck, Jonathan Bäumler, Jeremy Weber, Alexa Hösl, Jonas Gläßer, Ferdinand Gessl, Zoe Berg, Katharina und Magdalena Meller genügend Spieler zur Verfügung und erstmals Tischtennispraxis im Spielbetrieb zu sammeln.

 

(wdb/db)

26. Burg-Wernberg-Cup 2019

Nachdem der Burg-Wernberg-Cup letztes Jahr einer ungünstigen Terminplanung zum Opfer fiel, konnte die Tischtennisabteilung des TSV Detag diesmal wieder sein traditionelles Turnier zum 26. Mal austragen. Elf Mannschaften hatten gemeldet, dazu kamen vier eigene Teams, da man diesen Cup gleichzeitig als Saisonvorbereitung betrachtete, die in Kürze ihren Lauf nimmt.

Es wurden zunächst drei Fünfergruppen gebildet, in denen jede Mannschaft gegen die anderen vier anzutreten hatte und zwar der Spieler auf Position eins gegen den Einser des anderen Teams und so weiter, bis alle Spiele entschieden waren, auch Unentschieden (2:2) waren möglich. Entscheidend waren die Platzierungen nach Abschluss der Gruppenspiele, denn die drei Gruppenersten vereinigten sich in einer Finalrunde um die Plätze eins bis drei, die drei Gruppenzweiten um die Ränge vier bis sechs und so weiter, bis alle fünfzehn Plätze ausgespielt waren.

Nach einer Gesamtspielzeit von über sechs Stunden, einer sehr hohen Hallentemperatur, 45 Mannschafts- und 180 Einzelspielen lagen die Ergebnisse vor. In einem überaus spannenden Finale besiegte der TuS Dachelhofen den hochfavorisierten TV Nabburg mit 3:1. Nabburg mit seinen beiden Spitzenspielern  Kudrna und Kriz der Landesliga angereist, zeigte sich sichtlich überrascht, als im entscheidenden Spiel ihr Spitzenspieler Kriz gegen den Dachelhofener Johannes Beier in einem vor großartiger Zuschauerkulisse hochklassigem 5 Satz Spiel mit 2:3 das Nachsehen hatte.

Die Plätze vier bis sechs gingen an den DJK Neustadt, TSV Detag Wernberg I und die SF Bruck.

 

Bei der Siegerehrung bedankte sich Abteilungsleiter Dieter Buchner bei allen Teilnehmern für diesen Tischtennistag mit Vorbereitungscharakter, ohne TTR-Druck, Kameradschaft und Geselligkeit. Die Planungen für das Turnier im kommenden Jahr,

den 27. Burg-Wernberg-Cup 2020 laufen wieder zur Saisonvorbereitung für Samstag, 29.08.2020 ab 15.00 Uhr.

 

                                  <<Ergebnisse>>

 

(wdb/db)

 

 

Foto: (von links). Abteilungsleiter TSV Detag Dieter Buchner mit dem siegreichen

TuS Dachelhofen (Johannes Baier, Ernst Girl, Werner Scharf, Stefan Fleischmann und Alfred Zweck)

Senioren unterwegs - Kurztripp um Weiherhammer-

Den Feiertag 15. August hatten sich die TT-Senioren für einen Dämmerschoppen ausgesucht. Ziel war das Wanderheim des OWV in Weiherhammer. Insgesamt 13 Männlein + Weiblein hatten sich am späten Nachmittag dort getroffen, um zu diskutieren und sich natürlich auch eine Brotzeit einzuverleiben.

Neun Teilnehmer hatten sich verabredet vorher etwas zu tun. Angeboten war ein Rundkurs von Steinfels entlang der Haidenaab bis nach Mantel und auf der anderen Seite des Flusses wieder zurück zum Ausgangspunkt. Insgesamt 10,2 km hatten die Wanderer in Füßen als sie dann etwas verspätet in Weiherhammer eintrafen.    

 ( Rd)

Senioren unterwegs - Ausflug 2019

Der dritte Ausflug der Senioren führte Mitte Juli ins Fichtelgebirge. Bischofsgrün am Fuße des Ochsenkopf war das Ziel. Zum Auftakt stand der Panoramaweg rund um Bischofsgrün am Programm. Am Parkplatz des Ochsenkopf-Liftes ging es los. Einige steile Aufstiege entlang der Schanzen, schöne Aussichten auf Bischofgn, ein lauschiges Ptzchen für die Mittagspause und vor allem Sonnenschein begleitete die Wanderer auf der ca. 9 km langen Tour. Am Auto angekommen begann es dann zu regnen, nachdem die letzten 2 km bereits Donner und Blitz unser Begleiter war. Nach dem Hotelbezug, inzwischen war die Gruppe komplett, wurde Bischofgrün erkundet, bevor wir uns im Gasthaus Siebenstern zum Abendessen trafen.

