[TSV-TT Logo]

AKTUELLES

 

Spieltag 6 RR: 16.02.2019

  HERREN III - KF Oberviechtach 2

9:7

:-(
  HERREN II - TuS Dachelhofen 2

6:9

:-(
TuS Dachelhofen 2 -   JUNGEN 3

7:3

:-(

  JUNGEN II - SV Hahnbach

6:4

:-(
TSV Klardorf -   JUNGEN 1

7:7

:-(
  HERREN IV - ASV Burglengenfeld III

3:9

:-(

Bezirkspokal Final Four

  der Jugend in Pressath      
  JUNGEN 1 - TuS Schnaittenbach 1:4 :-(
TV Nabburg -   JUNGEN 1 4:1 :-(
SV TuS/DJK Grafenwöhr -   JUNGEN 1 2:4 :-(
  JUNGEN 3 - SV Neusorg II 0:4 :-(
SV Hahnbach -   JUNGEN 3 4:0 :-(
TB Jahn Wiesau -   JUNGEN 3 4:0 :-(

Nur von einem verhaltenen Spieltag kann in der Tischtennisabteilung des TSVDetag gesprochen werden, denn es gab lediglich sechs Begegnungen, die mit zwei Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden leicht negativ ausfielen.

Man gab sich bei den Herren II keinen falschen Illusionen hin, als die Heimpartie gegen den Tabellendritten TuS Dachelhofen auf dem Programm stand, dennoch wollten sie sich einigermaßen in Szene setzen. Wernberg, das mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln in die erste Einzelhälfte ging, glich mit einem Sieg von Simon Büttner aus, musste aber im Anschluss drei Niederlagen einstecken (2:5). Dann passierte etwas, womit eigentlich nicht zu rechnen war, denn der TSV siegte in allen drei folgenden Partien und schaffte damit den verdienten Ausgleich (5:5). Eine weitere Punkteteilung bewirkte keineVeränderung des Spielstands (6:6). Doch wie schon so oft in solchen Phasen gelang dem TSV in den nächsten Spielen nichts mehr, drei Niederlagen, davon zwei im fünften Satz,  beendeten dieses Match mit 6:9 zugunsten des Gegners.

Drittes Spiel in der Rückrunde und damit den dritten Sieg erspielt haben die Herren III zuhause gegen den KF Oberviechtach. Aber sie mussten da sehr viel investieren, ehe es so  weit war. Dem 3:3 Spielstand folgte nach starkem Zwischenspurt ein 6:3 Vorsprung, der eigentlich zur notwendigen  Beruhigung beitragen sollte, jedoch genau das Gegenteil war der Fall: Oberviechtach blieb in den nächsten vier Einzeln ohne Niederlage und kehrte das Ergebnis mit eigener 7:6 Führung um. Jetzt war wieder Wernberg gefordert und löste seine Aufgabe bestens, zwei Einzelsiege und dazu ein Erfolg im Schlussdoppel ergaben am Ende einen glücklichen 9:7 Sieg. Kiener/Gareis (2), Gläßer/Jenke, Roland Gessl, Thomas Gareis, Hans-Erich Jenke (2) und Rainer Achhammer (2) haben sich den doppelten Punktgewinn redlich verdient.

Die Herren IV bekommen einfach keinen Sieg mehr hin. Bereits der sechste erfolglose Spieltag hintereinander hat nun zur Folge, dass man auf dem drittletzten Tabellenplatz verharrt und andere Mannschaften ziehen lassen muss. Auch die Partie daheim gegen den ASV Burglengenfeld geriet zum Fiasko, denn das 3:9 war am Ende mehr als niederschmetternd.

Die Entscheidung in der Bezirksliga 1 zwischen dem TSV Klardorf und den Jungen I ist vertagt. Im Spitzenspiel um die Meisterschaft trennten sich beide Mannschaften mit einem 7:7 Unentschieden. Damit bleibt Wernberg (16:4, +41) auf Position eins, gefolgt von Klardorf (16:4,+21) und Schnaittenbach (13:5, +23). Der Spielverlauf im Nachhinein betrachtet war gespickt voll von Chancen, als Sieger aus Klardorf heimzukehren, so überlegen geführt war die Partie (5:1 Führung). Was dann die Wende einleitete, wird wohl ein Rätsel bleiben, Punkt für Punkt holte der Gegner auf und hatte sogar mit seiner 7:6 Führung erstmals Matchball, doch der wurde von Sophia Ziegler zum 7:7 vereitelt. Nun darf man sich am letzten Spieltag gegen den TuS Schnaittenbach keine Blöße mehr geben.

Schöner Erfolg für die Jungen II, denen es gelang, die 6:4 Vorrundenniederlage in gleicher Weise gegen den SV Hahnbach wettzumachen. Der 6:4 Erfolg kam durch Ziegler/Meier, Bastian Werner (2), Tizian Ziegler (2) und Til Meier zustande.

Die bittere 7:3 Niederlage der Jungen III ist natürlich ein Rückschlag für sie, da der Verlust der Tabellenführung nun die Folge ist, aber durch eigene Kraft wieder zurückgewonnen werden kann. Der TuS Dachelhofen bestimmte diese Partie, in der nur Sabine Näger, Timo Wild und Leon Bodensteiner punkten konnten.

 

(wdb)

Spieltag 5 RR: 09.02.2019

SV Illschwang -   JUNGEN II

5:5

:-(
TSV Stulln 2 -   BAMBINI

2:8

:-(
  JUNGEN I - SV/TuS DJK Grafenwöhr

8:1

:-(

  DAMEN - FC Freihung

8:2

:-(
  HERREN V - FC Schwarzenfeld II

0:9 kl

  :-(
TTC Luitpoldhütte Amberg -   HERREN I

8:8

:-(

Fünf Spiele, davon drei gewonnen und dazu zwei Unentschieden, sind eine sehr positive Bilanz für die Tischtennisabteilung des TSV Detag.

Auf inzwischen zehn Siege angewachsen ist die Erfolgsquote der Damen in der Bezirksklasse A, dem gegenüber stehen lediglich drei Niederlagen. Auch im vorgezogenen Spiel gegen den FC Freihung waren die TSV-Damen nicht zu stoppen. Dem Gegner gelang nur zu Beginn der Partie, begünstigt durch zwei hauchdünne Fünfsatzsiege, das Zwischenergebnis mit 2:2 noch ausgeglichen zu halten, dann aber bestimmten die Wernbergerinnen den Takt und leisteten sich keine Schwäche mehr, so dass der 8:2 Sieg am Ende auch so in Ordnung ging.

Die Herren 1 als Tabellenfünfter waren diesmal beim TTC Luitpoldhütte Amberg (Rang 7) zu Gast und mussten dort bis an die Grenze ihrer Leistungfähigkeit gehen. Der Gastgeber kam mit einer knappen 2:1 Führung aus den Doppeln, musste jedoch nach zwei Einzelniederlagen das 2:3 hinnehmen. Amberg konnte in der Folge wieder den Spies umdrehen und ging mit 4:3 erneut in Führung. Nach dem  4:4  setzte sich der TTC  nach einem weiteren Sieg abermals in Front. In dieser Phase hatte Wernberg seine besten Szenen, es gelangen drei Siege in Folge und man hatte nach seiner 7:5 Führung den Eindruck, der Durchbruch sei gelungen. Doch der Schein trog, Amberg ließ nicht locker und glich wiederum aus (7:7). Als Dieter Buchner der eminent wichtige Sieg zum 8:7 gelang, war man schon einen großen Schritt weiter. Das Schlussdoppel musste die endgültige Entscheidung bringen und da stand das Glück nicht mehr auf Wernbergs Seite, eine hauchdünne Fünfsatzniederlage ermöglichte es dem Gegner, mit dem 8:8 Endergebnis doch noch zum Teilerfolg zu kommen.

Die Jungen I zeigen sich nach wie vor gut gerüstet, um in den folgenden Wochen den Kampf mit dem TSV Klardorf und TuS Schnaittenbach aufzunehmen, denn nur diese drei Teams kommen noch in Frage, den Titel in der Bezirksliga Gruppe 1 unter sich auszumachen. Der diesmalige Gegner SV TuS/DJK Grafenwöhr war auf dem Weg dorthin keine Gefahr, denn Wernberg gewann überlegen mit 8:1.

Auch die Jungen II bissen sich bei einem vermeintlich leichteren Gegner, dem SV Illschwang, die Zähne aus. Nach seiner 3:1 und 4:2 Führung hatte man den Eindruck, der Gastgeber hätte die bessere Position (5) in der Tabelle als Wernberg (3). Doch der TSV konnte den Spielstand zum 4:4 korrigieren, musste aber anschließend das 4:5 hinnehmen, da war Gefahr im Verzug. Ein Sieg im letzten Einzel zugunsten Wernbergs brachte dann beim 5:5 beiden Mannschaften einen Punkt.

Einen schönen 8:2 Erfolg  der Jungen IV (Bambinis) beim TSV Stulln bestätigt ihnen mit nun 11:9 Punkten in der Bezirksklasse C, Bambini ihren guten vierten Tabellenplatz.

 (wdb)

1. Bezirksranglistenturnier der Jugend  --  Sophie Wild gewinnt Schülerinnen A

 

 

Am vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal im neuen Tischtennis Bezirk Oberpfalz Nord das 1. Bezirksranglistenturnier der Jugend statt.  Für die Tischtennisabteilung des  TSV DETAG Wernberg hatten sich drei Jugendspieler für dieses Turnier qualifiziert.

Bei den Schülerinnen A (U15) waren 7 Teilnehmerinnen im Feld Jeder gegen Jeden am Start. Sophie Wild erwischte einen hervorragenden Turniertag und gewann überlegen ohne Niederlage und mit stolzen 18:3 Sätzen die Konkurrenz der Schülerinnen A. Sie hat sich somit für das 1. Verbandsbereichsranglistenturnier Nord/Ost am 10. März qualifiziert.

In der Klasse der Jungen (U18) war Tizian Ziegler am Start. In einem sehr starken 7erFeld konnte er leider noch kein Spiel gewinnen. Ebenso erging es Sabine Näger in der Klasse der Mädchen (U18). Mit einem Sieg belegte sie Platz 7 in einem 8er Feld.

 

(db)

 

Spieltag 4 RR:  01.02.2019

SF Bruck 3 -   HERREN IV

9:4

:-(
  HERREN III - ASV Burglengenfeld II

9:5

:-(
  HERREN II - TV Nabburg II

2:9

:-(
TTC Hirschau -   HERREN I

8:8

:-(

TSV Klardorf 2 -   DAMEN

2:8

:-(
  HERREN IV - TTF Schwandorf

6:9

:-(
DJK Steinberg 1 -   HERREN I

9:3

:-(
TuS Dachelhofen III -   HERREN III

6:9

:-(

Der vergangene Spieltag in der Rückrunde brachte für die vier Tischtennismannschaften des TSV Detag drei Siege, ein Unentschieden, aber auch vier Niederlagen. Im Einsatz waren bei einigen Doppelstarts nur die Erwachsenenmannschaften der Abteilung.

Das schwerste Programm hatten die Herren 1 zu absolvieren. Die Mannschaft musste zum Spitzenduo der Bezirksliga Süd/West reisen. Im ersten Auswärtsspiel gegen den TTC Hirschau führte die Mannschaft bereits mit 4:2 und eine kleine Überraschung bahnte sich an als im hinteren Paarkreuz T. Jenke und D. Buchner ihre beiden Matches im 5 Satz mit jeweils 12:10 gewinnen konnten. Beim Zwischenstand von 6:3 verkürzen die beiden Hirschauer Spitzenspieler Amannn und Dietrich gegen Daniel und Buchner A auf 6:5.  K. Graber und T.Jenke verloren dann im 5. Satz ehe D.Buchner mit seinem 2. Fünfsatzsieg den 8 Punkt festmachte. Im Schlussdoppel musste sich dann Daniel/Jenke gegen die bisher ungeschlagenen Hirschauer Amann/Dietrich ebenfalls im 5 Satz geschlagen geben, sodass man am Ende mit dem Unentschieden doch noch zufrieden war.  Am folgenden Tag trat die Mannschaft dann beim Tabellenführer in Steinberg an.

Hier konnte nur im vorderen Paarkreuz Christian Daniel (2) und Alexander Buchner (1) dem Tabellenführer Paroli bieten und 3:9 Niederlage war nicht abzuwenden.

Beim Heimspiel der Herren 2 gegen den TV Nabburg 2 musste die Mannschaft krankheitsbedingt auf 2 Stammspieler verzichten. Sarah Segerer mit ihrem 3:1 Sieg gegen Luber und Andreas Bauer ebenfalls mit einem 3:1 Sieg gegen Kemptner konnten ihren beste Tagesform an den Tischen zeigen. Mit 9:2 verließen die Nabburger als Sieger die Halle.

Einen hervorragenden Rückrundenstart erwischte die Herren 3. Im Kampf um den Klassenerhalt gelang der Mannschaft um Tom Gareis ein wichtiger 9:5 Heimsieg gegen den ASV Burglengenfeld II. Eine wichtige 3:0 Führung nach den Eingangsdoppeln  wurde bis zum Ende nicht mehr abgegeben. Maßgeblich für den Erfolg war Michael Gläßer mit seinen beiden Einzelsiegen verantwortlich. Im Auswärtsspiel beim TuS Dachelhofen 3 folgte dann der nächste wichtige Schritt.

Durch 3 unglückliche Niederlagen im 5 Satz in der ersten Runde geriet die Mannschaft mit 5:6 in Rückstand. Abermals Michael Gläßer leutete mit 13:11 im 5 Satz die Wende ein. Es folgten 3 Siege  in Folge und der 9:6 Auswärtssieg war perfekt. Kiener/Gareis (1), Gläßer/Jenke (1), Gessl (1), Gareis (1), Gläßer (2), Jenke (2), Achhammer (1) haben jetzt mit Tabellenplatz 5 erst einmal etwas Luft im Abstiegskampf.

Nicht so gut gelang den Herren IV ihr Doppelspieltag. In Bruck während der Woche gelang bei der 9:4 Niederlage nur Ram/Schirmer (1), Klinger (1), Ram (2) ein Spielgewinn. Unglücklich dann die 9:6 Heimniederlage gegen den TTF Schwandorf. Nach hartem Kampf wollte das gewisse "Quentchen Glück " nicht auf die Wernberger Seite überspringen. KlingerR/Ebenburger (1), Fleischmann/Geitner (1), KlingerR (1), Ram (1), Fleischmann (1), Ebenburger (1) wehrten sich leider ohne Erfolg gegen die Niederlage und belegen jetzt in der Bezirksklasse D Süd einen Abstiegsplatz.

Die Damen musste zum Tabellenvorletzten nach Klardorf reisen.  Heidi Braun wiederum mit 3 Einzelsiegen war die "Mutter" des Erfolgs. Für die weiteren Punkte beim 8:2 Erfolg sorgten Ingrid Rauch (2) und Martina Klinger (1).

 

(db)

Spieltag 3 RR:  26.01.2019

  TV Nabburg V -   HERRREN V

9:2

:-(
SF Bruck 96 -   JUNGEN I

3:8

:-(
  BAMBINI - TV Wackersdorf 4

5:5

:-(
  JUNGEN 2 - TV Amberg

4:6

:-(

DJK Steinberg 2 -   DAMEN

4:6

:-(
  HERREN I - TV Amberg

7:9

:-(

Der dritte Spieltag in der Rückrunde brachte für die sechs Tischtennismannschaften des TSV Detag lediglich zwei Siege, aber drei Niederlagen und ein Unentschieden. Damit konnte der positive Trend der vorhergegangenen Wochen nicht fortgesetzt werden.