Am Samstag machte der Regen eine Programmänderung notwendig, denn die Besteigung des höchsten Berges des Gebirges, den Schneeberg mussten wir auf Grund des Wetters streichen.

Dafür nutzten wir eine Regenpause zum Ausflug und Aufstieg zur Weißmainquelle. 165 Höhenmeter Aufstieg auf 2 km Strecke, Nebel und nasskaltes Wetter waren eine Herausforderung für  fast alle. Von der Quelle aus wollten wir dann noch zur Fichtelnaabquelle wandern, aber ein kleiner Wolkenbruch am Weißmainfelsen zwang uns zum sofortigen Abstieg. Ziemlich nass begaben wir uns dann mit den Autos ins Hotel. Gestärkt nach einer Brotzeit im Aufenthaltsraum, machten wir dann bei besserem Wetter einen Spaziergang in Bischofsgrün, bevor wir ins wieder im Siebenstern zum Abendessen einfanden. Der Abend schloss dann wie am Tag zuvor im Aufenthaltsraum unseres Hotels.

Auch am Sonntag Früh ließ das Wetter keine gßeren Aktivitäten zu. Die geplante Gondelbesteigung des Ochsenkopf mussten wir streichen, da dieser komplett in Wolken gehüllt war. So machten wir uns nach dem Aus-checken auf den Weg zum Fichtelsee, denn wir bei bedecktem Himmel komplett umrundeten. Die Abschlusseinkehr verlegten wir auf den Parkstein; herrlicher Sonnenschein empfing uns dort auf der Terrasse zum verspäteten Mittagessen. Krönender Abschluss war dann der herrliche Rundumblick vom Basaltkegel, den wir noch der Einkehr bestiegen. Danach ging es wieder abwärts zu den Autos und wir fuhren direkt nach Hause in der Gewissheit, trotz der äußeren Umsnde einen gelungenen Ausflug erlebt zu haben.     

( Rd)

     

   

Jahreshauptversammlung 2019

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung  fand bei sommerlichen Temperaturen  auf dem heimischen Sportgelände statt. Abteilungsleiter Dieter Buchner begrüßte zahlreiche Aktive, Jugendliche und Eltern und verwies zunächst auf die geplanten Tagungspunkte. Nachdem festgestellt war, dass die Einladung fristgerecht  bekannt gegeben worden war, begann Buchner mit dem Bericht des Spartenleiters. Der Mitgliederstand betrage zurzeit 151 (-14), 83 Spielerinnen und Spieler werden als passive Mitglieder der Abteilung geführt. In der Saison 2018/2019 waren insgesamt 68 Aktive (44 Erwachsene, 24 Jugendliche) im Einsatz. Der allgemeine Trend, dass weniger Kinder in Sportvereine gehen, sei nun auch in der Tischtennissparte voll angekommen. Mit elf Mannschaften (-2) war man im neuen Bezirk Oberpfalz Nord an den Start gegangen, es waren im Einzelnen 1 Damen-, 5 Herren-, 1 Mädchen-, 3 Jungen- und  1 Bambinimannschaft. Es wurden nur 172 Spiele (82 Siege, 73 Niederlagen, 17 Unentschieden) ausgetragen, dies ist seit vielen Jahren ein Negativrekord. Die Gesamtstatistik, die seit Gründung der Abteilung im Jahre 1957 geführt wird, sagt aus, dass bis heute 13559 Spiele stattfanden (6089 Siege, 6310 Niederlagen, 1160 Unentschieden), also ein leicht negatives Spielekonto vorhanden ist. Acht Aktive wurden für Jubiläumsspiele geehrt, dies waren Heidi Braun (1200 Einsätze), Richard Klinger (1000), Markus Wild (700), Christian Daniel (600), Johannes Fleischmann, Lukas Klinger, Armin Dinkelmeyer und Michael Ebenburger für 200 Spiele sowie Lukas Fleischmann (100). Nach diesem statistischen Ausflug ging Dieter Buchner auf das  Spielgeschehen der einzelnen Mannschaften in den neu aufgestellten Ligen ein (wir berichteten). Dabei war festzustellen, dass aufgrund der Änderungen der allgemeinen Tischtennisregeln, die es den Damen ermöglichen, in Herrenmannschaften mitzuspielen, das Spielniveau in den nun dünnbesiedelten  Damenligen zwangsläufig gesunken ist, da viele dieses Angebot, bei den Herren anzutreten, angenommen haben. Anfang Mai fand bereits zum zehnten Mal das Nordbayerische Tischtennismannschaftsturnier für Menschen mit Behinderung  in Verbindung mit der LEBENSHILFE BAYERN und Dr. Loew-Sport aktiv- statt, das für alle 80 Teilnehmer sowie auch für die Abteilung als Organisator ein großartiger Erfolg wurde. Die Zusammenarbeit mit „Loew aktiv e.V.“ hat weiterhin einen hervorragenden Stellenwert. Ende April unterstützte die Abteilung wieder ein internes Tischtennisturnier von Loew AKTIV e.V.  als Ausrichter und Durchführenden. Dass auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kommt, beweisen Unternehmungen wie Preiskarteln, Bade- und Vatertagsausflug sowie zahlreiche Wanderungen der Seniorinnen und Senioren, bestens organisiert und durchgeführt von Monika und Helmut Renda. Die Strukturänderung im Bayerischen Tischtennisverband wurde umgesetzt. Zu bedauern ist der erschreckende Rückgang der Mädchen im Tischtennissport, so dass es in der kommenden Saison erstmalig seit vielen Jahren in der Sparte keine Mädchenmannschaft mehr geben wird. Mit einem herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen in der Abteilung ihren Beitrag geleistet haben, schloss Dieter Buchner seine Ausführungen.

Jugendwart Richard Klinger konnte im Anschluss nur Positives aus dem Bereich des Nachwuchses berichten. In der vergangenen Saison waren 1 Mädchen-, 3 Jungen-, und 1 Bambinimannschaft gemeldet, die mit starken Leistungen zu überzeugen wussten (wir berichteten). Im Einzelsport fielen immer wieder Sophia Ziegler, Sophie Wild, Sabine Näger, Til Meier und Aaron Burkart mit hervorragenden Leistungen bei hochrangigenTurnieren auf, so dass man allgemein die eigene Jugend als Aushängeschild der Abteilung bezeichnen kann.

Alfred Braun erklärte in seinem folgenden Kassenbericht, dass man das Budget nur noch einhalten kann, wenn man Sponsoren findet. Der Ausfall des Burg-Wernberg-Cup 2018, in diesem Jahr als Saisonvorbereitung am 31.08. geplant,  in seiner Ausführung, haben  Spuren hinterlassen, Geldeinnahmequellen werden dringend gesucht, um die immer mehr steigenden Kosten zu decken.

Als nächster Tagungspunkt standen Ehrungen auf dem Programm. Zunächst erhielten alle Gewinner der Vereinsmeisterschaften 2019 (wir berichteten) ihre Pokale, Plaketten und Urkunden. Die Mannschaft der Jungen I verdiente sich  einen Eisgutschein für ihren Meistertitel  in der Bezirksliga Gruppe 1. Ingrid Rauch bekam die Anstecknadel mit der Zahl 50 des Bayerischen  Tischtennisverbands für 50 Jahre Leistungssport. Für ihre großartige Hilfe im Jugendbereich und bei Turnieren bedankte sich Buchner mit jeweils einen kleinen Bierkrug bei Michael Gläßer und Stefan Bäumler. Das gleiche Geschenk ging an Andreas Bauer für seine Hilfsbereitschaft  als Helfer bei Veranstaltungen.

Mit einem kurzen Ausblick auf die kommende Saison und einer Grobplanung für den nun im August in geänderter Weise stattfindenden Burg-Wernberg-Cup 2019 sowie des Jugendlehrgangs konnte Abteilungsleiter Dieter Buchner die Versammlung 2019 für  beendet erklären. Mit  dem anschließend gemütlichen Grillen fand die Saison einen würdigen Abschluss.

 

(wdb)

                                                                

                                                                 Die Vereinsmeister 2019                                                                                                    Die Geehrten 2019 (Michael Gläßer, Ingrid Rauch, Andreas Bauer)

 

Hervorragende Leistungen auf Verbandsebene

Ausgezeichnete Ergebnisse erreichte Sophia Ziegler bei den beiden Verbandsbereichsranglistenturnieren Nord/Ost im Tischtennis.