Die Damen in der Bezirksklasse A bleiben nach wie vor in der Erfolgsspur. Der Gegner war diesmal mit dem DJK SV Steinberg II als Tabellenletzter vermeintlich leicht eingeschätzt worden, aber der Spielverlauf belehrte sie eines Besseren. Das Auftaktdoppel ging an Wernberg, doch in den folgenden Einzel gelang ihnen kein entscheidender Befreiungsschlag (3:2 und 4:3). Erst der nächste Sieg beruhigte das Wernberger Spiel etwas und ermöglichte auch noch das siegbringende 6:3, das vom Gegner im letzten Spiel noch auf 6:4 verbessert wurde. Braun/Rauch, Heidi Braun, die zum wiederholten Male mit drei Punkten zu gefallen wusste, und Ingrid Rauch (2), behalten mit 16:6 Punkten Platz drei in der Tabelle.

Die Herren I (14:8) hatten zuhause die Möglichkeit, im direkten Duell mit dem Tabellennachbarn  TV Amberg (12:8) weiterhin Boden gut zu machen. Das Spiel lief jedoch nicht gut an, ein 1:2 Rückstand nach den Doppeln wurde sogar vom Gegner zur 4:2 Führung ausgebaut. Drei Siege durch Wernberg versprachen Besserung (5:4), aber Amberg holte die folgenden vier Punkte zu eigener 8:5 Führung, da sah es schlecht aus für den TSV. Nach zwei Siegen zum 7:8 war man gezwungen, das Schlussdoppel in Angriff zu nehmen, um wenigstens noch ein Unnetschieden herauszuholen. Danach sah es zunächst aus, denn man führte bereits mit 2:1 Sätzen, aber zwei Niederlagen besiegelten die 9:7 Gesamtniederlage. Daniel/Jenke, Christian Daniel, Kilian Graber, Thomas Jenke (2) und Dieter Buchner (2) zogen knapp den Kürzeren.

Die Herren V mussten gegen den Zweiten der Tabelle, dem TV Nabburg V, dessen Überlegenheit anerkennen, denn es erzielten beim 2:9 lediglich das Doppel Meiller/Kraus und im Einzel Anna Kraus die Punkte für Wernberg.

Das Rennen in der Bezirksliga 1 Oberpfalz Nord bleibt spannend. Drei Mannschaften streiten sich hier um die Tabellenführung. Mit dabei sind die Jungen I, die zurzeit auf sechs Erfolge in Serie verweisen können. Ihre jetziger 8:3 Sieg über den SF Bruck 96 bringt sie damit an die Spitze punktgleich mit dem TuS Schnaittenbach und dem TSV Klardorf (alle drei Minuspunkte).

Es hat nicht viel gefehlt und die Jungen II hätten dem Favoriten SV Amberg in heimischer Halle einen Punkt abgeknöpft. Doch am Ende siegte der Tabellenführer mit 6:4, doch Ziegler/Werner, Tizian Ziegler (2) und Bastian Werner machten ihm das Leben schwer.

In der Hinrunde noch knapp unterlegen (4:6) wollten die Jungen IV (Bambinis) daheim gegen den TV Wackersdorf IV mehr bieten. Danach sah es aber zu Beginn des Spiels nicht aus, denn der Gegner lag mit 4:2 vorne. Wernberg fing sich und gewann die nächsten drei Einzel zum 5:4, doch bei der Ausbeute blieb es, man teilte sich mit 5:5 die Punkte. Gläßer/Hollweck, Maximilian Hollweck (3) und Ferdinand Gessl waren zufrieden.

 

(wdb)

1000 Mannschaftspiele für Richard Klinger  --  Die Legende der Wernberger Tischtennisjugendarbeit --

Richard Klinger konnte vergangene Woche auf seinen 1000. Mannschaftseinsatz zurückblicken.

 

Überraschung bereits beim Einmarsch. Hereinbegleitet von Simone und Sarah musste "unsere Legende" durch ein Spalier seiner derzeitigen Jugend die Halle betreten. Zur Lifemusik von Tom und Georg schallte der Refrain der vielen Zuschauer und Gäste zur "Legende lebt" ...wenn auch die Halle bebt. Unser Rich wird niemals untergeh'n! "  durch die alt ehrwürdige TSV-Halle.

 

Abteilungsleiter Dieter Buchner, der die Ehrung vornahm, begrüßte in einer gut besuchten Turnhalle die Gäste unter ihnen 1. Bürgermeister Konrad Kiener, Günter Bauer (Bezirksvorsitzender Oberpfalz Nord), Hans Fleischmann (Bezirksjugendwart),   Heinrich Schnorrer (Ehrenvorsitzender ehemaliger Kreis Schwandorf) und Josef Knorr (TSV-Vorsitzender), sowie zahlreiche ehemalige Mitstreiter unseres Jubilars.

Richard Klinger, der am 16. Mai 1975 sein Tischtennishandwerk begann, hat als insgesamt achter Spieler der Sparte diese Schallmauer durchbrochen. Mit ihm hat die Abteilung eine Persönlichkeit in ihren Reihen, deren Hauptarbeit sich dem Nachwuchs widmet und damit zu den zeitaufwendigsten und wichtigsten Tätigkeiten gehören und das seit 40 Jahren.

Einem Verein ohne Jugendarbeit ist der Untergang vorprogrammiert. In Wernberg sind wir mit unserem Jugendeiter seit vielen Jahren bestens aufgestellt, stellte Buchner heraus.

Nach seiner Arbeit als stellvertretender Jugendwart übernahm Klinger im Jahre 1989 die Funktion des Jugendwartes, die er bis heute innehat. Sein unermüdlicher Einsatz für den Nachwuchs im Training, bei Spielen und Turnieren macht ihn zum wertvollsten Helfer in der Abteilung.

Auch sein Engagement bei allen Aktivitäten im gesellschaftlichen Bereich, bei Ausflügen oder Wanderungen ist als unübertroffen einzustufen. Neben dieser Funktion stand Klinger auch als langjähriger Mannschaftsführer bei den Herren II-IV zur Verfügung. Wegen seines Schichtdienstes nicht immer anwesend, hat Klinger die Hilfe eines Teams, was ihm bei Bedarf immer hervorragend zur Seite steht. Sicherlich ist es für ihn nicht einfach, Beruf, Familie und Sport immer unter einen Hut zu bekommen.

Dass auch seine spielerischen Fähigkeiten stimmen, vermitteln zahlreiche Vereinsmeistertitel während seiner Schülerzeit, sowie bei den Herren und Senioren. Seine Übungsleiterlizenz erhielt Klinger im Jahre 1990 , sie befähigte ihn, den richtigen Grundstock für eine solide Jugendarbeit zu legen, sodass die Abteilung in dieser Hinsicht seit über dreißig Jahren bestens aufgestellt ist.

Eigene persönlichen Erfolge stehen etwas zurück und bleiben intern im Verein aber in seiner Trainerbilanz blitzen einige Höhepunkte bei seinen Schützlingen heraus. Hervorzuheben der Aufstieg der Mädchen in die Bayernliga (2009), unzählige Teilnahmen an bayerischen Meisterschaften, zahlreiche Bezirks und Kreistitel und viele viele Meisterschaften und Aufstiege seiner Jugendmannschaften.

 

Auch die Ehrengäste, angeführt von 1. Bürgermeister Konrad Kiener würdigten und dankten dem Jubilar für seine herausragende Arbeit, stellten nochmals die besondere Wertigkeit von Jugendarbeit heraus, und überreichten Geschenke. Aus den Händen von Dieter Buchner erhielt Richard Klinger den obligatorischen Zinnbecher mit der Zahl „1000“ und einen Gutschein.

(wdb/db)

v.l. Henry Schnorrer (Ehrenkreisvorsitzender), Günter Bauer (BV Bezirk Oberpfalz Nord),

Hans Fleischmann (Bezirksjugendwart), 1. Bürgermeister Konrad Kiener,

Josef Knorr (Vors. TSV DETAG Wernberg e.V)

Spieltag 2 RR:  20.01.2019

  SF Bruck

-

   MÄDCHEN

2:8

:-(

  HERREN II - TV Wackersdorf 3

9:5

:-(
DJK Steinberg 2 -    BAMBINI

8:2

:-(
  JUNGEN I - TTSC Kümmersbruck

8:2

:-(
  HERREN I

-

TuS Rosenberg 2

9:4

:-(

  HERREN IV - TV Nabburg 4

4:9

:-(
  JUNGEN I - SV Neusorg

4:3

:-(
DJK Weiden

-

  JUNGEN III

2:4

:-(

Der zweite Spieltag in der Rückrunde forderte sechs Tischtennismannschaften des TSV Detag auf, an den grünen Tischen akzeptable Leistungen abzurufen. Dies gelang mit vier Siegen und zwei Niederlagen dem größeren Teil der Teams.

Die Herren I hatten die Gelegenheit, zuhause gegen den Dritten in der Tabelle der Bezirksliga Nord, dem TuS Rosenberg 1911 (15:5), einen echten Leistungstest zu bestehen. Wernberg (12:8) überwinterte punktgleich mit dem TV Amberg auf Platz vier und wollte nun die Chance nutzen, näher nach oben aufzuschließen. Das gelang bestens zu Beginn der Partie, denn der TSV legte sich mit drei gewonnenen Doppeln mächtig ins Zeug, gewann nach dem ersten verlorenen Einzel die nächsten drei, da war mit 6:1 schon mal ein beeindruckender Vorsprung erzielt. Dem Gegner gelang es zwar, die nächsten sechs Spiele besser zu überstehen (3:3), aber der 9:4 Sieg des Detagteams war am Ende hoch verdient. Daniel/Jenke, Braun/Graber, D.Buchner/A.Buchner, Alexander Buchner, Alfred Braun (2), Kilian Graber (2) und Christian Daniel haben nun den Abstand bis auf einen Punkt zu Rang drei verkürzt.

Die Herren II, die ihr erstes Spiel im zweiten Abschnitt als Tabellenletzter beginnen mussten, haben mit ihrem 9:5 Sieg über den TV Wackersdorf III die rote Laterne abgegeben und sich um zwei Plätze nach oben verbessert (Rang 8). Ihr Auftritt zuhause brachte zunächst mit 2:1 einen kleinen Vorsprung nach den Doppeln, der war aber schnell nach zwei Einzelsiegen des Gegners  wieder aufgebraucht (2:3), Mit der nun folgenden Serie von vier gewonnenen Spielen war der Moment gekommen, bei dem man von einem erfolgreichen Abschluss des Matches überzeugt war. Da auch die nächsten fünf Partien mit 3:2 positiv ausgingen, stand dem 9:5 Gesamtsieg nichts mehr im Wege. Segerer/Daniel, Meiller/Wild, Jörg Meiller (2), Markus Wild, Simone Daniel (2), Andreas Bauer und Sarah Segerer wirkten erleichtert.

Zuhause gegen den TV Nabburg IV zeigten die Herren IV zwar eine kämpferische Leistung, sie zwangen ihren Gegner sechs Mal in den fünften Satz, konnten aber daraus mit nur zwei Siegen zu wenig Kapital schlagen. So reichte es am Schluss nur zu einem 4:9, bei dem Richard Klinger, Johannes Fleischmann (2) und Sebastian Geitner die Punkte erzielten.

Die Mädchen nutzen zurzeit die Gunst der Stunde, da Mitfavorit TSV Stulln immer noch mit Spielen hinterher hinkt, und haben nach dem 8:2 Erfolg beim SF Bruck 96 ihre Spitzenposition in der Bezirksoberliga zunächst mal gefestigt.

Bis auf die ersten beiden Spiele der Saison, wo sie drei Punkte hergaben, läuft es für die Jungen I in der Bezirksliga 1 hervorragend. Keine Partie wurde seitdem verloren, auch die erste in der Rückrunde gelang mit einem 8:2 Sieg über den TTSC Kümmersbruck in überzeugender Weise. So geht das Rennen um Platz eins mit dem TSV Klardorf weiter, zunächst einmal steht man ganz vorne, da man ein Spiel mehr vorweisen kann.

In der Bezirksklasse C konnte der DJK SV Steinberg mit einem 8:2 Sieg über die Jungen IV (Bambinis) seine Stellung als Spitzenreiter untermauern. Die Punkte des TSV erzielten Noah Burkart und Maximilian Hollweck. Im Viertelfinale des Bezirksligapokal besiegten die Jungen I den SV Neusorg mit 4:3 und zogen ebenso wie die Jungen III, die im Bezirksklassenpokal gegen den DJK Weiden mit 4:2 gewannen, in das Halbfinale ein.

 

(wdb)

Spieltag 1 RR:  12.01.2019

  MÄDCHEN

-

TV Wackersdorf

6:4

:-(

TSV Nittenau 3

-

  HERREN IV

9:3

:-(

  DAMEN

-

DJK Neustadt/WN

6:4

:-(

Während dem Großteil der Tischtennismannschaften des TSV Detag noch eine Woche Halbzeitpause vergönnt ist, mussten drei Teams schon früher an die grünen Tische treten. Sie schafften zwei Siege und eine Niederlage.

Mit dabei waren die Damen und ihr Gegner war kein Geringerer als der Zweite der Tabelle, der DJK Neustadt a.d. Waldnaab.   Das Spiel gelang gut, nur einmal (1:2) geriet man in Rückstand, dann präsentierte sich der TSV in blendender Form und zog auf 5:2 davon, da war beim Gegner schonVerunsicherung zu spüren. Da man jetzt schon mindestens ein Unentschieden erreicht hatte, konnte man die beiden Verlustpunkte zum 5:4 natürlich leichter verkraften. Ein klarer Dreisatzsieg im letzten Einzel zum 6:4 Gesamtsieg hinterließ bei der Mannschaft um Heidi Braun ein Gefühl der Genugtuung, denn mit 14:6 Punkten haben sie nun diesen Gegner (16:4) dicht vor sich. Die Wernberger Erfolge kamen durch Braun/Rauch, Heidi Braun (3), die mit bestem Beispiel ihrer Mannschaft voranging, Ingrid Rauch und Martina Klinger zustande. 

Beim TSV Nittenau III, der es als Tabellenzweiter mit den Herren IV aufnahm, gab es wenig Aussicht auf einen Wernberger Sieg. So kam, was kommen musste, der Gastgeber spielte souverän sein Programm herunter und gewann deutlich mit 9:3, wobei nur Geitner/Fleischmann, Johannes Fleischmann und Richard Klinger bei Wernberg zum Zuge kamen.

Die Mädchen in der Bezirksoberliga haben durch ihren Sieg über den TV Wackersdorf jetzt vorübergehend, da ein Spiel mehr als der TSV Stulln, die Spitzenposition eingenommen. Aber ihnen wurde der Sieg nicht leicht gemacht, denn Wernberg hatte Mühe, dem Gegner bis zum 3:3 zu folgen. Etwas Luft verschafften zwei weitere Siege im Anschluss zur 5:3 Führung, doch auch das war noch keine vorzeitige Entscheidung, denn das 5:4 kam postwendend. Erst ein klarer Sieg von Verena Biller im letzten Einzel stellte den 6:4 Erfolg sicher. Die anderen Punkte erzielten Biller/Näger, Verena Biller, Sabine Näger (2) und Alexa Hösl.

 

(wdb)

Neujahrspokal 2019

      <<Ergebnisse>>

Der traditionelle Neujahrspokal im Tischtennis für Damen und Herren des TSV Detag war mit dreizehn Teilnehmern relativ gut besucht. In drei Gruppen (zwei Vierer-, eine Fünfergruppe) wurden zunächst im Modus Jeder gegen Jeden, Damen und Herren gemischt, die jeweils besten Zwei ermittelt und in die Finalrunde gesteckt. Hier galt es nochmals vier Spiele für alle Qualifizierten zu absolvieren, bis schließlich die Reihenfolge der Sieger feststand. Es gewann ohne Niederlage sowohl in der Vor- als auch in der Endrunde Christian Daniel (5:0 Punkte, 15:4 Spiele) vor Sarah Segerer (4:1, 12:8) und Simon Büttner (2:3, 11:9).

Mit zehn Teilnehmern beim Neujahrspokal 2019 für den Tischtennisnachwuchs des TSV Detag blieb man im Rahmen der Erwartungen. Das stärkste Feld (5) zeigte sich bei den Schülerinnen und Schülern, die in einer Gruppe vereint -hier Jeder gegen Jeden- mit jeweils vier Spielen die Plazierungen unter sich ausmachten. Es gewann souverän Sophia Ziegler (4:0 Punkte, 12:1 Spiele), Platz zwei ging an Til Meier (3:1, 9:4) vor Sabine Näger (2:2, 6:7).