Bei. Verbandsbereichsranglistenturnier der Schülerinnen (U15) in Marktleuthen machte sie das erste Mal auf sich aufmerksam. In einem 9er Teilnehmerfeld verwies das junge Nachwuchstalent im System Jeder gegen Jeden ohne Niederlage die anderen starken Spielerinnen aus Erlangen un Bad Rodach auf die Plätze und gewann sehr souverän das Turnier.

Eine Woche später hatte sie sich auch in der höheren Altersklasse (Mädchen U18) für das Verbandsbereichranglistenturnier in Altdorf qualifiziert. Auch hier zeigte sie hervorragendes Tischtennis und erkämpfte sich mit zwei Niederlagen einen ausgezeichneten 2. Platz gegen teilweise 2 bis 3 Jahre ältere Spielerinnen  aus Lauf, Rödental, Frauenaurach und Kornburg.

Ihr immenser Trainingsfleiß und der Spaß am Tischtennis machen sich mittlerweile bei den Ergebnissen der jungen Spielerin bemerkbar. Durch ihre hervorragenden Leistungen vertritt sie die Farben des TSV DETAG Wernberg bei den beiden Verbandsranglistenturnieren  Bayerns Ende Juni und Anfang Juli in Altdorf.

Bemerkenswert die Qualifikation in der höheren Altersklasse der Mädchen – hier starten Bayerns Spitzenspielerinnen in ihren Altersklassen.

Auch Sabine Näger war beim Verbandbereichsranglistenturnier der Mädchen (U18) am Start und erreichte mit stolzen drei Siegen einen guten 14 Platz.

(db)

                  

Rückschau auf die Saison 2018/2019---  Das Resümee--

Elf Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag Wernberg hatten im vergangenen Herbst den Spielbetrieb aufgenommen. Ein Großteil der aktiven Damen war bei den Herren aufgestellt, so dass nur eine reine Damenmannschaft gemeldet werden konnte. Durch die Auflösung des Spielkreises Schwandorf und der damit verbundenen Gebietsreform mussten fast alle Teams in neu aufgestellten Ligen zurecht kommen.

 

Die Damen traten in der Bezirksklasse A zusammen mit neun weiteren Mannschaften in Konkurrenz und lösten ihre Aufgabe gut. Der ASV Fronberg (36:0) erwies sich für alle anderen als zu stark, aber der zweite Platz blieb für Wernberg immer in Reichweite. Allerdings wurde der knapp verfehlt, da sich der DJK Neustadt/WN (28:8) einen Tick besser präsentierte als der TSV (27:9).

Was sich in den letzten Jahren schon immer gezeigt hat, traf auch in dieser Saison wieder zu:  Die Herren I kommen in der Vorrunde etwas zäh in Tritt (vier Niederlagen), um dann in der zweiten Hälfte so richtig Fahrt aufzunehmen (zwei Niederlagen). Am Schluss reichte das für 25:15 Punkte und Platz fünf im Elferfeld der Bezirksliga Süd/West.

Den Herren II traute man nach einer völlig misslungenen Hinrunde (3:15) mit nur drei Unentschieden aber sechs Niederlagen in der  Bezirksklasse A Süd nicht mehr viel zu. Doch die Mannschaft steigerte sich erheblich, erzielte in der Rückrunde vier Siege und konnte damit dem drohenden Abstieg entgehen, nachdem mit 11:25 Punkten der rettende achte Tabellenplatz erreicht wurde.

Mehrfache Hochs und Tiefs waren bei den Herren III in der Bezirksklasse B Süd festzustellen. Am Anfang wollte kein Sieg gelingen (0:8), die restlichen Spiele der Hinrunde übertrafen mit 8:2 Punkte alle Erwartungen. Auch die Rückrunde begann mit drei Siegen verheißungsvoll, doch die folgenden sechs Niederlagen ließen sie in ein tiefes Loch fallen, denn nach solchen Formschwankungen war mit 14:22 Punkten nicht mehr als ein siebter Rang im Zehnerfeld möglich.

Sie starteten mit drei Unentschieden und einem Sieg gar nicht mal so schlecht in der Bezirksklasse C Süd. Auch nach Abschluss der Vorrunde (9:11) sahen die Herren IV noch optimistisch in die Zukunft. Das Schicksal nahm jedoch im zweiten Abschnitt seinen Lauf, als man nach sieben Niederlagen in Serie die Hoffnung auf einen Sieg beinahe schon  aufgegeben hatte. Die vier Punkte aus den letzten drei Spielen verbesserten die Situation zwar etwas (13:27), verhinderten aber nicht den drittletzten Platz, der ebenfalls zum Abstieg führte.

Die Herren V waren in der Bezirksklasse D Süd unter insgesamt sieben Teams am Start. In der ersten Hälfte gelang mit nur zwei Unentschieden aber vier Niederlagen (2:10) nur wenig. Erst im neunten Spiel stellte sich der erste Sieg ein, zu dem sich noch im letzten Einsatz ein weiterer gesellte. Mehr als 6:18 Punkte (Platz sechs) waren damit nicht möglich, man zeigte sich auch enttäuscht.

 

Schon nach dem ersten Abschnitt war allen klar, dass die Mädchen in der Bezirksoberliga ein wichtiges Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden würden (12:2 Punkte). Der härteste Konkurrent, der TuS Dachelhofen, blieb aber den Wernbergerinnen stets dicht auf den Fersen. Im vorletzten Saisonspiel kam es dann zwischen diesen beiden Titelanwärtern zum Showdown, der jedoch klar mit 8:2 an Dachelhofen ging. Das bedeutete Punktgleichheit (24:4) für beide Teams, aber aufgrund der Differenz in den Spielen lag der TuS (+54) dann vor dem TSV (+45) auf Platz eins.

Was den Mädchen verwehrt blieb, schafften die Jungen I: Sie wurden Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (wir berichteten). Wer hätte das nach dem schlechten Beginn (1:3) gedacht, dass sie im gesamten Restprogramm nur noch einen Punkt abgeben  würden. Am Schluss lagen sie mit dem TSV Klardorf punktemäßig gleichauf (20:4), hatten aber mit +49 die bessere Spieldifferenz als ihr Kontrahent (+39).

Sehr ordentliche Leistungen boten die Jungen II in der Bezirksklasse A West. Im dortigen Sechserfeld sind sie nach zwei beinahe gleichwertigen Halbzeiten noch vor dem höher eingeschätzten SV Hahnbach auf dem zweiten Tabellenplatz gelandet (13:7), nur der TV Amberg (18:2) lag noch vor ihnen.

Nach einer ausgezeichneten Hinrunde (9:1) zählten die Jungen III zum engeren Kreis der Favoriten in der Bezirksklasse B Mitte. Das jedoch machten sie sich selbst zunichte, als sie im zweiten Abschnitt drei Begegnungen abgaben, eine davon sogar kampflos. So fielen sie auf Platz drei zurück (13:7) und blickten wehmütig auf den TV Wackersdorf (15:5) und den TuS Dachelhofen (14:6), die beileibe nicht außer Reichweite waren.

Eine positive erste Hälfte (8:6) und einen schwächeren zweiten Durchgang (5:9) boten die Jungen IV (Bambinis) in der Bezirksklasse C. Damit landeten sie im Achterfeld auf Platz fünf im engen Kontakt mit dem TV Nabburg und TuS Dachelhofen auf den Plätzen drei und vier.

 

(wdb)

Vereinsmeisterschaften Jugend 2019

Die zweite Station nach den Seniorinnen und Senioren waren die Vereinsmeisterschaften für den Nachwuchs des TSV Detag. Da nur insgesamt sechs Mädchen und Jungen dem Aufruf gefolgt waren, gab es schnelle Entscheidungen.

Bei den Schülerinnen und Schülern siegte Sophia Ziegler (2:0 Punkte, 6:0 Spiele) unangefochten vor Til Meier (1:1, 3:3) und Sophie Wild (0:2, 1:6). Die Konkurrenz der Jugend ging an Lukas Fleischmann (2:0, 6:0), der ungeschlagen blieb, gefolgt von Tizian Ziegler (1:1, 3:3) und Sabine Näger (0:2, 0:6). Das Jugendmixed gewannen Sophia Ziegler/TizianZiegler, die Sabine Näger/Lukas Fleischmann und Sophie Wild/Til Meier auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Die Sieger im Jugenddoppel hießen Sabine Näger/Sophia Ziegler, sie besiegten Tizian Ziegler/Lukas Fleischmann knapp mit 3:2 Sätzen.

 

                                      <<Ergebnisse>>

 

(wdb)

Die Tischtennisvereinsmeister (von links):

Til Meier, Tizian Ziegler, Lukas Fleischmann, Sophia Ziegler, Sabine Näger und Sophie Wild.