Bei den Jungen setzte sich Lukas Fleischmann (2:0, 6:2) vor Tizian Ziegler (1:1, 4:5) und Bastian Werner (0:2, 3:6) durch.

Die Konkurrenz des Nachwuchses ging an Timo Wild (1:0, 3:0), gefolgt von Ferdinand Gessl (0:1,0:3).

 

                                     <<Ergebnissse>>

(wdb)

      

Preiskarteln 2018

 

 

Die letzte Veranstaltung der Tischtennisabteilung im Jahr - das traditionelle Preiskarteln - war in diesem Jahr aufgrund der doch geringen Teilnehmerzahl etwas hinter den Erwartungen der Organisatoren.

 

Nur 12 Schafkopf und 13 Neunerlspieler hatten sich im Gasthof Zehentbartl eingefunden um einen gemütlichen Kartelabend zu geniesen,.

Bestens vorbereitet durch unsere beiden "Eventmanager" Tom und Jörg standen für jeden Teilnehmer Preise zur Verfügung.

In drei Runden a 30 Spiele beim Schafkopf und drei Runden a' 15 Spiele beim Neuerln wurde wie gewohnt um die bestens organisierten Preise gekartelt.

Am Ende standen beim Schafkopf mit Volker Schirmer (144 Pkt) und beim Neunerl Franz-Josef Bauer(468Pkt) die Sieger fest. Beide erhielten einen bestens bestückten "Fresskorb".

Der Trostpreis, ein Kartenspiel zum üben und eine Brotzeit (sponsoring by: Gasthof Zehentbartl) gingen an Markus Wild (84) beim Schafkopf und Marianne Bauer (805)beim Neunerln.

(db)

 

Halbzeitresümee --  Das war die Vorrunde 2018/2019

Auch in der Tischtennisabteilung des TSV Detag ist inzwischen der allgemeine Trend erkennbar, dass immer mehr weibliche Aktive und Jugendliche in Herren-/Jungenmannschaften eingesetzt werden, so dass die Sparte die neue Saison mit nur einer reinrassigen Damen- und Mädchenmannschaft beginnen musste. Zusammen mit fünf Herren- und vier Jungenteams war man nicht so stark aufgestellt wie in den letzten Jahren und musste außerdem in den neu gegründeten Ligen zurechtkommen.

Das taten die Damen auf jeden Fall im Zehnerfeld der Bezirksklasse A, sie erzielten mit 12:6 Punkten einen guten dritten Tabellenplatz hinter dem ASV Fronberg (18:0) und DJK Neustadt/WN  (16:2). Eine bessere Vorrundenbilanz wäre möglich gewesen, aber ein „schwarzes“ Wochenende am vorletzten Spieltag mit zwei Niederlagen am Stück verhinderte dies.

 

Die Herren I fanden sich mit zehn weiteren Mannschaften in der Bezirksliga Süd/West wieder. Nach gutem Beginn (4:0 Punkte) geriet man in schwierigeres Fahrwasser, konnte aber nach Abschluss der ersten Hälfte auf ein positives Abschneiden (12:8) zurückblicken, was gleichzeitig einen ansprechenden vierten Rang bedeutete.

Mit zwei Damen (Sarah Segerer und Simone Daniel) in ihren Reihen versuchten die Herren II ihr Glück in der Bezirksklasse A Süd. Sie waren am wenigsten von der Gebietsreform in den Ligen betroffen, maßen sich dort mit bekannten Gegnern und konnten doch nicht verhindern, dass der erste Abschnitt der Saison gründlich daneben ging. Es standen nur drei Punkte durch Unentschieden auf der Habenseite, aber sechs Niederlagen verhagelten die Zwischenbilanz mit 3:15 (Platz neun von zehn) nachhaltig.

Die Herren III in der Bezirksklasse B Süd wollte man eigentlich schon nach den ersten vier Spielen abschreiben (0:8 Punkte). Aber die Mannschaft fing sich, in den restlichen fünf Begegnungen siegte das Team um Thomas Gareis vier Mal bei nur einer Niederlage, das verbesserte natürlich das Punktekonto erheblich  auf 8:10 (Platz 6 im Zehnerfeld).

Am Anfang galt die Mannschaft der Herren IV (Bezirksklasse C Süd) als das Team der Unentschieden. Drei mal nacheinander brachte man ein 8:8 mit nachhause, doch damit wollte man sich nicht begnügen. Drei Siege und vier Niederlagen kamen noch dazu, das ergibt ein Konto von 9:11 Punkten und bedeutet unter elf Mannschaften Platz sieben.

Einen schweren Stand haben die Herren V in der Bezirksklasse D Süd. Trotz eines großen Spielerkaders (15), gemischt mit Damen und Herren, will in dieser Liga einfach kein Sieg gelingen. Nur zwei Mal gab es ein Unentschieden, das war bei vier Niederlagen natürlich zu wenig, um vom vorletzten Tabellenplatz wegzukommen (2:10).

 

Eine hervorragende erste Saisonhälfte haben die Mädchen in der Bezirksoberliga hinter sich. Sechs Siegen stand nur eine Niederlage gegenüber. Das knappe 4:6 gegen den Tabellenführer TSV Stulln (12:2, +32) ist sicher noch keine vorgezogene Entscheidung über die Meisterschaft, denn Wernberg (12:2, +30) lauert dicht dahinter und freut sich jetzt schon auf die Revanche mit dem Führenden auf heimischem  Boden.

 

Die Jungen I haben es leider in den ersten zwei Spielen in der Bezirksliga 1 (7 Teams) verpasst, sich als Favorit ins Gespräch zu bringen, denn ein Unentschieden und ein Spielverlust ergaben die drei Minuspunkte, die am Ende der Vorrunde (9:3) bewirkten, dass man eben nicht ganz oben steht. So müssen sie den TSV Klardorf (10:2) vor sich auf Platz eins dulden, doch sie haben es selbst in der Hand, das in der Rückrunde zu ändern.

Mit zwei Mädchen und zwei Jungen bestückt, ging die Mannschaft der Jungen II in der Bezirksklasse 3 West ins Rennen. Zwei knapperen Niederlagen gegen den TV Amberg (8:2 Punkte) und SV Hahnbach (8:2) ließen sie drei Siege folgen, so dass berechtigt die Hoffnung besteht, das bisher erzielte Ergebnis von 6:4 Punkten auf Rang drei noch zu verbessern.

Eine beinahe makellose Vorrunde in der Bezirksklasse B Mitte absolvierten die Jungen III. Nur ein unnötiges 5:5 Unentschieden gegen den TSV Stulln verhinderte eine zu Null Bilanz, die sich aber auch mit 9:1 sehr anschaulich liest. Die damit verbundene Herbstmeisterschaft (wir berichteten) ist nun der angemessene Lohn und wiegt noch mehr, da der ersteVerfolger TV Glück-Auf Wackersdorf

mit 6:4 Zählern deutlich auf Distanz gehalten werden konnte.

Bei den Jungen IV (Bambini) klärte sich die Tabellensituation erst Mitte Dezember und da besiegte der Dritte SV Nabburg den Zweiten TTC Kolping Hirschau  überraschend mit 6:4 und ließ es dabei, dass Wernberg auf Rang vier verharrte. Sein Punktestand mit 8:6 lässt auf jeden Fall Luft nach oben, da zwei der drei vor ihnen liegenden Mannschaften mit 10:4 Zählern sich gar nicht mal so weit entfernt haben.

 

(wdb)

II. Herrenpokal 2018

 

Dem Aufruf zum traditionellen II. Herrenpokal 2018 der Tischtennisabteilung des TSV Detag folgten neun Damen und Herren ab dem Ranglistenplatz 2.1. Zusammen in einer Gruppe hieß es im Modus Jeder gegen Jeden, also je acht Spiele pro Teilnehmer zu absolvieren. An Spannung nicht mehr zu überbieten war der Endspurt in der Gruppe, als vor Beginn der letzten Runde sich mit Thomas Ram , Andreas Bauer  und Markus Wild drei Favoriten heraus kristallisiert hatten, Andreas Bauer hatte vermeintlich den leichtesten Gegner.  Doch es kam alles anders: Andreas Bauer verlor vollkommend überraschend gegen den bisher sieglosen Sebastian Geitner und Markus Wild setzte sich im fünften Satz gegen Thomas Ram durch, so dass sich folgende Endplatzierung darstellte: Sieger Markus Wild (6:2 Punkte, 22:12 Spiele), zweiter Platz für Thomas Ram (6:2, 21:14) und Rang drei für Andreas Bauer (5:3, 20:12).

Nach insg. 5maligen Gewinn bleibt der Siegerpokal jetzt endgültig in der Trophäensammlung von Markus Wild.

     <<Ergebnisse>>

(wdb)

MaFü Andreas Bauer überreichte die Pokale an die beiden Sieger

Spieltag 12:  09.12.2018

  HERREN III

-

TuS Dachelhofen 3

9:0

:-(

  HERREN II

-

KF Oberviechtach

1:9

:-(

DJK Steinberg 3

-

  HERREN IV

9:4

:-(

  DAMEN

-

DJK Steinberg 2

8:2

:-(

FC Schwarzenfeld 2

-

  HERREN V

9:5

:-(

Die letzten fünf Spiele der Vorrunde sind gemacht, somit können die Tischtennismannschaften des TSV Detag in die verdiente Halbzeitpause gehen. Es gab zum Abschluss noch einmal zwei Siege  aber drei Niederlagen und geriet damit in den negativen Bereich.

Bei den Damen bleibt es dabei: insgesamt nur drei Niederlagen bei sechs Erfolgen bedeutet Rang drei in der Bezirksklasse A hinter Neustadt und Fronberg. Im letzten Spiel gegen Schlusslicht DJK SV Steinberg II ließ man keine Zweifel aufkommen und siegte verdient und überzeugend mit 8:2 und gab dabei lediglich acht Sätze ab.

Bei den Herren II hat es leider keine Änderung gegeben , dass ihnen in der gesamten Vorrunde kein Sieg vergönnt war. Drei Unentschieden und sechs Niederlagen ergeben eine niederschmetternde Zwischenbilanz von 3:15 Punkten, die den vorletzten Platz im Zehnerfeld nach sich zieht. Das letzte Heimspiel gegen die KF Oberviechtach führte zu einem Desaster. Erst beim Stande von 0:7 konnte Andreas Bauer den Ehrenpunkt in einem Spiel erzielen, dass am Ende mit 9:1 deutlich überlegen an den Gegner ging.

Da stehen die Herren III wesentlich besser da. Ein 9:0 Kantersieg zuhause gegen den TuS Dachelhofen III verschafft ihnen ein 8:10 Verhältnis in den Punkten und gleichzeitig einen zufriedenstellenden fünften Tabellenplatz unter zehn Mannschaften in der Bezirksklasse B Süd.

Nahezu ausgeglichen stellt sich die Zwischenbilanz der Herren IV dar: 9:11 Punkte konnten bisher verbucht werden, das bedeutet zurzeit Platz sieben im dicht gedrängten Mittelfeld der elf Mannschaften. Ein besseres Abschneiden verhinderte der DJK SV Steinberg III, der den Wernbergern eine 9:4 Niederlage beifügte und damit seine Spitzenposition untermauerte. Die Punkte des TSV erzielten Klinger/Ebenburger, Richard Klinger, Sebastian Geitner und Michael Ebenburger, die bis zum 4:5 tapfer Widerstand leisteten.

Auch zum Abschluss der Vorrunde konnten die Herren V keinen Sieg unter Dach und Fach bekommen. Beim FC Schwarzenfeld unterlagen sie mit 9:5, damit bleibt ihnen nur der vorletzte Tabellenplatz im Felde der sieben Teams. So chancenlos, wie das Ergenis es ausdrückt, war Wernberg beileibe nicht, zwei verlorene Fünfsatzspiele, weitere knappe Niederlagen und trotzdem mit dem 4:4 Zwischenstand dicht dran, reichte es am Ende nicht zu mehr. Wöhl/Brabec, Armin Dinkelmeyer, Anna Kraus, Lukas Bruckner und  Dominik Wöhl kämpften umsonst.

 

(wdb)

700 Mannschaftsspiele Markus Wild

Markus Wild  wurde vergangene Woche für seinen 700. Mannschaftseinsatz geehrt. Alfred Braun fasste in seinen Dankesworten das Wichtigste in Wilds Tischtenniskarriere zusammen, die mit seinem ersten Einsatz am 2. Oktober 1987 begann.

Nach erfolgreicher Jugendzeit stieg Markus Wild in die zweite Herrenmannschaft auf, etablierte sich dort im Spitzenpaarkreuz, wurde dank seiner Spielstärke des öfteren an das erste Herrenteam „ausgeliehen“ und das mit großem Erfolg. Im Jahre 1994 erwarb er den Übungsleiterlehrgang, stand in der Folge als Gehilfe im Jugendtraining zur Verfügung. Beruflich doch viel auswärts beschäftigt, zog sich Wild danach sichtbar aus dem Tischtennisleben zurück, um später mit dem Einstieg seiner Kinder in die Sparte dort auf die Bühne  zurück zu kehren. Seitdem steht Wild sowohl als Trainingshilfe als auch als Fahrer und Betreuer bei Turnieren immer zur Verfügung.

Dafür bedankte sich Alfred Braun bei dem Jubilar und überreichte ihm den obligatorischen Zinnbecher und Geschenke.

(wdb) 07.12.18

Spieltag 11:  01.12.2018

SV TuS/DJK Grafenwöhr 2

-

  JUNGEN 2

1:9

:-(

  MÄDCHEN

-

TSV Klardorf 2

10:0 (kl)

:-(

SC Eschenbach

-

  DAMEN

7:3

:-(

TV Wackersdorf

-

  MÄDCHEN

3:7

:-(

  HERREN IV

-

TSV Klardorf 2

9:1

:-(

  DAMEN

-

ASV Fronberg

2:8

:-(

TTC Eslarn

-

  HERREN I

6:9

:-(

TV Nabburg 2

-

  HERREN II

9:6

:-(

TuS Dachelhofen 4

-

  BAMBINI

2:8

:-(

Neun Begegnungen fanden noch einmal am vorletzten Spieltag  für die Tischtennisabteilung des TSV Detag statt , brachten ihr sechs Siege und nur drei Niederlagen und blieben damit gut im positiven Bereich.

Gleich zwei Mal mussten die Damen mit anderen Mannschaften in Wettstreit treten und erlebten dabei ein schwarzes Wochenende. Zuerst ging die Begegnung beim SC Eschenbach mit 7:3 daneben, bei einem Gegner, den man vom Tabellenbild her eigentlich zu beherrschen glaubte. Wernberg kam nicht ins Spiel,  lief ständig einem Rückstand hinterher (2:0, 4:1), glaubte später beim 4:3 an eine Wende und sah sich getäuscht, als der Gastgeber schneller als gedacht das Match beendete. Im zweiten Spiel gegen den haushohen Tabellenführer ASV Fronberg hatten sie von vorne herein wenig Erfolgsaussichten. So entwickelte sich diese Partie auch zu einer einseitigen Angelegenheit für den Favoriten. Wernberg hatte wenig entgegen zu setzen, wie der Spielverlauf von 0:3 und 1:8 auch deutlich macht. Heidi Braun gelang am Ende noch eine Resultatsverbesserung zum 2:8, nachdem sie schon vorher für den ersten Punkt gesorgt hatte. Nun ist die Gesamtbilanz etwas verhagelt (10:6), reicht aber noch zu Platz drei in der Bezirksklasse A, der jedoch im letzten Vorrundenspiel gegen den DJK SV Steinberg verteidigt werden muss.

Die Herren I mussten beim Tabellenletzten TTC Eslarn 1969 mehr investieren als gedacht. Nach zähem Beginn ging man mit einer 2:1 Führung in den ersten Einzeldurchgang, der aber mit einem 5:4 Vorsprung des Gegners endete. Als auch der zweite Hälfte mit einer Niederlage begann (4:6), drohte das Spiel aus den Händen zu gleiten, aber gerade noch rechtzeitig konnte  der TSV seine spielerischen Fähigkeiten umsetzen und gewann nach einer Serie von fünf Siegen das Spiel mit 9:6. Daniel/Jenke, A.Buchner/D.Buchner, Christian Daniel, Alfred Braun (2), Alexander Buchner, Kilian Graber, Thomas Jenke und Dieter Buchner wirkten am Ende doch erleichtert.

Gut gekämpft haben die Herren II beim TV Nabburg II, der zurzeit Platz vier in der Bezirksklasse A Süd einnimmt. Nach einer Führung in den Doppeln (2:1) konnte man mit dem ersten Einzel sogar auf 3:1 erhöhen, geriet dann aber mächtig unter Druck. Fünf Nabburger Siege veränderten das Gesamtbild (3:6) erheblich, da konnten auch die folgenden Siege von Simon Büttner und Sarah Segerer (2)-  zum 5:6 Zwischenstand nicht mehr allzuviel bewirken. Der Gastgeber spielte konsequent zu Ende, ließ in den nächsten vier Einzel nur einen Wernberger Sieg (Simone Daniel) zu, das bedeutete die 9:6 Niederlage für den TSV.

Für eine ausgeglichene Gesamtbilanz (9:9) sorgten die Herren IV, die zuhause gegen den TSV Klardorf II überlegen mit 9:1 gewannen und mit ihrem siebten Platz im Elferfeld der Tabelle der Bezirksklasse C Süd zufrieden sein können.

Trotz eines überaus erfolgreichen Wochenendes hat es für die Mädchen nicht ganz zur Tabellenführung in der Bezirksoberliga gereicht. Ein 10:0 Sieg über den TSV Klardorf, der keine Mannschaft nach Wernberg schickte und ein tatsächlich ausgespieltes Match beim TV Wackersdorf, das mit 7:3 für den TSV endete, führten schließlich zur Halbzeit zu einem Punktestand von 12:2 und einer Differenz in den Spielen von plus 30. Der Mitkonkurrent TSV Stulln weist das gleiche Punktekonto vor, liegt aber mit plus 32 Spielen dicht vor Wernberg, so dass hier die Rückrunde viel Spannung verspricht.

Ein hoher 9:1 Sieg beim TuS/DJK Grafenwöhr setzt die Jungen II mit 6:4 Punkten auf den dritten Tabellenplatz der Bezirksklasse A West, da aber auch die beiden führenden Mannschaften TV Amberg und SV Hahnbach nicht ungeschoren (jeweils 8:2) davongekommen sind, ist der Abstand überschaubar.

Auch die Jungen IV (Bambinis) verabschieden die Vorrunde mit einem Sieg, der beim TuS Dachelhofen IV mit 8:2 relativ klar ausfiel. Ihr Lohn ist nun ein guter vierter Platz in der Tabelle, deren Belegung im Mittelfeld äußerst dicht ist.

 

(wdb)

Spieltag 10: 25.11.2018

SF Bruck 4

-

  HERREN V

9:0

:-(

  HERREN III

-

TSV Nittenau 2

2:9

:-(

TSG Mantel/Weiherhammer

-

  HERREN I

3:9

:-(

SV Altendorf

-

  HERREN III

5:9

:-(

  JUNGEN III

-

KF Oberviechtach 4

8:2

:-(

  BAMBINI

-

DJK Steinberg 2

1:9

:-(

TTSC Kümmersbruck

-

  JUNGEN I

0:8 (kl)

:-(

  JUNGEN II

-

SV Hahnbach

1:4

:-(

  JUNGEN III

-

SC Eschenbach

4:3

:-(

Mit den sieben Begegnungen, die von der Tischtennisabteilung des TSV Detag zu bestreiten waren,  nähert man sich langsam der Halbzeitpause in den Ligen. Es wurden vier Siege und drei Niederlagen erzielt.

Dem Ziel, mit einem ausgeglichenen oder sogar positiven Punkteverhältnis in der Vorrunde auszukommen, sind die Herren I mit ihrem Sieg beim TSG Mantel-Weiherhammer beträchtlich näher gekommen. Nachdem alle drei Doppel gewonnen waren, fielen die folgenden Entscheidungen natürlich leichter, man erhöhte auf 5:0 und befand sich damit bereits auf einem guten Weg zum Ziel. Zwar verringerte sich der Vorsprung dann auf 6:3, das stellte jedoch keine Gefahr für den TSV dar, der mit weiteren Erfolgen das Spiel mit 9:3 für sich entschied.

Von einer ausgeglichenen Bilanz sind die Herren III noch ein Stück entfernt, aber 2:2 Punkte aus zwei Spielen vom Wochenende sind für sie kein schlechtes Ergebnis. Spiel eins zuhause gegen den  Tabellenführer TSV Nittenau misslang komplett, beim 2:9 konnten nur das Doppel Gläßer/Jenke und im Einzel Hans-Erich Jenke Widerstand leisten. Die Wiedergutmachung begann dann in der zweiten Begegnung beim SV Altendorf, wo man nur einmal (2:3) in Rückstand geriet, sich ansonsten aber mit steigender Überlegenheit langsam absetzte und schließlich mit 9:5 das Match gewann. Die Protagonisten dieses Geschehens waren Kiener/Gareis, Gläßer/Jenke, Thomas Gareis (2), Michael Gläßer (2), Rainer Achhammer und Hans-Erich Jenke (2), die jetzt  mit einem  Punktekonto von  6:10 Rang sieben einnehmen.

Seine ganze Routine zeigte der Spitzenreiter der Bezirksklasse D Süd, der SF Bruck 96 gegen die Herren V, er ließ den Wernbergern bei seinem 9:0 Erfolg nicht die Spur einer Chance.

In der Bezirksliga 1 Nord können die Jungen I mit nun 9:3 Punkten als derzeitigerTabellenführer in die Halbzeitpause gehen. Das ermöglichte ein kampfloser 8:0 Sieg über den TTSC Kümmersbruck, der am angesetzten Spieltag keine Mannschaft stellen konnte.

 

 

Auch die Jungen III können als Herbstmeister ihrer Liga überwintern.                                                                             

Im letzten Vorrundenspiel besiegten sie die KF Oberviechtach IV glatt mit 8:2,

erreichen damit 9:1 Punkte, das reicht für drei Punkte Vorsprung                                                                                       

vor dem Glück-Auf Wackersdorf (6:4).

 

 

 

 

Ihren Titelanspruch untermauert haben die Gäste vom DJK SV Steinberg, die bei den Jungen IV (Bambinis) mit 9:1 erfolgreich blieben. Es konnte sich nur einmal Jonas Gläßer durchsetzen.

Im Bezirksklassenpokal gab es zwei Ergebnisse: Jungen II-SV Hahnbach 1:4 und Jungen III-SC Eschenbach  4:3.

 

Mit äußerst erfolgreichen Ergebnissen kehrten Sophia Ziegler und Sabine Näger am vergangenen Wochenende von den Nordostbayerischen Verbandbereichsmeisterschaften der Jugend in Altdorf nach Wernberg zurück. Mit 5 Siegen und nur zwei Niederlagen erreichte Sophia einen hervorragenden vierten Platz und hat sich somit für die Bayerischen Meisterschaften der Schülerinnnen B in Ansbach qualifiziert.

Sabine Näger erkämpfte sich mit 4 Siegen und 3 Niederlagen einen sehr guten 7. Platz bei den Schülerinnen A.

 

(wdb)

Spieltag 9: 18.11.2018

  HERREN II

-

TTC Neunburg v.W.

5:9

:-(

FC Freihung

-

  DAMEN

2:8

:-(

TV Amberg

-

  HERREN I

9:5

:-(

  HERREN IV

-

TV Wackersdorf 5

9:2

:-(

  JUNGEN II

-

KF Oberviechtach 3

9:1

:-(

TTC Pirkensee

-

  BAMBINI

1:9

:-(

  HERREN V

-

TV Nabburg 6

8:8

:-(

  HERREN II

-

SF Bruck 2  (Bezirksklassenpokal)

1:4

:-(

 

Nur sieben Verbandsspiele gab es diesmal für die Tischtennisabteilung zu bestreiten, dabei sprangen vier Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen heraus. Dazu kam noch ein Ergebnis aus dem Bezirksklassenpokal.

Bisher verzeichneten die Damen lediglich eine knappe 6:4 Niederlage gegen den Tabellenführer DJK Neustadt, ansonsten stehen dieser  fünf Siege gegenüber, so dass man mit nun 10:2 Punkten im engen Kontakt mit dem Spitzenduo Neustadt und Fronberg steht. Mit dazu beigetragen hat ein erneut klarer 8:2 Auswärtssieg beim FC Freihung, der die Überlegenheit der Wernbergerinnen deutlich zu spüren bekam und schon frühzeitig seinen Widerstand aufgab.

Beim Tabellennachbarn TV Amberg wollten sich die Herren I behaupten, erlitten aber dort eine herbe Niederlage. Von Beginn an nahm das Unheil seinen Lauf, denn nach dem 1:2 Rückstand in den Doppeln folgte ein katastrophaler erster Einzeldurchgang  mit fünf Niederlagen und nur einem Punktgewinn, da war das Spiel mit 2:7 beinahe schon entschieden. Christian Daniel, Alexander Buchner und Alfred Braun konnten mit  Siegen ihre Mannschaft auf 7:5 noch einmal heranführen, aber zwei bittere Fünfsatzniederlagen besiegelten anschließend den 9:5 Spielverlust.

Große Erwartungen hatten die Herren II nicht an die Heimbegegnung mit dem Tabellenführer TTC 1968 Neunburg vorm Wald geknüpft, dennoch gelang ihnen mit 5:9 ein recht achtbares Ergebnis. Nach den Doppeln führte der TSV sogar mit 2:1, kam dann bis zum 4:4 relativ gut mit dem Gegner zurecht, musste jedoch in den nächsten sechs Einzeln fünf Niederlagen hinnehmen, die bei nur einem Sieg das vorzeitige Ende bedeuteten.

Einen großen Schritt nach vorne machten die Herren IV, die zuhause den TV Glück-Auf Wackersdorf empfingen, denn ihr bisheriges Punktekonto (5:9), herausgespielt mit drei Unentschieden und  einem kampflosen Sieg bei drei Niederlagen war nicht berauschend. Um so erleichterter war man nach dem überlegenen 9:2 Erfolg, kam der schließlich bei einem realen Spiel zustande, so dass man nun zuversichtlicher in die Zukunft schauen kann.

Den rechten Durchbruch haben die Herren V bisher noch nicht geschafft, denn mit nur zwei Niederlagen und ein Unentschieden auf dem Konto können sie nicht zufrieden stellen. Daher war die Zuversicht groß, gegen den Tabellenletzten TV Nabburg VI den ersten Sieg zu landen. Aber dieses Heimspiel entwickelte sich anfangs zu einem riesen Reinfall. Nabburg setzte sich mit 3:1 ab und baute in der Folge kontinuierlich seinen Vorsprung bis zum 7:3 aus. Wernberg wirkte konsterniert, legte jedoch rechtzeitig seine Lämung ab und startete eine erfolgreiche Aufholjagd. Vier Siege in Folge waren da schon mal eine Ansage, die Wirkung zeigte (7:7). Der nächste Punkt für Nabburg zwang den TSV in das Schlussdoppel, nur ein Sieg würde weiterhelfen. Klinger/Wöhl trugen die Last und wussten mit ihr umzugehen: sie bezwangen ihre Gegner Resch/Rückl in vier Sätzen und retteten damit das 8:8 Unentschieden.

Leichtes Spiel hatten die Jungen II zuhause gegen den KF Oberviechtach und konnten mit dem 9:1 Sieg ihr Punktekonto ausgleichen (4:4, Platz 3).

Auch die Jungen IV (Bambinis) belegen nach ihrem 9:1 Erfolg beim TTC Pirkensee Platz drei in der Tabelle, allerdings sieht ihre Bilanz von 6:4 Punkten dabei besser aus.

Im Bezirksklassenpokal trennten sich die Herren II vom SF Bruck II mit 1:4

 

(wdb)

200 Mannschaftsspiele Lukas Klinger

 

 

Seine Auszeichnung für 200 Mannschaftsspiele erreichte Lukas Klinger beim Heimspiel der Herren 5 gegen Pfreimd.

2006 begann Lukas bei den Bambini mit dem Tischtennissport. Seine ersten 100 Mannschaftsspiele erreichte er 2013.

Lukas zeichnet sich besonders als Helfer und Organisator bei Turnieren und Veranstaltungen  der Abteilung aus. Derzeit unterstützt er in der Herren 5 seine Mannschaft.

Abteilungsleiter Dieter Buchner hoffte auf noch langes Interesse und Freunde am Tischtennissport und überreichte ihm den Zinnbecher für 200 Mannschaftsspiele.

 

(db)

Spieltag 8: 11.11.2018

SV Hahnbach

-

  JUNGEN 2

6:4

:-(

KF Oberviechtach 2

-

  HERREN III

6:9

:-(

  HERREN III

-

TV Wackersdorf 4

9:3

:-(

TuS Rosenberg 2

-

  HERREN I

9:7

:-(

TV Nabburg 4

-

  HERREN IV

9:4

:-(

TSV Stulln

-

  JUNGEN III

5:5

:-(

  BAMBINI

-

TV Nabburg VI

8:2

:-(

TSV Klardorf

-

  MÄDCHEN

4:6

:-(

TuS Kastl

-

  JUNGEN I

1:8

:-(

  HERREN IV

-

TTC Pirkensee

7:9

:-(

  HERREN I

-

DJK Steinberg II

9:3

:-(

TuS Dachelhofen 2

-

  HERREN II

8:8

:-(

Eine Menge Ergebnisse kann die Tischtennisabteilung des TSV Detag von der vergangenen Woche vermelden, es fanden nämlich zwölf Partien statt, die sechs Siege, vier Niederlagen und  zwei Unentschieden einbrachten. Einige Herrenteams waren dabei gleich doppelt gefordert.

Den ersten der beiden Einsätze, die die  Herren I am letzten Wochenende zu absolvieren hatten, werden sie wohl nicht so schnell vergessen. Beim TuS Rosenberg, einem bisher unbekannten Gegner in dieser neuen Bezirksliga Süd/West, zeigte sich Wernberg von Beginn an deutlich überlegen, es führte nach den Doppeln mit 3:0 und hielt diesen Vorsprung bis zum 4:1. Dann traten erste Unsicherheiten auf, drei Punkte gingen verloren, Spielstand nun 4:4. Der TSV fing sich wieder und kam über ein 6:4 und 7:5 in die Nähe eines möglichen Sieges oder eines Unentschieden. Doch daraus wurde nichts, alle drei folgenden Einzel und auch das Schlussdoppel gingen verloren, so dass man bei diesem unerwarteten Ergebnis (7:9) zurecht den Punkten nachtrauerte. Braun/Graber, Daniel/Jenke, A.Buchner/D. Buchner, Christian Daniel(2), Thomas Jenke und Alfred Braun waren über weite Strecken spielbestimmend, jedoch am Ende nach allen vier verloren gegangenen Fünfsatzspielen glücklos leer ausgegangen. Das zweite Spiel zuhause gegen die DJK SV Steinberg wurde im Anschluss zu einer Erfolgsgeschichte, da vieles gelang was in der Begegnung zuvor danebenging. Man kam über ein 6:1 und 8:2 schließlich zu einem überlegenen 9:3 Erfolg, der wieder etwas versöhnlich stimmte.

Ein  drittes Unentschieden gab es für die Herren II. Da dies beim Tabellenzweiten TuS Dachelhofen II geschah, ist durchaus als Erfolg zu betrachten. In einem Spiel, das ausgeglichener nicht verlaufen konnte, wechselte die Führung ständig ab, so konnte Wernberg seinen 5:3  Vorsprung genauso wenig nutzen, wie wenig später der Gastgeber mit seinem 8:6. So einigte man sich am Ende auf ein 8:8 Unentschieden, mit dem der TSV aber besser leben konnte als der Gegner. Büttner/Bauer (2), Meiller/Wild, Jörg Meiller (2), Markus Wild (2) und Andreas Bauer haben mit Sicherheit dieses Ergebnis nicht erwartet.