Vereinsmeisterschaften Erwachsene 2019

 

Die Vereinsmeisterschaften 2019 im Tischtennis wurden mit den Wettkämpfen der Damen und Herren des TSV Detag zum Abschluss gebracht. Durch die große Anzahl der Teilnehmer brauchte es allerdings eine ganze Weile, bis alle Entscheidungen vorlagen.

Acht Doppelpaare standen sich gegenüber, als es hieß, im Einzel-Ko-System sich bis in das Endspiel vor zu arbeiten. Das schafften sowohl Alexander Buchner/Dieter Buchner als auch Simon Büttner/Andreas Bauer, die daraufhin das Finale bestritten. Es siegten Büttner/Bauer mit 3:1 Sätzen und konnten sich hiermit zum ersten Mal in die Liste der Vereinsmeister eintragen.

Da auch noch die anstrengende Einzeldisziplin bevorstand, nahmen nur vier Paarungen die Chance wahr, beim allgemeinen Mixed mit zu kämpfen. Hier gewannen Heidi Braun/Alfred Braun knapp mit 3:2 gegen Sofie Meiller/Alexander Buchner.

Eine Gruppe mit sieben Spielerinnen und Spielern, die zweite mit acht bestückt und jeweils im Modus Jeder gegen Jeden, waren die Folge der großen Teilnehmerzahl bei der Einzelkonkurrenz. Aus beiden Gruppen stießen die ersten vier Qualifikanten in einer Finalgruppe aufeinander, um dort in vier weiteren Matches die Endplatzierungen zu ermitteln. Nach überaus spannenden und hauchdünnen Ergebnissen zeichnete sich folgendes Bild ab: Sieger war Simon Büttner (6:1 Punkte, 19:9 Sätze), der erstmals einen solchen Titel gewann, zweiter Platz für Dieter Buchner (6:1, 19:10) und Rang drei gehörte Andreas Bauer (5:2, 20:8), der lange Zeit schon wie der sichere Sieger aussah.

                                                            <<Ergebnisse Einzel>>       <<Ergebnisse Doppel/Mix>>

(wdb)

.

 

Die Vereinsmeister 2019 (von links): Dieter Buchner, Simon Büttner und Andreas Bauer.

Vereinsmeisterschaften der Senioren

In Anbetracht einer anstrengenden Tischtennissaison war es verständlich, dass nur sieben Seniorinnen/Senioren der Abteilung an den Vereinsmeisterschaften 2019 teilnahmen. Sie wurden kurzerhand in einen Topf geworfen und mussten sich dort im Modus Jeder gegen Jeden behaupten. Die Wertung erfolgte dann nach den jeweiligen Altersklassen. In der Altersklasse AK 40 gewann Thomas Gareis. Bei den Senioren AK 50 setzte sich Dieter Buchner vor Thomas Jenke und Richard Klinger durch. Sieger in der AK 60 wurde Alfred Braun, Platz zwei für Hans-Erich Jenke vor Heidi Braun.

 

                                                                           <<Ergebnisse>>

 

 

(wdb)

Sieger bei den Seniorinnen/Senioren (von links): Alfred Braun, Heidi Braun, Thomas Gareis, Richard Klinger, Dieter Buchner und Hans-Erich Jenke.

Jungen 1   -  Meister der Bezirksliga  

Die Jungen 1 haben die Tischtennissaison 2018/2019 als Meister der Bezirksliga Gruppe 1 abgeschlossen. In der Besetzung Sophia Ziegler, Sophie Wild, Lukas Fleischmann und Aaron Burkart waren sie von ihrem härtesten Konkurrenten, dem TSV Klardorf, nicht mehr einzuholen. Als sie die neue Saison mit einem Unentschieden und einer Niederlage begannen, dachte kein Mensch daran, dass man am Ende mit 20:4 Punkten und einer Differenz in den Spielen von +49 auf Platz eins landen würde. Der Vorsprung vor dem Zweiten war knapp (20:4, +39), ist aber  angesichts der Tatsache, dass man nach dem 1:3 Punktebeginn in dem gesamten restlichen Spielabschnitt nur noch einen Punkt abgab, noch höher einzuschätzen. Als Lohn lockt nun die Bezirksoberliga, die man im Herbst in unveränderter Besetzung angehen will.

 

(wdb)

 Meister in der Bezirksliga Gruppe 1 (von links): Lukas Fleischmann, Aaron Burkart, Sophia Ziegler und Sophie Wild mit Jugendwart Richard Klinger (Zweiter von rechts).