Keinen Grund zum Lachen gab es bisher für die Herren III in der Bezirksklasse B Süd, denn mit vier Niederlagen in vier Spielen befand man sich doch sehr nahe am Tabellenende. Die nun folgenden zwei Begegnungen boten die Gelegenheit, dies zu ändern und sie lösten diese Aufgabe in hervorragender Weise. Das erste Spiel fand beim KF Oberviechtach statt und wurde eine Begegnung der Fünfsatzentscheidungen (8), wobei Wernberg mit dem Verhältnis von 5:3 Siegen leben konnte. Entscheidend waren die knappen Siege zu Beginn des Matches, dadurch konnte der 3:0 Vorsprung nach den Doppeln  auf 7:2 erhöht werden, das war so eine Art Vorentscheidung. Dann profitierte der Gegner von zwei Siegen im fünften Satz, ein weiterer führte ihn auf 7:5 wieder heran. Thomas Gareis setzte im Anschluss den wichtigen Punkt zum 8:5, ehe Oberviechtach, wieder im fünften Satz, abermals auf 8:6 verkürzte. Groß war die Erleichterung, als Thomas Ram in einem der wenigen Einzel mit drei Sätzen den siegbringenden neunten Punkt zum 9:6 Erfolg verbuchen konnte. So moralisch gestärkt ging es in die zweite Begegnung zuhause gegen den TV Glück-Auf Wackersdorf. Hier fielen die Einzelsiege wesentlich leichter, so dass man sich beim Stande von 8:1 der Sache schon sicher sein konnte, musste allerdings in dieser Phase zwei Niederlagen zum 8:3 hinnehmen, aber der Punkt zum 9:3 ließ nicht lange auf sich warten. Mit diesen vier Zählern im Rücken, haben sie jetzt mit 4:8 Punkten den Anschluss ans Mittelfeld geschafft.

Auch die Herren IV mussten zwei Mal in den Ring steigen, ihnen jedoch blieb ein Erfolg versagt. In Nabburg unterlagen sie recht chancenlos mit 9:4, nachdem dort Michael Ebenburger, Armin Dinkelmeyer, Sebastian Geitner und Richard Klinger gepunktet hatten. Nervenaufreibend war die zweite Begegnung zuhause gegen den TTC Pirkensee. Wernberg legte mit 3:0 in den Doppeln vor, musste aber zusehen, wie der Gast immer stärker wurde, seinen 5:3 Rückstand nicht nur ausglich, sondern zur eigenen 8:6 Führung umbaute. Sebastian Geitner schaffte zwar noch das 8:7, aber im finalen Doppel unterlag der TSV in drei Sätzen, das bedeutete die bittere 9:7 Niederlage.

Immer besser ins Spiel finden die Mädchen in der Bezirksoberliga. Auch der bisher verlustpunktfreie Tabellenzweite TSV Klardorf (6:0 Punkte) konnte ihren Siegeszug nicht zum Stoppen bringen. Mit einem unwiderstehlichen Antritt drückten sie ihren Gegner in dessen Halle mit 4:0 förmlich an die Wand. Nach dem 4:1 folgte sofort das 5:1, jetzt war der Sieg greifbar nahe. Allerdings dauerte der noch eine Weile, denn zwei Erfolge des Gastgebers schmälerte den Vorsprung auf 5:3. Sophia Ziegler war es, die den sechsten und damit gewinnbringenden Zähler lieferte, so dass man anschließend, da alle Einzel ausgespielt werden, ohne Groll noch den vierten Punkt zum 6:4 Erfolg abgab.

Ohne Probleme brachten die Jungen I ihr Auswärtsspiel beim TuS Kastl hinter sich, sie gewannen überlegen mit 8:1 und bleiben mit 7:3 Punkten erster Verfolger vom TuS Schnaittenbach (7:1).

Fast ebenbürtig zeigten sich die Jungen II beim Tabellenzweiten SV Hahnbach, der anfangs besser ins Spiel fand,  wie seine 3:1 und 5:3 Führungen auch beweisen. Wernberg gab nicht auf, verkürzte auf 5:4 und hätte im letzten Einzel ein Unentschieden erzwingen können, wenn dieses Spiel nicht mit 12:10 im fünften Satz hauchdünn verloren gegangen wäre. So waren beim 4:6 die Punkte weg und alle Mühe umsonst, so sehen es auch Werner/Meier, Til Meier und Tizian Ziegler (2).

Die Jungen III hatten beim TSV Stulln viel Arbeit, um sich mit einem 5:5 Unentschieden die Tabellenführung in der Bezirksklasse B Mitte zu erhalten. Sie konnten zwar im gesamten Spielverlauf  ihren Gegner in die Defensive drängen, aber ein entscheidender Vorsprung gelang nicht. So kam, was kommen musste, der Gastgeber behielt einen Punkt und bleibt mit nun 5:3 Zählern den Wernbergern (7:1) auf den Fersen.

Einen schönen Erfolg für sich verbuchen konnten die Jungen IV (Bambinis) gegen ihren Tabellennachbarn TV Nabburg. Über ein 5:0 und 8:1 kamen sie am Ende zum glatten 8:2 Erfolg, der sie an ihrem Gegner vorbei auf Rang vier der Tabelle bringt.

 

(wdb)

Spieltag 7: 04.11.2018

  MÄDCHEN

-

DJK Steinberg

7:3

:-(

DJK Neustadt/WN

-

  DAMEN

6:4

:-(

TV Wackersdorf 3

-

  HERREN II

8:8

:-(

TV Wackersdorf 4

-

  BAMBINI

6:4

:-(

  HERREN I

-

TTC Luitpoldhütte Amberg

9:2

:-(

  HERREN V

-

SpVgg Pfreimd

8:8

:-(

DJK Ettmanndorf 2

-

  HERREN II

9:4

:-(

Sieben Spiele hatte die Tischtennisabteilung des TSV Detag letzte Woche zu bestreiten, sie erbrachten zwei Siege, drei Niederlagen und zwei Unentschieden.

Nach vier Siegen in vier Spielen ging für die Damen in der Bezirksklasse A die Erfolgsserie zu Ende. Bei der DJK Neustadt/ WN erlitten sie nach hartem Kampf mit einem etwas auf den Kopf gestellten Ergebnis von 4:6 eine eigentlich unverdiente Niederlage. Wernberg bestimmte nach eigener 3:1 und 4:2 Führung zunächst längere Zeit das Geschehen und nichts deutete zu diesem Zeitpunkt auf den Verlust der Partie hin, man hatte allerdings dabei mit zwei Fünfsatzentscheidungen zu seinen Gunsten das Glück auf seiner Seite. Das änderte sich jedoch in der Folge: vier Niederlagen, davon zwei knappe im fünften Satz kippten das bis dahin überlegen geführte Spiel auf die Seite des Gegners. Braun/Rauch, Heidi Braun (2) und Ingrid Rauch hatten mindestens ein Unentschieden erwartet.

Nachdem sie mit zwei Siegen, dann mit zwei Rückschlägen die Saison begonnen hatten, sind die Herren I (Bezirksliga Süd/West) auf die positive Seite zurückgekehrt. Im Heimspiel gegen den TTC Luitpoldhütte Amberg gab es nur einmal Gleichstand (1:1), dann folgten zwei Viererserien, nur noch von einem gegnerischen Sieg unterbrochen zum deutlichen 9:2 Erfolg. Mit 6:4 Punkten hat man nun im Mittelfeld der Tabelle sein Lager aufgeschlagen.

Die Herren II hatten gleich zwei Auswärtspartien zu bestreiten. Zuerst ging es zum TV Wackersdorf, wo man sich mit seinem Gegner einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte. Der Gastgeber kam besser in Gang, seine 3:1 und später 5:2 Führungen waren, nachdem beide Mannschaften von zwei Fünfsatzsiegen profitiert hatten, nicht unverdient. Dann wurde Wernberg stärker, der 5:5 Ausgleich gab mehr Selbstvertrauen, so dass auch der erneute Rückstand zum 6:5  keine Krise auslöste. Die folgenden zwei Erfolge für den TSV bewirkten eine erstmalige Führung während des gesamten Spiels (7:6). Dem erneuten Ausgleich begegnete Wernberg mit einem weiteren Sieg zum 8:7 und hatte plötzlich die große Möglichkeit zum ersten Saisonsieg. Doch im Schlussdoppel unterlag man in vier Sätzen, so dass man sich schließlich mit einem doch gerechten 8:8 Unentschieden trennte. Büttner/Bauer, Simon Büttner (2), Markus Wild (2), Andreas Bauer, Jörg Meiller und Simone Daniel waren mit dem Remis einverstanden.

Im zweiten Spiel bei der DJK Ettmannsdorf gab es nicht viel zu holen. Zu schnell war der Hausherr auf 8:3 enteilt, so dass der  Punktgewinn von Jörg Meiller bei diesem Stand nur noch zur Resultatsverbesserung (4:9) diente.

Leichtfertig den Sieg vergeben haben die Herren V zuhause gegen die SpVgg Pfreimd. Der sechste Spieler fehlte ihnen, so dass man von vorne herein drei Punkte kampflos abgeben musste. Umso bewundernswerter war die nun folgende Kampfmoral. Ein 0:3 Rückstand war beim 4:4 egalisiert, dann lag man mit 6:5 erneut zurück, um anschließend mit drei gewonnenen Einzeln erstmals die Führung zu übernehmen (8:6). Der dritte kampflose Verlustpunkt in dieser Phase tat dann besonders weh und als auch noch das Schlussdoppel im fünften Satz unterlag, führte kein Weg am 8:8 Unentschieden vorbei. Armin Dinkelmeyer (2), Anna Kraus (2), Lukas Klinger (2) und Bastian Werner (2) hätten aber lieber zwei Punkte mitgenommen.

Die Mädchen bleiben in der Bezirksoberliga weiter auf Erfolgskurs. Nach bisher nur einer Niederlage können sie nun mit ihrem dritten Sieg vorne in der Tabelle mitspielen. Auf heimischen Tischen empfingen sie den DJK SV Steinberg, der zu Beginn des Spiels mit einem 6:0 für den TSV regelrecht überrannt wurde. Eine kurze Schwächephase der Wernbergerinnen führte anschließend zum 6:3, die aber schnell wieder beendet war, als Sophia Ziegler den siegbringenden siebten Punkt erzielte.

Leider knapp unterlegen sind sie Jungen IV (Bambinis) beim TV Glück-Auf Wackersdorf. Bis zum 4:3 für den Gastgeber sah man keinen eindeutigen Favoriten. Der zeichnete sich erst ab, als Wackersdorf auf 6:3 erhöhte und Wernberg nur noch eine Chance gab, auf 6:4 zu verkürzen. Bäumler/Burkart, Noah Burkart, Ferdinand Gessl und Jonathan Bäumler haben umsonst gekämpft.

 

(wdb)

600 Mannschaftsspiele Christian Daniel  - 200 Mannschaftsspiele Johannes Fleischmann

Christian Daniel von der Tischtennisabteilung des TSV Detag beging vergangene Woche sein 600. Mannschaftsspiel. Abteilungsleiter Dieter Buchner nahm dies zum Anlass, näher auf den Werdegang von Daniel einzugehen. Sein erster Einsatz ist datiert auf den 15. Februar 1992 und war gleichzeitig der Startschuss für eine blendende Tischtenniskarriere. Zahlreiche Meistertitel schon in der Anfangszeit zeigten sein großes Talent, das ihn befähigte, nach seiner Jugendfreigabe für drei Jahre bei den Herren II zum Einsatz zu kommen. Seine großartigen Erfolge dort rechtfertigten ab dem Jahre 2002 seinen Aufstieg in das erste Herrenteam, dem er bis heute angehört. Mit einem Ballgefühl und Durchsetzungsvermögen ohne seines gleichen ausgestattet, hat er es mittlerweile geschafft, sich auf Position eins vorzuspielen, um dort manchen Gegner verzweifeln zu lassen. Mit seinem Ehrgeiz, Siegeswillen und seiner Kampfkraft ist er auch als tadelloser Sportsmann sowohl in den eigenen Reihen als auch beim Gegner hochgeachtet. Als Dank für seine Treue zum Tischtennissport, dem er als ebenfalls hervorragender Tennisspieler den Vorrang gegeben hat, erhielt der Jubilar den obligatorischen Zinnbecher und ein „stärkendes“ Getränk.

Gleichzeitig mit ihm erhielt Johannes Fleischmann für seine 200 Mannschaftsspiele gleichfalls einen Zinnbecher. Johannes begann 2009 mit dem Tischtennissport, ist derzeit in der 4. Herrenmannschaft eingesetzt.

(wdb)

Spieltag 6: 28.10.2018

SV TuS/DJK Grafenwöhr

-

  JUNGEN I

2:8

:-(

  HERREN III

-

FC Schwarzenfeld

2:9

:-(

  JUNGEN III

-

TuS Dachelhofen 2

7:3

:-(

  JUNGEN II

-

SV Illschwang

8:2

:-(

  HERREN I

-

TTC Kolping Hirschau

5:9

:-(

  HERREN IV

-

SF Bruck 3

7:9

:-(

Das Gesamtergebnis mit drei Siegen und drei Niederlagen, die diesmal von den Tischtennismannschaften des TSV Detag erzielt wurden, lassen sich zwar durchaus in die Rubrik „Normal“ eingliedern, doch schmerzt die Tatsache, dass die Siege allesamt vom Nachwuchs erbracht wurden. Die drei beteiligten Herrenteams waren dagegen nicht unter den Siegern zu finden.

Die Anfangseuphorie der Herren I ist nach zwei Siegen zum Saisonauftakt schnell wieder verflogen. Der 9:5 Niederlage eine Woche zuvor folgte nun im Heimspiel gegen den TTC Kolping Hirschau die nächste, so dass sich jetzt nach 4:4 Punkten Ernüchterung breit macht. Obwohl mit leichtem Rückstand (1:2) aus den Doppeln herausgekommen, nahm Wernberg mit 4:3 und 5:4 zunächst das Heft in die Hand, musste aber in der Folge hilflos registrieren, dass der Gegner zusehens überlegener wurde und keinen Punkt mehr abgab. So wurde Hirschau zum verdienten 9:5 Sieger, nachdem Daniel/Jenke, Christian Daniel, Alfred Braun, KilianGraber und Dieter Buchner so vielversprechend begonnen hatten.

Die Herren III laufen weiterhin dem Feld in der Bezirksklasse B hinterher. Auch das vierte Spiel der  Saison, diesmal zuhause gegen den 1.FC Schwarzenfeld, ging klar verloren. Beim 2:9 konnten lediglich das Doppel Gessl/Achhammer und im Einzel Michael Gläßer Positives von sich berichten, ansonsten war nichts zu holen. Nur die Tatsache, dass der TV Glück- Auf Wackersdorf IV mit 0:10 Punkten eine noch schlechtere Bilanz aufweist, verhindert den letzten Platz für Wernberg.

Beinahe hätten die Herren IV in ihrem fünften Spiel das vierte Unentschieden erreicht, mussten aber dann am Ende doch mit 9:7 ihre erste Niederlage einstecken. Zuhause gegen den SF Bruck III nahm das Spiel einen seltsamen Verlauf, denn der TSV hatte nach einer 4:1 Führung alle Eisen im Feuer, geriet aber nach dem 4:4 Ausgleich aus dem Takt und sah sich pötzlich einem 8:5 Rückstand gegenüber. Zwei Einzelerfolge von Michael Ebenburger und Sebastian Geitner zum 7:8 weckte noch einmal Hoffnung, aber es half alles nichts, das Schlussdoppel ging mit 3:1 Sätzen verloren und damit auch das gesamte Match.

Gut gelöst haben die Jungten I (Bezirksliga Gruppe 1) ihre Begegnung beim SV TuS/DJK Grafenwöhr. Zweimal (1:0 und 2:1) gerieten sie anfangs in Rückstand, aber das konnte sie nicht daran hindern, danach ihr ganzes Potential zu offenbaren, um Punkt für Punkt dem Gegner Niederlagen beizufügen und am Ende mit 9:2 einen überlegenen Sieg heraus zu spielen. Nun ist man mit einer 5:3 Bilanz sogar auf Platz zwei gelandet.

Mit einer Niederlage in die Saison gestartet, machten es die Jungen II im zweiten Einsatz deutlich besser. Das Heimspiel gegen den SV Illschwang endete nach überlegener Spielweise des TSV mit einem klaren 8:2 Erfolg, der nun mit 2:2 Punkten auf Platz drei der Bezirksklasse  A führt.

Dritter Sieg im dritten Spiel ist das Zwischenergebnis, das die Jungen III bisher abgeliefert haben. Auch der TuS Dachelhofen konnte Wernberg auf seinem bisher so erfolgreichen Weg nicht Einhalt gebieten. Über eine 4:0 und spätere 7:2 Führung des TSV verbesserte sich der Gast schließlich mit einem Sieg im letzten Einzel auf 7:3.

 

(wdb)

Ergebnisse Bezirksmeisterschaften der Jugend

Am vergangenen Wochenende fanden in Hirschau die ersten Bezirksmeisterschaften der Jugend im neuen Bezirk Oberpfalz Nord statt. Die Tischtennisabteilung des TSV DETAG Wernberg war mit insgesamt acht Teilnehmern am Start.

Herausragend an diesem Wochenende waren die Leistungen von Sophia Ziegler und Sabine Näger. Sophia wurde 3-fache Bezirksmeisterin der Schülerinnen B. Im Einzel ohne Niederlage, war ihr der Titel nicht zu nehmen. Im Doppel holte sie sich den Titel mit S. Sacher (Neusorg) und das Mixed gewann sie mit Til Meier . Ein nicht erwarteter Überraschungserfolg gelang Sabine Näger. An diesem Tag in Bestform, gewann sie den Titel des Bezirksmeisters bei den Schülerinnen A. Mit nur einer Niederlage behaftet kämpfte sie die im TTR-Punkteranking höherwertigen Gegnerinnen aus Klardorf mit hervorragender Moral nieder. Im Mixed erreichte sie den 2. Platz mit Aaron Burkart. Til Meier wurde zweifacher Bezirksmeister im Doppel mit L. Meyer (Wackersdorf) und im Mixed mit Sophia Ziegler. Im Einzel erkämpfte er sich einen ausgezeichneten  dritten Platz. Ebenfalls sehr gute Platzierungen gab es für Aaron Burkart. Er erreichte den Vizemeistertitel sowohl im Doppel mit N. Wegerer (NAB)  als auch im Mixed mit Sabine Näger. Tizian Ziegler und Bastian Werner bei den Jungen, sowie Jeremy Weber und Leon Bodensteiner bei den Schüler A konnten ihre Spielstärke in gut besetzten  Vorrunden beweisen. Hier reichte es leider noch nicht für die Endrunden.

(db)

     

Spieltag 5: 21.10.2018

  HERREN I

-

DJK Steinberg 1

5:9

:-(

  HERREN II

-

SF Bruck 2

8:8

:-(

  HERREN IV

-

DJK Ettmannsdorf 3

9:0 kl

:-(

Vor allem wegen der Bezirksmeisterschaften der Jugend war das Spielprogramm der Tischtennisabteilung des TSV Detag diesmal mit nur drei Spielen sehr eingeschränkt. Es gab einen (kampflosen) Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden.

Am dritten Spieltag gab es für die Herren I (Bezirksliga Süd/West), die bisher bravourös mit 4:0 Punkten gestartet waren, den erwarteten Rückschlag.  Trotz des Heimvorteils konnten sie eine 9:5 Niederlage gegen den Tabellenführer DJK SV Steinberg nicht vermeiden. Zunächst spielte sich der Gast mit 3:1 und später mit 4:2 leichte Vorteile heraus, die jedoch mit zwei TSV Siegen wieder wettgemacht wurden (4:4). Die nächste Punkteteilung zum 5:5 brachte in der Folge keine der beiden Mannschaft weiter. Doch dann war es mit dem Widerstand des TSV Teams vorbei, in den nächsten vier Einzeln sprang kein einziger Punkt mehr heraus, so dass der Gegner mit 9:5 triumphierte. Daniel/Jenke, Alexander Buchner, Kilian Graber, Thomas Jenke und Christian Daniel taten ihr Bestes.

Nach bisher erfolglosem Bemühen (0:4) wollten es die Herren II in der Bezirksklasse A im dritten Spiel gegen den SF Bruck 96 besser machen, denn der war bis dato auch noch nicht mit vielen Erfolgen behaftet (1:5). Aber sie bekamen in diesem Match nichts geschenkt. Mit einem 2:1 Vorsprung ging es in die ersten Einzel, die zunächst auch gut gelangen (4:1). Drei Siege des Gegners schlossen diese Lücke wieder, eine erneute 5:4 Führung durch den TSV wurde vom Gast nicht nur wettgemacht, sondern zum eigenen 6:5 umgemünzt. Die nächsten beiden Punkte teilte man sich, so dass der Vorsprung von Bruck unverändert blieb (7:6). In dieser schwierigen Lage entzog sich der TSV der Gefahr mit zwei eminent wichtigen Einzelerfolgen zum 8:7 Vorteil und zwang seinen Gegner in das alles entscheidende Schlussdoppel. Hier unterlag Wernberg in vier Sätzen, so dass man sich 8:8 Unentschieden trennte. Büttner/Bauer, Meiller/Wild, Simon Büttner, Sarah Segerer, Markus Wild (2), Jörg Meiller und Andreas Bauer können mit diesem Ergebnis leben.

Da der Gegner DJK Ettmannsdorf III nicht anreiste, kamen die Herren IV zu zwei leichten Punkten.

(wdb)

Spieltag 4: 14.10.2018

DJK Steinberg

-

  JUNGEN 2  (BezPok)

0:4

:-(

  MÄDCHEN

-

TuS Dachelhofen

7:3

:-(

TuS Schnaittenbach 3

-

  HERREN I

1:9

:-(

ASV  Burglengenfeld 2

-

  HERREN III

9:3

:-(

  BAMBINI

-

TTC Kolping Hirschau

2:8

:-(

  JUNGEN I

-

SF Bruck

8:1

:-(

TV Nabburg 3

-

  JUNGEN 3

2:8

:-(

  HERREN V

-

TV Nabburg 5

5:9

:-(

  DAMEN

-

DJK Ettmannsdorf 3

8:2

:-(

Die erzielten Ergebnisse der acht beteiligten Tischtennismannschaften des TSV Detag stellen sich diemal mit fünf Siegen und drei Niederlagen in einem wesentlich besserem Licht dar, als das mit 2:6 eine Woche zuvor der Fall war.

Auch das vierte Spiel der Damen konnte auf der Habenseite verbucht werden, so dass man sich langsam die Frage stellt, wer denn Wernberg überhaupt noch stoppen will. Zuhause gegen die DJK Ettmannsdorf spulte man mit fast unheimlicher Präzision sein Programm ab und hinterließ mit dem klaren 8:2 Sieg einen ratlosen Gegner. Mit 8:0 Punkten sind sie nun nicht nur souveräner Tabellenführer (8:0  Punkte), auch der Abstand zu den Verfolgern ist jetzt schon beachtlich.

Wann hat es das zum letzten Mal gegeben, dass die Herren I mit zwei Siegen die neue Saison eröffnet haben? Beim TuS Schnaittenbach trafen sie auf einen für sie völlig unbekannten Gegner, der aber gleich die Wucht des Wernberger Spiels zu spüren bekam. Der TSV führte schon mit 6:0, ehe der Gegner seinen ersten Punkt erzielte, die nächsten drei gewonnenen Einzel legten das Endergebnis schließlich auf 9:1 fest. Der Lohn ihrer bisher makellosen Leistung ist ein zweiter Platz in der Bezirksliga Süd/West, in Lauerstellung hinter dem DJK SV Steinberg (6:0).

Dagegen entwickeln sich die Herren III nach ihrer dritten Niederlage langsam zum Problemkind (0:6) in der Abteilung. In der Halle des ASV Burglengenfeld II kamen sie überhaupt nicht in Tritt, gerieten anfangs zu schnell  in  einen 4:0 Rückstand, der zwar später mit 3:5 etwas reduziert werden konnte, aber dem Gegner die Sicherheit verlieh, diese Partie mit 9:3 für sich zu entscheiden. Matthias Kiener, Thomas Gareis und Johannes Fleischmann punkteten für den TSV.

Ähnliche Probleme gibt es bei den Herren V, die auch noch auf den ersten Punktgewinn warten müssen. Zwar war gegenüber dem Saisonauftaktspiel (1:9) eine erhebliche Leistungssteigerung zu erkennen, aber zu mehr als fünf Zählern kam man am Ende nicht. Zu Beginn des Spiels hatte man das Gefühl, seinen Gegner (TV Nabburg) in den Griff zu bekommen, als ein 5:3 Vorsprung gelang, doch dann kam alles ganz anders. Nabburg übernahm überzeugend das Heft in die Hand und gab Wernberg keine Chance mehr, auch nur ein Einzel für sich zu entscheiden, so dass der Gast mit 9:5 die Punkte mitnahm.

Einen Sieg in der Höhe hatte man bei den Jungen I gegen den Tabellenzeiten SF Bruck wohl nicht erwartet. In eigener Halle spielten sie wie entfesselt den Gegner zunächst mit einer 6:0 Führung an die Wand, ließen sich vom folgenden 6:1 nicht einschüchtern und holten sich nach zwei weiteren Siegen mit 8:1 ihren ersten Sieg der Saison (jetzt 3:3 Punkte).

Zufrieden mit dem bisher Erzielten können auch die Jungen III sein, die jetzt nach dem zweiten Sieg mit 4:0 Punkten die Tabelle in der Bezirksklasse Mitte anführen. Dafür gesorgt hat ein 8:2 Auswärtserfolg beim TV Nabburg III, der auch damit begründet war, dass man sich von vier Fünfsatzentscheidungen drei holte und damit dann doch ein klares Ergebnis erzielte.

Mit respektablen Leistungen in der Bezirksoberliga überzeugen die Mädchen, die nach einer Niederlage nun den zweiten Sieg für sich verbuchen konnten. Sie empfingen zuhause den TuS Dachelhofen, der bisher mit 4:0 Punkten weit oben in der Tabelle stand. Wernberg ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte nach dem 2:2 Gleichstand unbekümmert auf und kaufte mit seiner folgenden 6:2 Führung dem Gegner den Schneid ab. Der konnte zwar noch auf 6:3 verkürzen, aber Wernberg antwortete sofort mit dem spielbeendenden 7:3. Ziegler/Näger, eine erneut herausragende Sophia Ziegfler (3), Sabine Näger (2) und Alexa Hösl haben nun den Kontakt zu Platz zwei hergestellt.

Das zweite Spiel der Jungen IV (Bambinis) ging daneben. Der TTC Kolping Hirschau unterstrich in Wernberg seine Ambitionen auf den Meistertitel und besiegte das TSV Team nach beeindruckender  7:0 Führung mit 8:2, nachdem Jonathan Bäumler und Noah Burkart verkürzen konnten.

Im Pokal Bezirksklasse kamen die Jungen II nach einem 4:0 Sieg beim DJK SV Steinberg eine Runde weiter.

 

(wdb)

Spieltag 3: 06.10.2018

  HERREN III

-

TTC Neunburg 2

5:9

:-(

TTF Schwandorf

-

  HERREN IV

8:8

:-(

SpVgg Pfreimd

-

  DAMEN

3:7

:-(

  HERREN I

-

TV Wackersdorf 2

9:4

:-(

  HERREN II

-

TV Nabburg 3

4:9

:-(

DJK Steinberg 4

-

  HERREN V

9:1

:-(

TV Amberg

-

  JUNGEN 2

7:3

:-(

TSV Stulln

-

  MÄDCHEN

6:4

:-(

  JUNGEN I

-

TSV Klardorf

3:8

:-(

Der dritte Spieltag der Tischtennisabteilung des TSV Detag hatte es mit seinen neun Spielen in sich: Es gab lediglich zwei Siege aber sechs Niederlagen und ein Unentschieden.

Einen Saisonstart, wie er besser nicht geht, legen zurzeit die Damen in der  Bezirksklasse A hin. Im dritten Spiel gab es nach bisher zwei knappen 6:4 Ergebnissen nun einen deutlicheren Erfolg bei der SpVgg Pfreimd., der sie nun überlegen an die Tabellenspitze setzt (6:0 Punkte). Schnell war beim Gastgeber eine 4:0 herausgespielt, die Überlegenheit des TSV setzte sich auch danach fort, man kam über ein 5:1 und 7:2 bereits vorzeitig zum Sieg, der von Pfreimd im letzten Einzel noch aus seiner Sicht auf 3:7 reduziert werden konnte.

Spät aber ebenfalls erfolgreich griffen die Herren I erst diese Woche in das Spielgeschehen in der Bezirksliga Süd/West ein. Sie hatten es im Heimspiel mit dem TV Wackersdorf II zu tun und legten gleich unwiderstehlich los. Nach drei gewonnenen Doppeln gelang auch in den folgenden Einzeln alles, so dass  der Gegner erst beim Stande von 7:0 für Wernberg seinen ersten Punktgewinn erzielte. In der Folge gab es zwei Punkte für Wackersdorf, einen für den TSV, dann nochmals zwei  für den Gast, der damit, nachdem Kilian Graber den neunten Punkt holte, das Gesamtergebnis auf 9:4 festlegen konnte.

Auch im zweiten Spiel kamen die Herren II über ein 4:9 nicht hinaus. Der Gegner hieß diesmal TV Nabburg III und dieser setzte Wernberg von Beginn an unter Druck. Nur einmal (2:2) gelang ein Gleichstand, ansonsten verlief das Match zugunsten des Gegners, der beim Stande von 5:4 alle folgenden Einzel für sich buchte und mit 9:4 beide Punkte mitnahm. Die Zähler des TSV kamen von  Büttner/Bauer, Simon Büttner, Simone Daniel und Markus Wild.

Ebenfalls noch ohne Punktgewinn bleiben die Herren III nach dem zweiten Spiel zuhause gegen den TTC 1968 Neunburg II. Zunächst  hatte der TSV leichte Vorteile, wie seine Führungen 3:2 und später 4:3 auch unter Beweis stellen. Dann aber spielte Neunburg seinen Gegner an die Wand, erzielte in den nächsten sieben Einzeln sechs Punkte, gab nur einen ab, so dass sein Sieg mit 9:5 unumkehrbar war.

Offensichtlich haben sich die Herren IV in der Bezirksklasse C Süd auf Unentschieden spezialisiert.

Nach zwei 8:8 Remis zum Saisonauftakt folgte nun das dritte beim TTF Schwandorf. In einer überaus spannenden Begegnung gab es für beide Mannschaften wechselhafte Gefühlsregungen, wenn der Spielverlauf analysiert wird. Wernberg ging mit 2:1 aus den Doppeln, geriet dann mit 3:4 ins Hintertreffen, um in der Folge wieder mit 5:4 den Ton anzugeben. Die folgenden drei Punkte für den TTF bedeuteten nicht nur einen erneuten Rückstand (7:5), sondern führten den TSV damit auch nahe an den Rand einer Niederlage, die sich noch deutlicher abzeichnete, als dem Gegner nach dem Wernberger 7:6 Anschlusspunkt das 8:6 gelang. Nun stand Wernberg mit dem Rücken zur Wand, wenn noch ein Unentschieden gelingen sollte, dann mussten zwei Punkte her. Armin Dinkelmeyer im letzten Einzel und das Schlussdoppel Ram/Schirmer machten das fast Unmögliche wahr und schafften mit ihren Siegen noch das 8:8, letztere mit einem 11:9 im fünften Satz.

Die Herren V mussten beim DJK Steinberg IV deren Überlegenheit akzeptieren, denn sie erzielten beim 1:9 nur einen Sieg durch Dominik Wöhl.

Mit einem 9:1 Sieg gut in die Bezirksoberliga eingeführt haben sich die Mädchen eine Woche zuvor, die zweite Begegnung mit dem TSV Stulln ging leider knapp daneben. Wernberg kam anfangs gut ins Spiel, führte mit 2:1, musste aber in der Folge einen immer stärker werdenden Gegner wahrnehmen, der schließlich mit 5:3 deutlich dem Sieg näher stand. Das anschließende 5:4 gab noch einmal Hoffnung, aber es half nichts, Stulln macht mit dem nächsten Sieg zum 6:4 alles klar. Ziegler/Näger und eine überragende Sophia Ziegler (3) hatten hauchdünn das Nachsehen.

In der Bezirksliga Nord war der zweite Gegner für die Jungen I zu stark. Der TSV Klardorf setzte sich in der TSV Detag Halle schnell ab und kam nach überlegen geführter Spielweise  auch verdientermaßen zum 8:3 Erfolg. Wernberg war mit Burkart/Wild, Aaron Burkart und Sophie Wild zu Punkten gekommen.

In der Bezirksklasse A West haben die Jungen II bei ihrem ersten Saisonspiel daneben gegriffen. Beim TV Amberg unterlagen sie, nachdem sie mit einer vielversprechenden 2:0 Führung begonnen hatten, dann noch klar mit 7:3.

 

(wdb)

100 Mannschaftsspiele Lukas Fleischmann

Seine ersten 100. Mannschaftsspiele erreichte Lukas Fleischmann am vergangenen Wochenende.

Seit 2010 beim Hauptverein erhielt er 2012 seine Spielberechtigung für die Tischtennisabteilung und absolvierte im Jan 2013 bei den Bambini sein erstes Spiel.

Durch seinen außerordentlichen Trainingseifer hat er sich derzeit an Platz 1 der Jungenrangliste gespielt und übt dort mit Begeisterung in der Bezirksliga den Tischtennissport aus.

Stellv. Abteilungleiter Kilian Graber hoffte auf noch langes Interesse und Freunde am Tischtennis und überreichte ihm den Zinnbecher für 100 Mannschaftsspiele.

(db)

100 Mannschaftsspiele Lukas Fleischmann

Spieltag 2: 30.09.2018

  MÄDCHEN

-

SF Bruck 96

9:1

:-(

  HERREN II

-

ASV Fronberg II

4:9

:-(

  BAMBINI

-

TSV Stulln 2

9:1

:-(

 TV Wackersdorf 3

-

  JUNGEN 3

4:6

:-(

  JUNGEN 1

-

TuS Schnaittenbach

7:7

:-(

  DAMEN

-

TSV Klardorf II

6:4

:-(

Die vier Siege, eine Niederlage und ein Unentschieden, die diesmal von den eingesetzten Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSVDetag erzielt wurden, können ohne weiteres in die Spalte „Erfolgreich“ gesetzt werden.

Wieder positiv dabei waren die Damen, die eine Woche zuvor mit einem 6:4 Sieg in der Bezirksklasse  A Nord gestartet waren. Auch diesmal wieder zuhause an den Tischen hatten sie den TSV Klardorf zu Gast und der entpuppte sich als zäher Gegner. Wernberg konnte zwar mit 3:1 und später mit 4:3  knappe Führungen halten, ein richtiger Befreiungsschlag aber war das noch nicht.  Erst als zwei weitere Punkte auf das Konto kamen, war die Entscheidung gefallen, dem Gast glückte noch im letzten Einzel (alle Punkte werden hier ausgespielt) noch eine Verbesserung des Gesamtergebnisses zum 6:4. Wesentlichen Anteil am Erfolg hatte Heidi Braun, die drei Punkte in den Einzeln und einen im Doppel mit Ingrid Rauch beisteuerte unterstützt von Ingrid Rauch (2).

Das Auftaktspiel der Herren II in der Bezirksklasse Süd daheim gegen den ASV Fronberg ging mit 9:4 verloren. Wernberg kämpfte jedoch, das beweisen vier Fünfsatzspiele, aber als die alle verlustig gingen, war der Widerstand gebrochen. Am besten mit der Spielweise des Gegners kam Simon Büttner zurecht, der seine beiden Einzel gewann und auch noch im Doppel mit Andreas Bauer erfolgreich war, ansonsten konnte sich lediglich Markus Wild einmal behaupten.

Einen erfreulichen Einstand gab es für die Mädchen I in der Bezirksoberliga. Im Spiel gegen den SF Bruck 96 gelang fast alles beim 9:1 Sieg.

Bis zum Schluss spannend verlief die Partie der Jungen I zuhause gegen den TuS Schnaittenbach in der Bezirkliga 1 Nord. Zunächst musste Wernberg einen 3:1 Rückstand hinnehmen, der aber bald ausgeglichen war. In der Folge konnte bis zum 6:5 immer der Gegner  einen Punkt vorlegen, der TSV nur reagieren. Doch dann führten zwei Spielgewinne zur  erstmaligen Führung (7:6) und man hatte schon ein Unentschieden sicher. Dabei blieb es dann auch, da das letzte Einzel an Schnaittenbach fiel. Dem 7:7 standen Burkart/Wild, Aaron Burkart, Sophie Wild (2), Sophia Ziegler (2) und Lukas Fleischmann positiv gegenüber.

So richtig in Tritt kamen die Jungen III beim TV Glück-Auf Wackersdorf zunächst nicht. Es dauerte  eine Weile, bis mit 4:4 endlich der Anschluss geschafft war. Dann aber platzte der Knoten, zwei Siege in Folge beendeten mit 6:4 zugunsten Wernbergs diese Partie, die von Tizian Ziegler (2), Georg Kummert, Leon Bodensteiner (2) und Florian Zitzmann  erst in der Schlussphase gewonnen werden konnte.

 

(wdb)

Spieltag 1: 14.9 - 23.9.2018 

DAMEN

-

  ASV Burglengenfeld II

6:4

:-(

ASV Burglengenfeld 3

-

  HERREN IV

8:8

:-(

TSV Klardorf

-

  HERREN III

9:7

:-(

  HERREN IV

-

TSV Nittenau 3

8:8

:-(

Der erste Spieltag stellte sich mit nur vier Begegnungen in der vergangenen Woche noch etwas bescheiden dar. Doch alle Ergebnisse (ein Sieg, eine Niederlage und zwei Unentschieden) zeugen von viel Spannung, die den Saisonauftakt prägte.

Die ersten waren die Damen, die nun in der Bezirksklasse A die Möglichkeit haben, mit drei oder vier Spielerinnen anzutreten. Das erlaubt das Braunschweiger System, welches mit einem Doppel und neun Einzeln maximal zehn Punkte vorsieht. So war die Heimpartie gegen den ASV Burglengenfeld von Beginn an spannend, denn Wernberg konnte sich nach dem zwischenzeitlichen 2:2 Gleichstand auf 5:2 absetzen, da war man sich des Sieges schon sicher. Doch diese Sicherheit war trügerisch, denn der Gast kämpfte sich auf 5:4 heran und griff bereits nach einem Unentschieden, als Heidi Braun im letzten Einzel mit 3:0 Sätzen den knappen aber letztendlich verdienten 6:4 Sieg sicherstellte.

Am Wochenbeginn  bekamen es die Herren IV bei ihrem ersten Spiel beim ASV Burglengenfeld III gleich mit einem schweren Gegner zu tun. Dennoch verlief die Begegnung am Anfang positiv für den Gast aus Wernberg. Nach den Doppeln lag man mit 2:1 vorne, musste jedoch kurzfristig das 2:2 einstecken, ehe man sich mit der 4:2 Führung wieder auf einen guten Weg machte. Nach dem 4:3 Anschlusspunkt des Gegners erfolgte ein Dreierpack des TSV zum 7:3, das deutete schon klar auf einen Sieg hin. Doch weit gefehlt, Burglengenfeld gewann die nächsten fünf Einzel zum eigenen 8:7 Vorsprung und stellte damit Wernberg vor ein großes Problem. Ein hochkonzentriertes Schlussdoppel mit Thomas Ram und Volker Schirmer besorgte dann doch noch das 8:8 Gesamtunentschieden. Der zweiten Auftritt am Samstagabend zuhause gegen den TSV Nittenau verlief völlig anders, führte jedoch zum gleichen Endergebnis. Der Gast legte in den Doppeln mit 2:1 vor, wurde dann von Wernberg mit 3:2 überholt und glich im folgenden Einzel zum 3:3 aus. Nun konnte sich der TSV Detag mit zwei Punkten etwas Luft verschaffen, sah sich aber kurz darauf wieder gestellt (5:5). Noch zwei Mal gelang es den Wernbergern, einen Punkt Vorsprung herauszuholen und zwei Mal konterte Nittenau erfolgreich, so dass  der Spielstand von 7:7 kein Team auf die Erfolgsspur brachte. Dann jedoch ging der Gegner mit einem Sieg im letzten Einzel erstmals seit langer Zeit wieder in Führung und zwang Wernberg in das Schlussdoppel. Hier konnten Klinger/Ebenburger ihre ganze Routine ausspielen und ihre Gegenüber mit 3:0 Sätzen bezwingen, so dass auch hier das 8:8 Remis das Endergebnis war. Klinger/Ebenburger (2), Richard Klinger, Johannes Fleischmann (2), Sebastian Geitner (2) und Armin Dinkelmeyer können mit den Ergebnissen der vergangenen Woche zufrieden sein.

Mächtig unter Druck gerieten die Herren III (Bezirksklasse B,Süd) beim TSV Klardorf. Nur einmal (2:1) nach den Doppeln konnte eine Führung herausgespielt werden, ansonsten lief man ständig knappen Rückständen hinterher (3:4, 5:6, 6:7,7:8). Das Wernberger Schlussdoppel hatte dann keine Kraft mehr (0:3 Sätze), um ein Unentschieden zu erzielen und so musste die Mannschaft das Spiel mit 9:7 abgeben. Kiener/Gareis, Gläßer/Jenke, Michael Gläßer, Rainer Achhammer (2), Roland Gessl und Thomas Gareis kämpften vergeblich.

 

(wdb)

Saisonvorschau 2018/2019  *** Neue Ligenstrkutur  ***  Neue Mannschaften ***

Mitte September ist es wieder so weit: Die Tischtennisabteilung des TSV Detag beginnt die Saison 2018/2019. Nach der Auflösung des Spielkreises Schwandorf müssen die elf gemeldeten Mannschaften in den neu gebildeten Ligen zurecht kommen.

Auf der einen Seite profitieren die Damen I davon, dass nur noch ein Damenteam aufgestellt ist, denn eine große Anzahl an Spielerinnen deckt den Bedarf ab, andererseits schmerzt doch die Reduzierung einer "Damenhochburg" letztjährig drei (zu den besten Zeiten mit fünf) auf eine Damenmannschaft im Spielgeschehen erheblich. Die Wernbergerinnen müssen sich in der Bezirksklasse A zusammen mit neun weiteren Vereinen auseinandersetzen, was ihnen ohne ihre Spitzenspielerinnen Sarah Segerer und Simone Daniel (Einsatz bei den Herren) nicht leicht fallen dürfte.

Ohne personelle Veränderungen gehen die Herren I in der Bezirksliga Süd/West ins Rennen und treffen dort auf zehn zum Teil neue Gegner, die sich nach der neuen Raumordnung dort vereint haben.  Wernberg will diesmal besser vorbereitet in diese Saison einsteigen, denn daran haperte es in den letzten beiden Jahren.

Die Herren II sind in der Bezirksklasse A Süd eingegliedert und spielen dort unter zehn anderen Teams, die sich im Wesentlichen gegenüber dem Vorjahr nicht geändert haben. Ihnen stehen zwar mit Sarah Segerer und Simone Daniel zwei Damen als neue Stammkräfte zur Verfügung, müssen jedoch bei  deren Ausfall mit anderem Potenzial auskommen.

Auch ähnlich zusammengesetzt wie im letzten Jahr ist die Liga der Herren III, die sich Bezirksliga B Süd nennt. Dort treffen insgesamt zehn Mannschaften des ehemaligen Kreis Schwandorf aufeinander und Wernberg hofft dabei, seine guten Leistungen wie in der Saison zuvor zu wiederholen.

In dem Elferfeld der Bezirksliga C Süd spielen diesmal die Herren IV mit. Sie haben sich mit Richard Klinger verstärkt, so dass hier mit einer deutlichen Leistungssteigerung gerechnet werden kann.

Die Herren V treten wieder mit einer Sechsermannschaft in der Bezirksklasse D Süd an. Sie können auf insgesamt 15 Spielerinnen und Spieler zurückgreifen, so dass Mannschaftsführer Lukas Bruckner des Öfteren die Qual der Wahl hat, sein Team optimal in diesem Siebenerfeld aufzustellen.  

Als einzige Mädchenmannschaft in dieser Saison sind die Mädchen (Sophia Ziegler, Sabine Näger, Alexa Hösl, Vanessa Schmid) in der Bezirksoberliga (Oberpfalz Nord) zuhause (der leider einzigen Mädchenspielklasse im neuen Bezirk). Sie haben es dort mit acht weiteren Gegnern zu tun, die sie bereits aus früheren Zeiten kennen, aber sie wollen es diesmal besser machen als in der vergangenen Saison, wo leider nur ein letzter Platz heraussprang.

Mit Sicherheit sind die Jungen I in diesem Jahr mehr gefordert als zuvor, als ein souveräner Meistertitel gelang. Die gemischte Mannschaft mit Lukas Fleischmann, Sophia Ziegler, Aaron Burkart und Sophie Wild, nun in der Bezirksliga Gruppe 1 beheimatet, treffen sie dort auf sechs neue und damit schwer einzuschätzende Gegner, so dass hier eine Prognose nicht möglich ist.

Die Jungen II finden sich in der Bezirksklasse A West wieder und haben dort unter sechs Mannschaften die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit Bastian Werner, Til Meier, Verena Biller und Christina Schwager stellt sich auch dieses Team gemischt mit Jungen und Mädchen dar, man darf gespannt sein, wie die kommende Saison gelingt.

Neun Spieler und Spielerinnen stehen bereit, um als Jungen III (Tizian Ziegler, Georg Kummert, Timo Wild, Florian Zitzmann, Leon Bodensteiner, Jeremy Weber und Luca Hausner)  den Spielbetrieb in der Bezirksklasse B Mitte zu eröffnen. Dort heißt es, sich im Sechserfeld zu behaupten.

Als Jungen IV/Bambinis (Jonathan Bäumler, Noah Burkart, Jonas Gläßer, Ferdinand Gessl, Leonie Reichel, Antonia Dinkelmeyer) nimmt die jüngste aller Mannschaften in der Bezirksklasse C Bambini das Spielprogramm auf. Sie haben dort im Felde der acht Teilnehmer die Möglichkeit, ihren Trainingseifer auch im Spielbetrieb umzusetzen.

 

(wdb / db)

Senioren unterwegs  -  Im Sommer 2018-

Schönes Wanderwetter war 10 unternehmungsbereiten Senioren hold, als sie Anfang des Sommers aufbrachen um das Waldnaabtal zu erwandern. Am Nachmittag wurde dann noch die Besichtigung der Burg Falkenberg in Angriff genommen.

Start war am Parkplatz bei der Hammermühle um 10:35 Uhr. Der Rundweg führte uns zuerst nach Falkenberg, dann weiter zum Mühlnicklweiher und nun abwärts in das Tal der Waldnaab zur Blockhütte. Hier war eine ausgiebige Stärkung angesagt, bevor es Flussaufwärts zurück zu den Autos ging.

Danach wurde Punkt 2 des Tagesausflugs in Angriff genommen, die Besichtigung der Burg Falkenberg. Die 1 ½-stündige Führung durch die schön renovierten Gemäuer brachte uns die Geschichte der Burg und die des Förderers „Graf von Schulenburg“ näher. Zum guten Ende des Tages trafen wir uns noch zu einem „Absacker“ in Diebrunn.

 

Punkt 2 des Sommerprogramms und gleichzeitig Höhepunkt war jedoch der 3-tägige Ausflug in den Bay. Wald.  

Lam hatten sich dafür die 5 reisenden Ehepaare ausgesucht. Am Freitagmorgen starteten wir nach Neukirchen b. hl. Blut. Hier stand die Besteigung des „Hohenbogen“ auf dem Programm. 45 Minuten im steilen Hang und bei praller Sonne muteten einigen Alles ab. Als Belohnung wartete jedoch ein kühles Radler im GH „Schönblick“ auf die Wanderer. Danach ging es weiter  zu den Nato Türmen, bevor man den Sessellift für den Abstieg nutzte.

Unten angekommen, fuhren wir weiter nach Lam zu unserem Hotel. Die Zeit bis zum Abendessen nutzten wir zu einem kleinen Bummel in Lam.

Am Samstag stand der Arber auf dem Programm. Mit der Gondel erreichten wir den Gipfel und genossen dann auf dem Gipfelrundweg die Aussicht auf die herrliche Landschaft. Natürlich durfte dabei ein Abstecher zum kleinen Arber nicht fehlen – die 4,4 km und vor allem die 190 Höhenmeter hinab und dann wieder bergauf in praller Sonne waren nicht einfach. An der Gondel angekommen entschlossen wir uns noch zu einer Einkehr vor der Talfahrt. Kaum auf der Terrasse Platz genommen, überraschte uns ein kleines Unwetter mit Blitz, Donner, Regen und Hagel. So mussten wir in der Berghütte ausharren, da auch die Bergbahn während des Gewitters den Betrieb eingestellt hatte. Zum Glück besserte sich das Wetter kurzfristig und wir konnten das Tal mit der Gondel gegen 16:30 Uhr erreichen. Um 18:00 Uhr stand dann das Abendessen auf dem Programm. Einige erholten sich dabei bei einer knusprigen Schweinshaxe, wobei man sagen muss dass das Hotel uns an beiden Abenden ausgezeichnet bewirtete.

Bevor wir am Sonntagnachmittag die Heimfahrt antraten, stand noch die Erkundung des kleinen Arbersee auf der Agenda. Und wieder ging es bergauf – 3,0 km und rund 316 Hm+ warteten auf uns. Eine Einkehr im „Seehäusl“ schloss sich dem Aufstieg an. Ein Teil machte sich noch auf die Umrundung des Sees. Dann war es Zeit an die Heimfahrt zu denken und es ging zurück zu den Autos – Braun und Büttners zu Fuß, der Rest genoss die Talfahrt mit der „Bimmel Bahn“. Die Abfahrt Richtung Heimat begann dann bei einem Gewitterschauer – wobei wir insgesamt Glück mit dem Wetter hatten, denn wir konnten alle geplanten Aktivitäten bei schönen Wetter durchführen.

 

Und zum Ausklang des Sommers trafen sich 14 Senioren an einem Freitag im August zum Dämmerschoppen mit dem Fahrrad in der Schlosswirtschaft in Unterwildenau. Bei einer zünftigen Brotzeit wurde eifrig diskutiert.  

(rd)

                    

                                                                                            Die  Teilnehmer am Burgtor                                Waldnaab am Ortsrand von Falkenberg mit der Burg                    Am Weg zum kleinen Arbersee

                                                                                                    

                                                                                                              Die Gruppe vor der Besteigung des Hohenbogen                                                          Im Biergarten

Mittsommernachtsturnier 2018

Das traditionelle Mittsommernachtsturnier der Tischtennisabteilung des TSV Detag gilt als letzte Vorbereitung und Leistungsbestimmung für die in Kürze beginnende Saison 2018/2019. Erfreulich war, dass sich 21 Teilnehmer in der TSV-Turnhalle einfanden, um  mit schweißtreibenden Ballwechseln den Kokurrenten das Leben schwer zu machen und schließlich die Sieger festzulegen. Bevor es so weit war, mussten zunächst einmal die jeweils ersten vier Qualifikanten aus drei Fünfer- und einer Sechsergruppe -hier Jeder gegen Jeden- ermittelt werden. In einem Endrundenfeld mit sechzehn Damen und Herren ging es anschließend im Einfach-KO-System weiter. So standen sich im Finale Christian Daniel und Thomas Jenke gegenüber, die eine Runde zuvor Richard Klinger bzw. Alexander Buchner ausschalten konnten. Daniel gewann in überzeugender Weise mit 3:0 Sätzen.

                                                                                             <<Ergebnisse>>

(wdb)

Die Sieger (von links): Thomas Jenke, Alexander Buchner, Christian Daniel und Richard Klinger.

Jahreshautpversammlung 2018

Am letzten Wochenende konnte der Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis, Dieter Buchner, neben Bürgermeister Konrad Kiener und dem TSV-Vorsitzenden Josef Knorr, zahlreiche Aktive, Nachwuchsspieler und Eltern zur Jahreshauptversammlung 2018 begrüßen. Nachdem die Tagesordnung verlesen war, begann Buchner mit dem Bericht des Abteilungsleiters, der zunächst Statistiken beinhaltete. Der Mitgliederstand betrage derzeit 166 Personen, 91 davon gelten als passiv, somit seien 75 Mitglieder am aktiven Spielbetrieb beteiligt gewesen. Es konnten für die Saison 2017/2018 dreizehn Mannschaften auf Bezirks- uns Kreisebene gemeldet werden, die bei insgesamt 201 Mannschaftsspielen 74 Siege, 104 Niederlagen und 23 Unentschieden erspielten. In der Gesamtstatistik, seit der Gründung 1957 geführt, seien bis heute 13387 Spiele über die Bühne gegangen. Jubiläumsspiele gab es für Dieter Buchner (1200), Rainer Achhammer (1000), Hans-Erich Jenke (800), Alexander Buchner sowie Sarah Segerer (400), Andreas Bauer (300), Pia und Sophia Meiller (200), die Späteinsteiger Thomas Gareis und Michael Gläßer erhielten ihren ersten Zinnbecher für 100 Einsätze. Im Folgenden berichtete Buchner über das Abschneiden der einzelnen Mannschaften im Spielbetrieb der vergangenen Saison (wir berichteten). Da die Resonanz für den jährlich stattfindenden Burg-Wernberg- Cup zunehmend schwand, musste diese Veranstaltung in diesem Jahr erstmals aus dem Programm genommen werden. Die meisten Mannschaftseinsätze bei den Herren verzeichnete Thomas Ram (29), bei den Damen Sarah Segerer (25). Weiterhin zu bemängeln sei die Teilnahme der Erwachsenen im Einzelsport, die so gut wie gar nicht stattfände, allerdings seien die Teilnehmerzahlen bei internen  Turnieren wie Neujahrspokal, Vereinsmeisterschaften und dem Mittsommernachtsturnier wieder etwas gestiegen. Gravierende Veränderungen gäbe es im kommenden Spielbetrieb, da der Bayerische Tischtennisverband eine neue Struktur verabschiedet und eingeführt habe. Der bisherige gesamte Bezirk Oberpfalz wird in Nord und Süd geteilt. Es gibt keine Kreise mehr. Die Kreisligen heißen jetzt Bezirksklassen. Zu bedauern sei der erschreckende Rückgang der Mädchen im Tischtennissport innerhalb des alten Kreises Schwandorf, sodass  die Tendenz immer mehr zu gemischten Mannschaften führt. Mit einem Dank an alle, die zum guten Gelingen in der Abteilung beigetragen haben, schloss Dieter Buchner seine Ausführungen.

 

Jugendwart Richard Klinger berichtete im Anschluss viel Positives aus dem Jugendbereich. Neben guten Ergebnissen im abgelaufenen Spielbetrieb (wir berichteten) seien auch im Einzelsport Erfolge zu vermelden. So erreichte Sophia Ziegler bei den Bezirkseinzelmeisterschaften  einen dritten Platz und belegte im Doppel mit Wolfrum Emely (Berching) den überragend ersten Rang. Bei Kreisranglistenturnieren konnten sich Verena Biller und Til Meier jeweils erste Plätze erspielen. Auch Domink Wöhl gewann einen gleichnamigen Wettkampf.

 

Alfred Braun gab anschließend seinen Kassenbericht ab. Die finanzielle Situation habe sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich gebessert, der ausgefallene Burg-Wernberg-Cup falle da doch ganz schön ins Gewicht. Allerdings seien keine Kosten mehr für Jugendfahrten in Anspruch genommen worden, so dass hier einiges eingespart werden konnte.

Bürgermeister Konrad Kiener und TSV-Vorsitzender Josef Knorr unterstrichen in ihren Grußworten an die Abteilung ihre Anerkennung für gute und begeisterungfähige Arbeit sowohl im Erwachsenen- als auch im Nachwuchsbereich, die ein hervorragendes Klima erzeugten. Auch über die weitere Nutzung der alten TSV-Turnhalle bezw. den Bau der Mehrzweckhalle erfuhren die Zuhöhrer Neues.

Nach der Bildung eines Wahlauschuss (Konrad Kiener, Josef Knorr und Volker Schirmer) konnte zügig die erforderliche Neuwahl der Abteilungsführung vollzogen werden.

                                       

                               Die neugewählte Abteilungsführung                                                                                             Die Vereinsmeister 2018

 Es wurden für weitere drei Jahre gewählt:

 Abteilungsleiter (Dieter Buchner), stellv. Abteilungsleiter (Kilian Graber), Sportwart (Dieter Buchner), Frauenvertreterin (Martina Klinger), Jugendwart (Richard Klinger), stellv. Jugendwart (Sarah Segerer),

Kassenwart (Alfred Braun), Pressewart (Wolf-Dietrich Büttner), Hallen-/Gerätewart (Lukas Bruckner), Seniorenvertreter (Monika Renda), Vergnügen (Jörg Meiller und Thomas Ram).

Unter dem Tagungspunkt Ehrungen verliehen Dieter Buchner, Alfred Braun und Richard Klinger   Urkunden, Plaketten und Pokale an die Sieger bei den Vereinsmeisterschaften 2018 (wir berichteten).

Mit einem kurzen Ausblick auf die kommende Saison mit all ihren Neuerungen, schloss Dieter Buchner die Versammlung.

(wdb)

Saisonrückblick  -  Die Zusammenfassung der Saison 2017/18

Im September 2017 waren dreizehn Mannschaften der Tischtennisabteilung des TSV Detag Wernberg in den Ligenspielbetrieb des Kreises Schwandorf und Bezirks Oberpfalz eingetreten. Im Nachhinein lässt sich sagen: Es gab Licht und Schatten.

Im Rahmen der Erwartungen geblieben sind die Damen I in der Oberpfalzliga. Eine etwas bessere Vorrunde und eine durchwachsene zweite Hälfte mit allerdings zwei sehr knappen Niederlagen führten zu einem Punktekonto von 22:14, das bedeutete Rang fünf im Zehnerfeld mit einigem Abstand nach hinten aber auch nach vorne.

Lange Zeit sah es so aus, als würden die Damen II  die 3. Bezirksliga Nord/Ost nicht halten können. In der Hinrunde standen nur zwei Siege und ein Unentschieden auf der Habenseite. Als die Rückrunde mit fünf Niederlagen anfangs völlig daneben ging, schwand die Hoffnung auch bei allen Optimisten. Erst die Siege in den letzten zwei Spielen befreite sie von dem Abstiegsgespenst, denn sie führten schließlich zu 9:19 Punkten und damit auf den rettenden sechsten Tabellenplatz.

Die Damen III starteten diesmal denkbar schlecht in der 1. Kreisliga. Drei Niederlagen zu Beginn und der letzte Platz verhießen zunächst nichts Gutes. Dann aber platzte der Knoten, es gab bis zum Saisonende nur noch Punktverluste bei einer Niederlage und einem Unentschieden. Eine beinahe unheimliche Siegesserie beförderte sie in der Tabelle ständig nach oben und endete letztlich mit 19:9 Zählern auf Rang drei.

Mit 2:6 Punkten zu Beginn der Saison haben die Herren I in der 3. Bezirksliga Ost auch keinen guten Start hingekriegt, dann jedoch lief es etwas besser, so dass man zur Halbzeitpause mit 8:10 Zählern die Situation verbesserte, aber trotzdem nicht zufrieden war. Die Rückrunde mit sechs Siegen und nur drei Niederlagen kann als gelungen betrachtet werden, führte dieses Verhältnis (20:16) doch auf den vierten Platz, mit dem man einverstanden war.

Von Beginn an ums Überleben in der 1. Kreisliga ging es bei den Herren II. Es wollte einfach kein Sieg gelingen, so dass man im Duett mit dem 1. FC Schwarzenfeld weit abgeschlagen am Tabellenende sich wiederfand. Mit 2:16 Punkten schloss man die Vorrunde ab, die Rückrunde mit insgesamt vier Siegen reichte zwar noch zu einer abschließenden 10:26 Bilanz, den Abstieg jedoch verhindern konnten sie nicht.

Eine überraschend gute erste Hälfte mit drei Siegen, vier Unentschieden bei nur zwei Niederlagen (10:8) war für die Herren III als Neuling in der 2. Kreisliga ein gelungener Einstand. Wenn sich auch die Rückrunde wesentlich schwieriger gestaltete (6:12), war man am Ende mit der Gesamtleistung (16:20) vollauf zufrieden, bedeutete sie doch Rang fünf in der Tabelle.

Besser als die Saison zuvor kamen die Herren IV in der 3. Kreisliga zurecht. Sie zeigten sich dort als Mannschaft mit den meisten Unentschieden (6), die aber erforderlich waren, um zusammen mit drei weiteren Siegen zu dem Punktekonto von 12:24 zu kommen, das sie immerhin auf Platz sechs brachte, fern aller Abstiegsgedanken.

Für die Herren V war der Ablauf in der 4. Kreisliga mehr als enttäuschend. Nach der Hinrunde (3:13) bestand noch der Hauch einer Chance für ein besseres Abschneiden, die wurde aber durch eine katastrophal schlechte Bilanz (0:16) in der zweiten Hälfte zunichte gemacht. Trost ist, dass man mit 3:29 Punkten nicht ganz hinten, sondern als Vorletzter abgeschlossen hat.

Zu hoch angesiedelt waren die Mädchen I in der Oberpfalzliga. Die Folge waren ausschließlich Niederlagen bis auf ein Unentschieden. Der deprimierende Punktestand von 1:23 ließ nichts anderes als den letzten Platz zu.

In der Vorrunde spielten die Mädchen II in der 1. Kreisliga Nord. Nach ihrer Qualifikation unter den ersten drei traten sie im zweiten Abschnitt gegen die ersten drei der Kreisliga Süd an. In diesem Gemisch erreichten sie mit vier Siegen und zwei Niederlagen einen beachtlichen zweiten Rang hinter dem TSV Klardorf.

Als die Jungen I im letzten Spiel der Vorrunde eine Niederlage kassierten und im ersten Aufrtritt der Rückrunde ein Unentschieden hinnehmen mussten, befürchtete man schon nach bisher makelloser Leistung eine Formkrise. Dabei stellte sich heraus, dass es bei diesen drei Verlustpunkten im gesamten Spielabschnitt bleiben sollte. Die Folge war ein souveräner Meistertitel in der 1. Kreisliga (25:3) mit sechs Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Der SF Bruck und der TSV Stulln hatten sich in der 2. Kreisliga frühzeitig abgesetzt, aber ab Position drei ging das Gerangel los, bei dem die Jungen II zwar punktgleich (11:19) mit dem TV Nabburg (3. Platz) und dem DJK Ettmannsdorf (4. Rang) abschnitten, jedoch aufgrund der schlechteren Bilanz in den Spielen mit Platz fünf zufieden sein mussten.

Die Jungen III starteten in der 3. Kreisliga- Bambini. Zwei nahezu ausgeglichene Spielrunden führten mit 12:20 Punkten auf den siebten Tabellenplatz im Felde der neun teilnehmenden Mannschaften.

 

(wdb)